Dienstag, 26. Dezember 2017

Das schönste Geschenk - Teil 5


Wer nie mit einer Katze zusammen gelebt hat, der 
erklärt uns sowieso für verrückt. Und wer bisher nur Katzen 
in Einzelhaltung kennt, dem wird unsere Freude über 
die vielen braunen Schmuddelkanten in Köpfchenhöhe 
wohl auch nur merkwürdig vorkommen …

Wann Allegra damit anfing die Kanten an den Laibungen 
der Durchgänge und vor allem auch am Türrahmen im Bad 
zu markieren, daran kann ich mich leider nicht mehr so 
genau erinnern. Aber auffällig braun wurden diese Ecken 
wohl vor 2 Jahren. Es ist durchaus möglich, dass sie seitdem 
ihre eigene Fellpflege immer mehr vernachlässigt hat und 
das intensive Markieren ihres Reviers nun Spuren hinterlässt. 
Aber vielleicht war es vordem auch gar nicht so notwendig 
innerhalb des Hauses so viele Zeichen zu setzen.

Denn sicherlich ist auch Cäsar daran schuld, der ab und an 
ganz selbstverständlich einen Spaziergang durchs Haus 
unternahm, wenn die Tür zum Garten 'für ihn' geöffnet war. 
Aber mir scheint, dass auch die kranke - und dadurch bisweilen 
auch aggressivere Maus, Allegra zum Markieren veranlasste 

Und nun hat Allegra mit dem Trio-Infernale, das ihre 

Einige Zeit resignierte sie wohl einfach wegen dieser für sie 
ausweglosen Mehrkatzen-Haushalts-Situation. Oder sie fühlte 
sich körperlich nicht dazu in der Lage ihr Revier gegen die 
drei forschen Mädchen zu verteidigen. Aber heute, war mal 
Zeichen zu setzen. Denn schließlich ist das hier ihr Eingang 

Foto: S. Schneider


Nachtrag Samstag, 30. Dezember 2017:
Diese kleine Serie über das ganz besondere Weihnachtsgeschenk 
von Allegra dauert nun mal wieder viel länger als geplant. Aber 
das Schönste daran ist, dass zumindest im Moment diese etwas 
selbstbewußtere Phase bei Allegra noch anhält. Zwar hat sie 
seitdem kein Pfötchen mehr vor die Haustür bzw. in den Garten 
gesetzt, aber sie geht zumindest wieder interessierter im Haus 
spazieren, wenn die Mädchen im Kinderzimmer eingesperrt sind. 
In den letzten Tagen hatten wir nämlich befürchtet, dass sie 
sich nur noch zwischen ihren beiden Plüschkissen bewegt und 
gegebenfalls ihr Wohn-Klo auf dem Podest aufsucht. Aber in 
der Nacht wandert sie für ihre Klobesuche jetzt auch wieder in 
den Keller oder sucht zumindest die Dusche zum bequemen 
Stehpinkeln auf. All' das sind kleine feine Momente, die uns 
zeigen, dass unsere alte graue Dame doch noch Interesse 
am Leben hat, und sich je nach körperlichem Befinden 
mit ihren Einschränkungen auch notfalls arrangiert. Aber 
wir haben dabei natürlich auch immer im Hinterkopf, dass 
Katzen meist 'still und heimlich leiden' und ihre körperlichen 
Schwächen oftmals gut zu verstecken wissen 

Doch gestern schaute sie mal wieder recht interessiert 
von oben herab, als direkt unter ihrem Sideboard der 
graue Kindergarten ausgelassen tobte. Denn inzwischen 
weiß sie sicherlich, dass wir die Mädchen nur unter 


Kommentare:

Miuh hat gesagt…

Das ist so schön zu lesen! Ja, neue Katzen- Mitbewohner können das Leben einer bisherigen ganz schön durcheinanderbringen... Da ist dann jedes Zeichen von Selbstbewusstsein wieder schön! Lange habe ich die bei uns üblichen Markier-Ecken und Türrahmen nicht mehr angesehen... Wir Menschen werden auf jeden Fall auch mit viel Hingabe markiert. Liebe Grüsse, Miuh

Alpha hat gesagt…

Ich freue mich für Eure Tiere, dass ihr es seid, die mit ihnen leben. Ihr gebt Euch so viel Mühe, versorgt, umhegt und liebt sie. Hätte es doch nur jedes Tier so gut bei seinen Haltern. Das Markieren hat Mautz schon intensiv zu Zeiten bei uns an der Haustüre betrieben, als er noch anderen gehörte. Nun hat Möhrchen das übernommen und im Eifer des Gefechts werden auch wir Zweibeiner markiert ;-). Allegra wünsche ich eine bestmögliche Zeit und freue mich darüber zu lesen, dass sich noch ausreichend Leben in ihr regt. Rutscht gut und habt es ganz fein mit allen Euren Katzendamen.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Miuh
Selbst das Markieren meiner Beine war einige Zeit bei Allegra verschwunden. Im Bad geht das jetzt wieder am Besten - vorzugsweise mitten in der Nacht :-) Allerdings auf dem Kissen liegend das Köpfchen in die Hand schmiegen, das hat fast immer geklappt. Doch es gab auch so einige Tage wo sie ganz stumm war. Früher war Allegra nämlich recht erzählfreudig wenn es ihr gut ging. Ob es da Probleme mit der Verarbeitung des Insulins gab, oder ihr die Mädchen zu sehr die Stimmung verhagelt hatten? Es sind so viele winzig kleine Stellschrauben die jeden Tag möglich sind. Aber im Moment sind wir wohl mal wieder auf einem guten Weg ...

SchneiderHein hat gesagt…

@ Alpha
Ich gebe zu, dass ich in letzter Zeit oft über die Ungerechtigkeit des Lebens nachgedacht habe - und trotzdem leider kaum etwas ändern kann/werde. Denn wenn selbst Menschen sich ständig überall auf der Erde bekriegen, und durchgeknallte Staatsoberhäupter oder andere fehlgeleitete Menschen durch irgendwelche absurden Ideale andere in die Flucht treiben, dann ist es schon ziemlich absurd sich auch noch Gedanken über das Wohlergehen der Tiere zu machen. Vor allem, wenn man gleichzeitig andere Tiere dafür opfert, dass es einigen Kleintieren im Luxus-Haushalt gut geht. Und da sorgen wir hingebungsvoll für unsere Lieblinge, dass sie gesund und munter durch ihr kleines Erdendasein kommen - und wie viele Tiere selbst in unserer nächsten Umgebung müssen leiden …
Gut, Du hast Mautz & Möhrchen wirklich das Leben gerettet. Und ich damals Bibi, der sonst sicherlich irgendwann überfahren worden wäre, als Fischräuber am Teich erschlagen bzw vom Jäger erschossen worden wäre. So hatte er über 18 Jahre ein ruhigeres und wohl auch angenehmes Leben.
Na ja, und auf andere Art & Weise waren Herr Katze, Maus & Allegra, Flo & Finja und dann noch Feala ja auch ohne unserer Zutun irgendwann auf der Welt und wurden ja nur zufällig von uns gefunden und auserwählt …

Tja, da hat Mautz sich wirklich entschieden, dass er zu Euch wollte, wenn er schon sein Revier vor dem Einzug so intensiv markiert hatte ;-) Ein wirklich bemerkenswerter Kater mit einer ganz besonderen Aufgabe!
Eigentlich ist es doch ganz normal, dass eine Katze ihren Menschen um die Beine streicht. Ach ja, Maus machte das ganz oft, wenn sie auf den Arm wollte …

Mal abwarten, was heute Nacht hier los ist. Die ersten Böller haben sie nicht beachtet. Wie ich mich kenne, könnte ich den Jahreswechsel wieder gut verschlafen. Vielleicht wäre das auch gar nicht so verkehrt: Wenn Finja dann unters Bett will, fühlt sie sich bestimmt sicherer. Und Wolfgang wird wohl Allegra in der Kleiderkammer Gesellschaft leisten. Die saß früher immer gern hinter dem Vorhang in der Keiderkammer. Nun hat sie freie Sicht auf Feuerwerk & Böller. Aber deswegen jetzt extra die Fenster verhängen - wie es ja teilweise empfohlen wird, brächte viel zu viel unnötige Unruhe. da ist da sein und Ruhe ausstrahlen doch das beste Mittel die Zeit zu überstehen.