Montag, 24. April 2017

getrennt leben ...


In der freien Zeit, die Wolfgang nicht im Büro oder 
mit einem seiner vielen Hobbies verbringt, muss er sich 
nun oftmals entscheiden, ob er die Zeit lieber mit mir 
oder mit seiner Allegra zusammen sein will. Denn unsere 
Madame wohnt jetzt fast nur noch in der Kleiderkammer 
auf ihrem Plüschkissen. Streicheln und fotografieren lässt 
sie sich zwar immer noch gern. Aber am Liebsten jetzt 
zwischen dem DekoGerümpel und all' den Verpackungen, 
die sie dort auf dem Sideboard umgeben. So verbringt 
Wolfgang inzwischen einen Teil des Tages auf dem Stuhl 
sitzend neben seiner grauen Dame in der Kleiderkammer.


Und ich bleibe außen vor 

Foto: S.Schneider


Nachtrag, Sonntagmorgen 3. September 2017:
Während Allegra nun gesättigt wieder auf ihrem Plüschkissen 
unter der 75 Watt Glühlampe auf dem Sideboard in unserer 
früheren Kleiderkammer schläft. Liegen wir mit den inzwischen
schon 13 Wochen und 5 Tage alten Russenmädchen Flo & Finja
 im Bett. Die etwas dunklere Flo liegt im linken Arm vor dem Laptop, 
während Finja die Wärme der Glühlampe neben meinem Kopfkissen 
zu schätzen weiß. Wir haben nämlich ständig das Küchenfenster 
weit geöffnet, so dass es nachts und vor allem morgens zeitweilig
schon empfindlich kühl geworden ist. Doch da die beiden Mädchen 
am 1. Juni 2017 geboren sind, sind sie hoffentlich etwas kälte-
unempfindlicher als die 1 kg-Maus Mitte im November 2001. Die 
setzte sich nämlich mit ihren 12 Wochen gleich nach der Ankunft 
unter die damals noch 100 Watt starke wärmende Glühlampe, 
obwohl die Heizung schon lange lief 

Seit dem Tod der Maus am 30. März 2017 ist viel geschehen. 
Trauer, Einsamkeit, Annährung und die vielen Überlegungen ob 
und wenn wie die Vergesellschaftung einer oder zwei Katzen 
mit Allegra unter unseren beengten Wohnverhältnissen machbar 
wäre. Denn eigentlich sollte sie nach dem Mausetod doch einen 
ruhigen Lebensabend als gut betüddelte Einzelkatze führen! 
Eine kleine Zusammenfassung einiger Ereignisse sind hier in 
meinen Kommentaren unter dem Post nachzulesen.

Auf diesem Blog bleibt es zunächst noch einige Zeit still. 
Denn ich möchte Maus in der Vergangenheit zu Lebzeiten 
und auch unter dem Label 'in liebevoller Erinnerung' 
noch Raum geben. 

Auch Allegra hat sich schon vor dem Tod der Maus so sehr 
durch ihr Alter bzw. ihre Diabetes-Erkrankung verändert, 
dass es einiges über sie zu berichten gibt.

Und Cäsar - der schwarze Nachbarskater, hat in den letzten 
Monaten unser Leben ebenfalls immer mehr beeinflußt. 
Auch wenn er sich seit den Sommermonaten kaum noch 
hinten im Garten zeigte, sondern uns jetzt auf der Straße 
oder an der Haustür abfängt, um sich Streicheleinheiten 
oder ein Snack-Würstchen abzuholen.

Seit einigen Tagen macht uns nun auch die 'Straßenkatze'
Mau-Mau Sorgen. Sie hat zwar ein Zuhause. Aber entweder 
kommt sie dort wegen der 2 anderen Katzen nun zu kurz, 
oder sie wird mit ihren 15 Jahren und ihrer Nierenerkrankung 
immer wunderlicher. Jedenfalls zieht sie es inzwischen vor 
bei unseren südlichen Nachbarn auf dem Rasen im Vorgarten 
zu kampieren und in der Rabatte ihr Katzenklo einzurichten, 
uns auf dem Hof oder sogar auf der Außenfensterbank des 
Katzenfensters mehrmals täglich um Futter anzubetteln und 
sich im Vorgarten der Nachbarin schräg gegenüber die immer
noch notwendigen Streicheleinheiten abzuholen. Ihre Tage 
sind leider ziemlich angezählt. Und soweit möglich versucht 
die Nachbarschaft der früher so niedlichen, zutraulichen und 
immer nach Aufmerksamkeit haschenden schwarzen Katze 
mit den weißen Pfötchen & weißem Latz nun noch einen 
einigermaßen erträglichen Lebensabend zu ermöglichen. 
Doch vielleicht zieht sie es in den jetzt kälter werdenden 
Tagen ja nicht mehr so sehr nach draußen. Denn in letzter 
Zeit saß sie sogar im Regen vor unseren Hof-Fenstern 
oder unter einem der parkenden Autos, so dass ich ihr 
schnell einen Unterstand aus einem Pappkarton mit 
eingelegtem Kissen und ein Wasserschälchen auf den Hof 
brachte. Doch seit gestern mag sie nun kaum noch fressen 
und kommt auch seltener vorbei 

Bleibt noch zu erwähnen, dass wir am 6. August 2017 
in Allegras Fell feststellen mussten, dass es bei uns im Haus 
ein Floh-Problem gibt: Wir hatten nach dem Starkregen 
Ende Juli plötzlich eine junge Ratte im Haus. Die wurde 
wahrscheinlich von Allegras Futterbar im 'Schiffskeller' durch 
die geöffnete Gartentür ins Haus gelockt. Und als die Ratte 
und ich uns plötzlich im Flur gegenüber standen, flüchtete 
das scheue Tier blitzschnell die Treppe hinunter in den Keller. 
Nach einigen wilden Fangversuchen ist sie in einem der Keller-
räume wahrscheinlich an einem Schock gestorben. Wie lange 
sich das Tierchen jedoch schon im Haus aufgehalten hatte, 
ist unklar. Aber sie hat uns wahrscheinlich die ungebetenen 
Gäste mitgebracht.

Einen Teil der Ereignisse möchte ich hier daher noch möglichst 
chronologisch posten, bevor Flo & Finja in Erscheinung treten. 
Aber ihren Platz auf der Sidebar haben sie schon unter den Bildern 
der kleinen Maus und Allegra eingenommen, und auf unserem 
Nebenblog sind sie nun endlich mit einigen Fotos vertreten 


Kommentare:

Doro hat gesagt…

Nein,Silke.... Du machst dieses tolle Foto und bist somit voll integriert,findet Doro

SchneiderHein hat gesagt…

@ Doro
Ich kann aber bei der trauten Zweisamkeit nur im Türrahmen stehen ;-) Und wenn ich mich auch die ganze Zeit dort aufhalte kommen wir zu nix mehr ...

Sara von Buelsdorf hat gesagt…

Huch, ich hab' schon einen Schreck gekriegt!
Seine Allegra - hört sich ja niedlich an! Schönes Bild!
Kitty ist auch oft im KLeiderschrank ;-) Da passt niemand hinein. ;-)

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Heute schlief sie sogar zum 2. Mal nach dem Tod der Maus einige Zeit im Schrank hinter dem Bett. Und eben schläft sie sogar mal ganz entspannt im Küchenfenster. Zwar konnte ich sie in den letzten Tagen auch richtig schön auf ihrem Plüschkissen kuscheln, aber in den Wohn-/Schlafraum kam sie nur noch zum Fressen, wenn der Bringdienst zum Kissen nicht funktionierte. Ihre Anwesenheit hier im Raum hat mir so sehr gefehlt ...

engelundteufel hat gesagt…

Die Vater-Tochter-Beziehung ist wohl stärker, was? ;-) Aber süß sehen sie beide aus.
Schnurrer Engel und Teufel

Sara von Buelsdorf hat gesagt…

Bin ja gespannt, ob bei Euch schon Nachwuchs eingezogen ist. Las sich jedenfalls so.
Hoffentlich kannst Du den Garten genießen, es wird ja schon wieder ziemlich heiß.

Liebe Grüße
Sara

Anonym hat gesagt…

Hallo liebe Russisch-Blau-Mitbewohner,
ich lese hier immer mal wieder. Wunderschöne Seiten. Ich bin schon vor Jahren durch eine Googlesuche nach grauen Katzen auf Ihre Seiten gekommen. Unsere Minzi, Russisch-Blau-Katze Jahrgang 1997, ist im August 2014 auf ihre letzte Reise gegangen. Es waren 17 so schöne und einzigartige Jahre mit ihr. Sie genoss sogar unseren jährlichen Dänemarkurlaub und fing dort unzählige Mäuse. Als wir sie verloren hatten, wollten wir zunächst nicht an eine neue Russisch-Blau denken. Wir versuchten es ein paar Monate ohne graues Fell um uns. Es war nicht zu ertragen. Seit 2 Jahren flitzt nun wieder ein kleiner grauer Blitz durch Haus und Garten, und sie ist genauso einzigartig und charakterstark wie wohl jede Katze auf der Welt - aber Russisch Blau eben ein bisschen mehr ... Wir genießen jede Minute mit ihr, denn sie liebt es auch nachts 6 Stunden und länger im Sommer unterwegs zu sein. Aber wenn sie dann zurück kommt - gibt es nur Kuscheln und Schnurren, bis wir gemeinsam einschlafen. Ich hab bei Ihren Schilderungen immer wieder so viel wiedererkannt und war traurig, jetzt von dem Abschied von der kleinen Maus zu lesen. Ich weiß, Sie werden sehr oft an Sie denken und es wird noch lange weh tun. Aber ich wünsche Ihnen, dass bald auch wieder muntere Fellnasen Allegras und Ihr Leben bereichern. Bettina.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Engel und Teufel
Ja, Maus war überwiegend meine Katze, und Wolfgang hatte sich gleich am ersten Tag beim Kennenlernen Allegras Herz mit einem Federwedel erspielt. Ich war leider immer nur 2. Wahl ;-) Bei Ihr fühlte ich mich nach dem Tod der Maus dann auch zum ersten Mal in meinem Leben zeitweilig 'nur' als Dosenöffner … Inzwischen geht es aber. Und kurz bevor Fiona & Flo bei uns einzogen, kam sie zeitweilig auch wieder zu uns nach oben. Jetzt arbeiten wir seit 9 Tagen an der Zusammenführung - wenn sie dazu Lust hat ins 'Kinderzimmer' zu kommen.
Im Moment komme ich bei der Kinderbilderflut nur leider noch nicht zum Posten. Aber wie ich gesehen habe, geht es bei Euch ja auch sehr turbulent zu :-)

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Der Garten 'ruht' - wird dadurch natürlich von Tag zu Tag wilder und undurchdringlicher ;-(
Die letzten Wochen haben wir mit entrümpeln und katzenkinder-sichermachen des Wohn-/Schlafraumes verbracht. Jetzt beginnt das Chaos hinter der Plexiplatte zum Treppenhaus. Zur Zeit kämpfen wir noch mit den ebenerdigen Räumen und nächste Woche ist der Keller dran. Die beiden Leichtgewichte sind so klein, dass ich mir zur Zeit kleine Runden Ecken leisten kann - sie kommen wirklich überall hin ...

SchneiderHein hat gesagt…

@ Bettina
Ja, es stimmt ;-) Die Finja-Fiona-Fiep & Flo-Floh sind zwar kein Ersatz für die Maus, aber das Geschwister-Duo erinnert uns oft an die kleine Maus. Selbst mit einer Augenentzündung hat Floh schon zu kämpfen, da sie genauso gern und tief im Katzenklo buddelt. Eigentlich fehlte mir ja das Zusammenleben mit der gesetzten Kuschelmaus. Vor der stürmischen Katzenkinderzeit graute mir. Daher fanden wir die Idee mit etwas älteren Katzen zunächst auch prima. Doch bald darauf hatten wir auch große Bedenken, dass fast fertige Perönlichkeiten so wie Mila & Heisenberg, die ihre vertraute Umgebung verlassen sollten, mit Allegra schwieriger zu vergesellschaften sind, als 2 Katzenkinder. Doch diese Beiden bringen wirklich wieder Schwung ins Leben ;-) Gerade eben sind wir wieder erstaunt, wie sie durch den Raum heizen, und wo sie sich überall reinquetschen können …

Ich hätte wirklich die Trauerzeit zum Posten über Maus & Allegra nutzen sollen, aber lange Zeit konnte ich die Bilder der Maus einfach nicht mehr betrachten - und schon gar nicht Bilder aus ihren letzten Tagen anschauen, auswählen und bearbeiten. Nicht, weil sie schmaler geworden war sondern, weil sie so extrem im Leben fehlte. Jetzt macht es wieder Spaß früh morgens wegen fordernder Katzen den Tag zu beginnen ;-) Nur zum Posten kommen ich wegen des Trubels hier in den nächsten Tagen wohl noch nicht. Aber irgendwann gibt es eine Bilderflut …
Ja, Russen sind wohl wirklich etwas Besonderes - jede auf ihre Art

Sara von Buelsdorf hat gesagt…

Oh, Du hast es also getan!
Nur dass es jetzt nicht die beiden älteren Herrschaften geworden sind. ;-)
Na, da habt Ihr ja erstmal Euer Tun!
Dann wünsche ich Dir/Euch viel Freude mit den Kleinen und bin gespannt, wann hier die ersten Bilder erscheinen.

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Wir ;-) Auch wenn ich diejenige war, die feststellte, dass Mila & Heisenberg am Samstag vor 4 Wochen aus den Kleinanzeigen verschwunden waren ... Sie wurden am 2. Juni dann leider doch wieder eingestellt, was ich zufällig erst Mitte Juni entdeckte. Seitdem wir von der neuen Anzeige wußten, haben wir jeden Tag mehrmals das Pro und Contra für Allegra abgewogen. Doch unsere Wohnumstände hätten eine Zusammenführung für die 3 Katzen und uns recht schwierig und wahrscheinlich auch sehr stressig gemacht. Denn schließlich haben sich Mila & Heisenberg mit ihren inwischen 9 Monaten ja sicherlich auch schon zu starken Persönlichkeiten entwickelt. Wir hoffen, dass sie nun auch ein schönes neues Zuhause mit viel Schmuse- & Spielzeit sowie reichlich Auslauf bekommen haben.

Unsere beiden Mädchen sind heute vor 2 Wochen mittags in ihrem neuen zuhause angekommen. Seitdem ist viel passiert - wir haben uns alle schon herrlich verzogen ;-) Inzwischen gibt es nur noch wenige Regeln: Nicht am Hosenbein hochklettern. Kabelknabbern wird verboten - wir haben leider noch nicht die passenden Kabelkanäle gefunden bzw. konnten nicht alle Kabel verstecken. Und beißen bzw. Kratzen wird mit Pusten bestraft.
Ich hatte wirklich Bedenken, dass wir sie mit fast 10 Wochen zu früh übernommen hätten. Morgen hätten sie das angeblich richtige Übergabealter. Aber in den 2 Wochen ist viel passiert und jetzt liegen wir als 4-köpfige Familie morgens glücklich und zufrieden im Bett.
Allegra wird leider wohl noch lange Außenseiterin sein. Sie weiß, dass die Kleinen da sind und kann sie jederzeit hören und durch eine Plexischeibe sehen. Beim Erstkontakt, als sie irgendwann bald nach der Ankunft ihren alten Wohnraum mal wieder betreten wollte, flüchteten Finja & Flo unter ein Schränkchen, fauchten und wurden zur Flaschenbürste. Allegra schaute, fauchte und ging bald darauf zur Plexiplatte an der Tür. Inzwischen kommt sie nur noch hoch, wenn unser Futterservice nicht stimmt. Doch da sie die Mädchen oben erschnuppern kann, zieht sie sich schnell in ihre Gemächer zurück. Und da wir noch einige Wochenenen damit zubringen werden den Keller katzenkinder-tauglich zu entrümpeln & gründlich zu säubern, wir eine vollständige Zusammenführung wohl leider noch etwas dauern. Aber demnächst werden wir die Trennscheibe wohl mal kurzzeitig wegnehmen. Doch dauerhaft geht es noch nicht, da Allegra ihren Zugang zu ihren 5 Kellerklos benötigt …

Jedenfalls war es in unserem speziellen Fall eine gute Entscheidung so winzige und noch gut formbare Babys zu nehmen. Auch wenn die Beiden viel Zeit erforderten und Finja die ersten 3 Tage trotz ihrer Schwester die Mama und das vertraute frühere Umfeld bisweilen fürchterlich vermisste. Aber ihre andere Schwester und ein Bruder waren schon mit 9 1/2 Wochen getrennt ausgezogen. Ich hoffe, dass die Kleinen nicht in Einzelhaltung leben müssen. Rückblickend waren die 2 Wochen eine sehr intensive Zeit - ich war seitdem nur 1x für wenige Stunden in BS, und Wolfgang kam an dem Tag extra auch früher aus dem Büro, damit die Futterversorgung gesichert war. Kein Wunder, dass Kitten gern ab der 8 Woche abgegeben werden, denn wenn die Mama allmählich die Milchbar schließt, und die Kinder immer mehr die Welt entdecken, kommt die arbeitsintensive Zeit. Nach diesen Erfahrungen muss es für ein einzelnes Kätzchen unter 12 Wochen wirklich schrecklich sein, wenn es abgeholt wird, am Wochenende Aufmerksamkeit genießt und am Montag ein Vollzeitjob Kätzchens Leben regelt …

Gut, dass ich/wir ausreichend Zeit für die Eingewöhnung hatten - 3 Tage später waren sie wirklich angekommen :-))
Und da es so viele Fotos von den ersten Tagen gibt, fehlt mir jetzt schon zum 3. Mal Startvolumen, um Bilder zu sortieren und zu bearbeiten. Es wird also noch einige Tage dauern, bis es hier mit Variationen von Grau weitergeht ...

SchneiderHein hat gesagt…

Hier wird es noch etwas dauern, bis es weiter geht. Denn nach dem Tod der Maus ist viel geschehen, über das ich zuvor gern noch einiges würde. Und die Bilderreihen von Finja & Flo - die seit den letzten 3 Wochen entstanden sind, sind bis jetzt teilweise noch nicht sortiert und nur wenige Motive sind schon ausgewählt. Aber ein paar Fotos von den grauen Kleinkindern haben wir als glückliche Katzen-'Eltern' jetzt zumindest schon mal auf unserem Nebenblog gepostet: https://wolletest.blogspot.de/search/label/Maus%20-%20Allegra%20%20und%20andere%20Katzen

Marlene hat gesagt…

Es ist hier nicht anders, obwohl unser Sternchen Felix im Dezember zwei Jahre nicht mehr bei uns ist, fehlt mir die Fellfluse ungemein. Fotos anschauen ist noch mit viel Traurigkeit verbunden.

Es gibt eine Stelle, dort legt sich kein anderer hin.
Manchmal ertappe ich einen der Katerbuben (Finni war zu klein, der meist nicht), wie sie diese Stelle anstarren. Da frage ich mich dann oft, ob sie sich an Felix erinnern, so wie wir Menschen es tun.

Felix war ja damals auch Älter wie die Kleinen einzogen. Ich habe nie eine der Katzen beiM Einzug getrennt. Direkt rein ;) Bei den Kitten denke ich, dass da doch immer noch eine Art Kittschutz ist. Die Kleinen konnten mit Felix machen was sie wollte, bzw. Shadow hätte sie das nie erlauben dürfen. ;)

Knuddel einmal Allegra von uns.
Mit den Minis wünschen wir euch noch eine schöne Kennenlernzeit. Sie sind dann so unbeschwert und neugierig ;)

LG
Marlene
mit den Katerbuben.


SchneiderHein hat gesagt…

@ Marlene
Schön, dass Du Deine Gedanken über Felix hier aufschreibst ...

Bei mir ist es seitdem Flo & Finja da sind wesentlich leichter: Flo erinnert mich im Verhalten so oft an Maus. Und was sie nicht hat/macht, das ergänzt Finja :-) Und trotzdem sind sie zum Glück eigenständige Persönlichkeiten. Aber ich erinnere mich jetzt oft und gern an die Zeit mit Maus zurück und kann inzwischen auch wieder ihre Fotos betrachten. Zwar ist da manchmal noch ein Kloß im Hals, aber er wird kleiner. Sie war und ist etwas ganz Besonderes für mich - die Zeit mit ihr kann mir niemand nehmen. Nur ich konnte/wollte sie nicht halten - ihre Zeit war gekommen, und wir haben das Beste aus den restlichen Tagen gemacht. Darum bin ich unserem Tierarzt auch sehr dankbar, dass er ihr Röntgen, Ultraschall und andere mögliche Diagnostikverfahren erspart hat. Und uns Mitte März dann beim letzten Besuch vorgewarnt hatte, dass zwar Wunder geschehen, aber sie maximal noch 4 Wochen hätte. Nach Abbruch der Behandlung waren es dann zwar wesentlich weniger Tage, aber sie waren wichtig und gut. Und Maus hat sie so gestaltet, wie es für sie am Besten war.

Mit Kater Mang - in der Nachbarschaft 'Mau-Mau' genannt, war es dann übrigens ähnlich. Er ist glücklicherweise noch in der Nacht von Sonntag auf Montag gestorben. Seine 14-jährige Besitzerin hat ihn dank nachbarschaftlicher Hilfe am Mittag zu sich ins Zimmer geholt. Er hatte sich nämlich zum Sterben im Hauseingang unserer Nachbarin schräg gegenüber auf die Fußmatte gelegt. Wohl, da er dort oft gestreichelt wurde und häufig Futter bekam. Doch glücklicherweise konnten wir in seinem Zuhause jemanden erreichen. So konnten alle im Haus noch etwas Zeit mit ihm verbringen und sich in Ruhe von ihm verabschieden, bevor er dann wirklich friedlich und wahrscheinlich fast ohne Schmerzen starb …

Allegra hat sich damals weder von der Maus verabschiedet, noch habe ich das Gefühl, dass sie sie als Katze vermisst hat. Allerdings gab sie ihr lange Sicherheit. Denn wenn z.B. Cäsar durch die Gartentür ins Haus kam, verteidigte sie das Haus nur solange bis die Maus erschien. Dann zog sie sich zurück. Ähnlich war es auf der Straße: Maus preschte vor, und Allegra kam oftmals beruhigter hinterher. Ohne Maus fühlte sie sich meist unsicherer. Ansonsten gingen sie sich mit zunehmendem Alter aus dem Weg. Allegra lebte auch schon früher häufig in der Kleiderkammer. Nur fiel mir das nicht so auf, da sie im Vorbeigehen ja immer ein Hallo oder eine Streicheleinheit/Futter bekam.

Über die räumliche Trennung sind wir jetzt sogar froh. Denn Allegra überschwemmt fast immer ihr Klo und die Umgebung. Da bestätigte schon früher unser Tierarzt meine Sorge, dass die Kleinen dadurch eventuell unsauber werden könnten. Und durch die Flöhe, die sich noch immer in der fast leergeräumten Kleiderkammer und im EG tummeln, reicht es uns Allegra 2 bis 4x am Tag zu kämmen.
Allerdings war sie vorhin so gut drauf, dass ich sie mit ins Kinderzimmer nahm und irgendwann auch kurz auf den Boden setzte. Die Kleinen hatten zwar wieder Angst vor ihr, aber für Allegra war die Situation wohl angsteinflößender. Warum sie den Raum kurz vor dem Tod der Maus kaum noch betreten hat, werden wir wohl nie herausfinden. Jedenfalls sind ihre Gemächer im EG und nicht 5 Stufen höher …
Wir werden aber trotzdem das an der Leinegehe-Training zunächst bei Madame im EG ausprobieren. Und dann muss Wolfgang auf jeden Fall seiner Allegra beistehen!

Die Kleinen sind übrigens schon seit dem 3. Tag richtig im Haus angekommen. Nur bei Finja hatte ich am ersten Samstag Angst, dass sie zu früh zu uns gekommen war. Sie war plötzlich total unruhig, maunzte und tretelte an meinem Arm. Aber es war nur Hunger ;-) Normalerweise zeigen sie das ganz anders. Aber einige Tage darauf tauchte das Verhalten bis zum gefüllten Futternapf bei Flo ebenfalls auf ...

engelundteufel hat gesagt…

Oh wir freuen uns sehr, dass ihr wieder Bettchen vergeben habt 😀 Die beiden sind ja zuckersüß 😻Ja eine Vergesellschaftung ist schon eine Herausforderung 😉
Aber ihr schafft das.
Schnurrer Engel und Teufel

SchneiderHein hat gesagt…

@ Engel und Teufel
Zumindest sitzt Allegra seit dem Wochenende wieder mit uns zusammen im Treppenhaus :-) Diese ganze Flohgeschichte hat die Vergesellschaftung ja nochmals um einiges verschärft ...

Denn ich war wirklich sehr glücklich, als Madame im Frühsommer so ab Mai zeitweilig ihre Kleiderkammer verließ und uns im Treppenhaus ab und an mal Gesellschaft leistete oder ein paar Pfötchen in den Garten bzw. sogar vor die Haustür setzte.

Diese ganze Umräumerei für die Katzenkinder im Juli hat sie auch noch erstaunlich gut verkraftet. Und die Spur, die die junge Ratte Ende Juli auf den Nadelfilzfliesen hinterließ, hat sie sehr interessiert und bis in den Keller verfolgt. Und am Sonntag - kurz bevor wir das Kinderzimmer fertig hatten, erschien es uns, als ob sie sich sogar gern mal wieder in ihren alten und jetzt für die Kinder leergeräumten Wohnräumen aufhalten würde.

Nur dann wurde uns kurz nach der Ankunft von Flo & Finja das Flohproblem an Allegra und im EG bewusst. Denn leider hatten wir ihr am Sonntag, dem 6. August nach der Entdeckung des ersten Flohs in ihrem Fell nur das überall erhältliche Frontline gegeben. Und so mussten wir 3 wertvolle Wochen verstreichen lassen, bis sie dann das nur über den Tierarzt erhältliche Frontline Combo zur Flohbekämpfung in den Nacken erhalten konnte. In der 2. Augustwoche haben wir dann angefangen systematisch zu 'entflohen': Madame 3 bis 4x am Tag durchzukämmen, was sie glücklicherweise noch immer als sehr angenehm empfindet. Bis auf die 3 Plüschkissen von Allegra sind in der Kleiderkammer jetzt alle Textilen - vor allem auch die Nadelfilzfliesen verbannt. Denn der erste Versuch mit Ungezieferspray auf den Fliesen hat Allegra sehr Verunsichert und der Geruch hat sie über 2 Tage gestört. Die Fliesen haben wir jetzt in Müllbeutel verpackt und in der Garage gelagert, werden sie irgendwann mal in der Garage foggern - so wie auch all' die anderen Dinge, die nicht waschbar sind und sonst mit Spray behandelt werden müssten. In Allegras früher so vertrauten Umgebung gibt es keinen Vorhang mehr, hinter dem sie sich verstecken kann; die Heizung ist seit Mitte August nun auch aus; ihr selbstgebautes Nest, das sie sich aus meiner Garten-Arbeitskleidung irgendwann mal unter der Heizung zusammengetragen hatte, wanderte sicherheitshalber dann gleich komplett in die Mülltonne und all' die sichtschutz-gebenden Kleiderständer haben wir nun auf andere Räume verteilt. Ich bin im Nachhinein erstaunt, dass sie sich mit all' diesen Veränderungen doch noch recht gut arrangieren konnte. Und seit Sonntag sitzt sie nun mit uns auf den Stühlen im Treppenhaus, die wir sicherheitshalber aus dem Kinderzimmer vom Küchentisch entfernt haben. Denn die Mädchen wollten sie ständig als Kratzbaum nutzen ;-( Und wir waren es leid sie ständig mit 'NEIN!' zu ermahnen …

Ich gehe auch davon aus, dass es machbar ist die Beiden mit Allegra zu vergesellschaften. Flo sieht das schon gelassener, wenn ich sie auf der Schulter mit zu Allegra nehme. Finja ist dabei noch wesentlich unruhiger - das hatte Wolfgang am Sonntag mal ausgetestet. Aber am nächsten Wochenende wollen wir im EG mit ihnen mal an der Leine spazieren gehen.
Aber erst wenn Feala sich bei uns auch heimisch fühlt, und hoffentlich gut mit ihren Halbschwestern klarkommt, wollen wir unser Trio-'Infernale' dann irgendwann auf Allegra loslassen. Doch zuvor müssen wir sowieso noch den Keller möglichst flohfrei und kindersicher bekommen. Das wird für uns noch eine echte Herausforderung bis Ende Oktober … ;-(

Johanna Gehrlein hat gesagt…

Liebe Silke
ich lese jetzt erst vom Verlust eurer Maus. Das tut mir richtig leid, ich weiß, wie das ist. Allerdings hatte sie auch ein stolzes Alter. Nun machen die Kleinen der Allegra zu schaffen, denke ich. Die älteren Herrschaften sind ruhebedürftiger. Unser Wiski hat auch daran zu kauen, dass seine beiden Söhne hier wohnen. Aber bis jetzt vertragen sie sich halbwegs. Ich wünsche dir viel Freude mit den beiden Neuen. Ich glaube, das ist eine gute Entscheidung, Nachwuchs aufzunehmen. Die können nun in Ruhe da hineinwachsen. Die werden sich schon alle aneinander gewöhnen.
Liebe Grüße, Johanna

SchneiderHein hat gesagt…

@ Johanna
Im Nachhinein bin ich auch froh, dass es nun Flo & Finja sowie bald noch Feala sind, die unser Leben bereichern. Mit Mila & Heisenberg wäre das für Allegra alles noch um einiges schwieriger geworden. Und durch das Flohproblem und nun seit einer Woche auch noch die Giardien bei den Kleinen sind wir heilfroh über die räumliche Trennung. Die werden wir auf jeden Fall noch bis Ende Oktober/Anfang November beibehalten. Auch wenn wir Flo jetzt schon immer am Gitter abfangen müssen, damit sie uns nicht ins Treppenhaus entwischt. Die Kleine ist eine erstaunlich gute Nachfolgerin der Maus, während Finja sich oftmals ähnlich wie Allegra in jungen Jahren verhält. Manches ist jetzt fast wie ein Deja vu. Aber sie sind trotzdem glücklicherweise eigenständige Persönlichkeiten.
Und irgendwann kann sich unsere graue alte Dame hoffentlich auch noch mit ihnen arrangieren. Flo sieht das alles jedenfalls schon entspannter als Finja. Von daher sind wir schon etwas unruhig, was passiert, wenn auch noch Feala in ein paar Wochen in der Katzenkinderstube einzieht ..