Mittwoch, 15. März 2017

Was könnte ihr ...


… jetzt noch schmecken?

Nein, auch wenn es so aussieht, das ist keine Werbung 
für Katzensnacks! Das ist 'nur' unser aktuelles Sortiment 
von verzweifelten Versuchen die kleine Maus doch noch 
etwas zum Fressen zu animieren. Denn schon seit einigen 
Wochen gilt die Devise 'Hauptsache sie frißt …'

Und heute beim Tierarzt, als er den Bauch der kleinen Maus 
abtastete und ihr in die Augen schaute, gab es zum ersten Mal 
eine zeitliche Prognose. Denn während ich mich inzwischen 
auf einige Tage einstelle, ging Wolfgang noch von einigen 
Wochen oder Monaten aus. Nur, da unsere kleine Graukatze 
seit Montag kaum noch fressen und trinken mag, vermutet
unser Tierarzt, dass ihr höchstens noch 4 Wochen bleiben.

Es war nur ein ganz kurzer Boxenstopp mit 3 Injektionen. 
Eventuell kommt nun ihr Appetit für 2 oder 3 Tage zurück.
Doch inzwischen mag sie kein Trockenfutter und auch 
kein mit warmen Wasser vermengtes kleingequetschtes 
Feuchtfutter mehr, das sie noch vor 3 Tagen so gern mit 
einigen Vitaminflocken gefressen hatte. Die weichen 
Käserollis, die sie bisher gierig verschlungen hatte, 
können sie jetzt nicht mehr verlocken. Und leider wird 
nun auch die probiotische Paste zur Unterstützung 
der Verdauung verschmäht. Die heute noch eilig besorgte 
Winston Paste konnte die kleine Katze glücklicherweise 
am Nachmittag etwas begeistern. Und die 5g Beutel der 
Functional Snacks werden auch noch angenommen. Nur 
gehen unsere weichen Snack-Vorräte nun allmählich zur 
Neige, und es stellt sich die Frage was könnte der keinen 
kranken Katze am Wochenende jetzt noch schmecken?

Foto: S.Schneider


Nachtrag Freitag, 17. März 2017:
Durch die Cortison-Injektion hatte die Maus in letzter Zeit 
etwas mehr Durst. Und in der letzten Woche kamen im Laufe 
des Tages bis zu 10 kleine Urinklumpen im Katzenklo zusammen. 
Daher tippte ich am Samstag beim Tierarzt nun zusätzlich auf 
eine Blasenentzündung. Der Tipp unseres Tierarztes jetzt auch 
Harnwegsinfektion zu verabreichen war an sich nicht schlecht, 
ließ sich aber bei der medikamentenscheuen kleinen Katze 
leider nicht umsetzen. Und am Mittwochabend konnte ich die 
Maus dann mal wieder im Katzenklo beobachten. Zwar maunzte 
sie nicht im Kellerklo, wie ich das früher häufiger bei den 
Blasenentzündungen von Herrn Katze erlebt hatte, aber 
inzwischen zeigt sich ganz deutlich helles Blut in ihrem Urin. 
Dafür scheinen seit einigen Tagen die hellroten Blutanteile 
auf dem Durchfallkot abgenommen zu haben. Und heute früh 
sah ihr Kot plötzlich fast normal aus.

Wahrscheinlich hatte der Teichbesuch am Samstagmorgen 
das kleine Mausesystem wieder heftig durcheinandergebracht. 
Denn eigentlich ging es ihr am Samstagfrüh so gut, dass wir 
am Liebsten den Tierarzttermin verschoben hätten. Und
seitdem geht es mit ihrem Befinden bergab. Bisher war es 
üblich, dass sie sich nach dem Tierarztbesuch zurückzog, 
um dann nach 6 bis 8 Stunden fast wie in alten Zeiten 
wieder voller Elan und schmusebereit auf der Bildfläche 
zu erscheinen.

Doch seit Montag hat sie sich den Platz vor der Küche 
unserer Haus-Mitbewohnerin im kühlen Treppenhaus als 
Aufenthaltsort ausgesucht. Sie verläßt ihn eigentlich nur 
noch, um das Katzenklo im Keller aufzusuchen. Allerdings 
konnte sie gestern früh das Geräusch der sich öffnenden 
Garagentür dazu verleiten für 1 1/2 Stunden auf die Straße 
zu laufen, dort den Verkehr aufzuhalten bzw. fast den 
dritten 'Selbstmord-Versuch' binnen weniger Tage zu 
unternehmen, sich dann unter Aufsicht ausgiebig auf 
der Straße in der Sonne zu wälzen und anschließend noch 
einige Zeit mit mir im Garten auf dem besonnten Sessel 
zu verweilen. Abends genossen wir dann nochmals im 
Meise-Mause-Schaffell-Sessel das Vogel-TV am Wiesenrand. 
Und kurioserweise genießt sie auf mir sitzend im Sessel 
die grüne Fleecedecke über ihr, während sie im kühlen 
Treppenhaus genau diese angebotene Decke ablehnt und 
sich sogar an die kühle Wand kuschelt 


Kommentare:

Pünktchen hat gesagt…

Oh, das ist ja alles kaum auszuhalten. Ich lese zwar, aber eigentlich mag ich nicht. Es tut mir so leid, daß eurer Maus nicht mehr viel Zeit zu bleiben scheint. Wie gut, daß sie bei euch die beste Pflege genießt und sehr viel Liebe bekommt. Alles Liebe für euch.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Pünktchen
Ich muss zugeben, dass ich vorhin fürchterlich geheult habe. Aber zumindest sitzt sie jetzt nicht mehr im kalten Treppenhaus. Die sonst zu den oberen Räumen verschlossene Tür (warmes Eß- & Wohnzimmer) ist seit heute früh einen Katzenspalt weit geöffnet. Zunächst saß die Maus mal wieder auf dem Eßzimmerstuhl, schlabberte bald darauf sogar Feuchtfuttersoße mit einer zerquetschten Fludt-Tablette und schmuste etwas unruhig mit uns. Leider saß sie bei der Nachkontrolle unter dem Sofa im anderen Raum. Anscheinend lag sie vorher auf der Decke, aber als sie mich auf der Treppe hörte, verkroch sie sich schnell unter die Sitzfläche. Denn dass ich geduscht habe, hat sie sicherlich mitbekommen. Und manchmal geht es danach um diese Zeit zum Tierarzt. Daher ist es kein Wunder wenn sie sich jetzt vor mir verkriecht. Bisher war ich immer diejenige, die sie schnappte und ins Transportkörbchen verfrachtete. Doch vorhin konnte ich sie zumindest so weit nach vorne locken, dass sie noch fast einen halben 15g Soßen-Beutel schleckte und sich danach ganz schnell in die letzte dunkle Ecke verkroch …
Insofern ist es gut, dass Wolfgang nun bald für einige Stunden das Haus verlässt, denn bisher sind wir immer gemeinsam zum Tierarzt gefahren. Vielleicht ist sie dann doch so clever und kommt bald wieder zum Vorschein. Das war wohl auch der Grund, warum sie bis jetzt das Treppenhaus als Aufenthaltsort wählte. Da hatte sie uns immer gut im Blick bevor wir uns ihr nähren konnten. 3x ist sie dann so schnell es ging ins Bad bzw. in die Lücke von Geschirrspüler und Heizung gekrochen. Es macht wirklich keinen Sinn mehr sie zum Tierarzt zu bringen - sie wird uns gegenüber immer mißtrauischer. Es ist wirklich an der Zeit die Behandlung abzubrechen, und sie so gut als möglich in Ruhe sterben zu lassen. Vielleicht kommt sie dann auch nochmals in ihre alten vertrauten Räume zu uns. Nur schade, dass es vorhin geregnet hat, sonst könnten wir heute gemeinsam noch etwas Vogel-TV im Garten schauen ...

Doro hat gesagt…

Oh je Ihr Lieben.....
....da gibt es nur noch eines: Euch Mut und Kraft zu wünschen,damit es das Mäuschen schön hat.DenTierarzt würde ich jetzt auch nicht mehr ansteuern,das macht nur Stress....
Auf mich machen Deine Mausschilderungen,den Eindruck als gäbe es auch bei Katzen so was wie eine demenzielle Erkrankung!?!- So selbstmörderisch vor Autos und auch diese Angst- und Unsicherheitsdinge ,die sie zeigt....
Eines ist sicher,sie hat das beste zu Hause ever! Lasst sie es genießen so lange sie will....und dann lasst sie auch gehen,denn sie hatte dann ein wunderschönes Leben!
Denke oft an Euch,Doro

SchneiderHein hat gesagt…

@ Doro
Mut weniger - ich weiß ja so ungefähr was auf uns zukommt. Zeit wird eher das Problem sein. Diese Woche ist CeBit, da habe ich meiner Mutter abgesagt und bleibe wegen der möglichen Staus lieber Zuhause, aber der Garten in BS wächst mir davon …
Eigentlich würde ich jetzt gern um 9 Uhr zum Tierarzt gehen, da wir für Allegra ohnehin bald wieder ein Medikament benötigen. Eventuell hat er ja eine Idee welches Schmerzmittel wir ihr notfalls ohne viel Stress geben können - oder was ihr sonst noch helfen könnte. Nur da Maus schon Angst bekommt, wenn ich dusche und mich danach auch noch umziehe … Ich werde ihn wohl lieber gleich nur anrufen.
Leider war gestern so gar kein Gartentag und im Bett wollte sie nicht bleiben. Zumindest funktionierte 1 1/2 Stunden Badhocken auf meinen Beinen, als unsere Haus-Mitbewohnerin in ihren Räumen und auf der Treppe saugte. Ich habe noch nie im Sitzen im Bad Wäsche zusammengenommen ;-) Aber sie hat den Moment genossen, später auch noch etwas getrunken und gefressen, aber danach war sie schon bald wieder an ihrem Stammplatz vor der Küche. Im Moment sieht es danach aus, als ob sie dort sterben möchte. Doch das wird wohl noch einige Tage dauern - auch wenn sie auf den gestrigen Fotos schon ganz anders aussieht ..

Demenz wohl weniger - eher Dehydrierung. Auch wenn das Cortison vor einigen Tagen ja noch zu mehr Durst führte. Meine Großmutter sah ja irgendwann auch mal Elefanten in der Zimmerecke und Wasserpfützen auf dem Fußboden. Da wurde sie vom Hausarzt auch sofort als Dement abgestempelt. Doch nachdem meine Mutter nach dem Erlebnis dann für ausreichende Trinkmengen sorgte, trat das Problem erst Jahre später wieder auf …
Demenzprobleme scheint allerdings Allegra zu haben. Sie ist immer verwirrter: Bisweilen bleibt sie einfach im Wohnklo sitzen, nutzt nicht immer ihr Klo sondern pinkelt vor den Gefrierschrank, hat gestern die Dusche als Katzenklo entdeckt, suchte gestern früh verzweifelt die Maus und weiß manchmal wohl eigentlich nicht was sie will. Aber bei ihr kann da auch der Blutzuckerspiegel eine erhebliche Rolle spielen.