Montag, 27. März 2017

Nur schnell ein Foto ...



Hier darf unsere totkranke Maus jetzt auch mal 
ziemlich erschöpft aussehen … 

Es war ein schöner gemeinsamer sonnig-warmer Frühlingstag. 
Fast 4 1/2 Stunden waren wir zusammen auf dem Balkon 
unserer Haus-Mitbewohnerin. Und die Maus machte sogar 
noch einen kleinen Dachspaziergang bis zum First. Bei dem 
Abenteuer war das Wasserspuken schnell vergessen. Und 
dann fiel ihr ein, dass es da neben dem Gründach einen 
herrlich warmen Platz zum Liegen gibt. Also spielte sie 
noch einige Zeit die Katze auf dem heißen Blechdach und 
verzog sich irgendwann in den Schatten. Etwa 4 Stunden 
kampierte sie dann im Schatten unter dem besonnten Grill, 
nahm dankbar etwas Wasser an und fand es gar nicht gut, 
als wir sie dort hervorholten. Aber unbeaufsichtigt sollte 
sie dort oben auch nicht bleiben. Und irgendwann muss 
auch ich zumindest etwas arbeiten. Also wurde die kleine 
Graukatze wieder in die Küche zur Fensterbank getragen, 
bekam für ca. eine Stunde noch ein schattenspendendes 
Tablett ins Fenster gestellt und konnte je nach Bedarf 
träumen oder aus dem Fenster zum Hof schauen.

Am späten Nachmittag leistete ihr Wolfgang am Fenster 
noch etwas Gesellschaft. Und um kurz vor 19 Uhr gingen wir 
mit ihr zu unseren Nachbarn, um 'Heilwasser' zu holen. 
Eigentlich dachten wir, sie würde dort gern selbst wieder 
am Wasser sitzen und trinken Aber so eingemummelt 
im 'Kängurubeutel' wollte die kleine müde Maus gar nicht 
aussteigen - oder hatte eventuell auch gar keinen Durst.

Danach entdeckten wir noch eine unserer Nachbarinnen 
bei der Gartenarbeit im Vorgarten und schlenderten ganz 
gemütlich zum Zaun. Hier entstand dann auch dieses Foto.
Die leicht verklebten Augen haben wir ihr nach dem Ausflug 
vorsichtig gereinigt und die kleine Rotznase mal wieder 
mit warmen Wasser und einen Taschentuch geputzt. Irgend-
wann trank die Maus dann auch von ihrem frischen Wasser 
und schlief erschöpft auf der Fensterbank ein 

Foto: W. Hein


Nachtrag Dienstag, 28. März 2017 8:45 Uhr:
Nachdem der Tag wieder herrlich sonnig ist, sitzt auch die 
kleine Maus etwas aufgeweckter und erholter am Fenster 
'im Grünen'. Im Moment kann sie sich gar nicht entscheiden, 
ob sie nun lieber 'Heilwasser' aus Nachbars Garten, Staatl. 
Fachingen still oder einfaches Leitungswasser trinken will. 
Denn da wir ihr leider mit Futter oder Pasten schon seit 
über einer Woche keine Freude mehr bereiten können, 
so soll sie zumindest die Qual der Wahl an einer kleinen 
Wasserbar im Küchenfenster haben.

Etwas Kummer macht mir - neben der Tatsache, dass sie 
jeden Tag schwächer wird und das Ende unausweichlich naht, 
dass ihre Öhrchen zeitweilig ungewöhnlich warm sind. Daher 
versucht sie ihren Kopf wahrscheinlich auch zeitweilig 
am Wasserschälchen zu kühlen, während der Körper auf 
der Kuscheldecke bleibt. Sie bevorzugt eben immer häufiger 
möglichst wechselwarme Plätze. Und glücklicherweise ist sie 
noch immer in der Lage sich selbstständig so zu positionieren, 
wie es ihr behagt 


Kommentare:

Doro hat gesagt…

.... ein ereignisreicher Tag für's Mäusle- der mir sehr lebenswert erscheint ,beim Lesen und ich glaube das Tier sieht es genauso....Abendgrüsse von Doro

SchneiderHein hat gesagt…

@ Doro
Ja, ich bin mir sicher der Tag hatte ihr noch gefallen. Auch heute früh war sie noch recht gut drauf. Aber so langsam zieht sie sich zurück. Eigentlich wollte sie heute wieder vor der Küche aufhalten, doch ich vermute oben im Eßzimmer gefällt es ihr auch. Allerdings heute so ab 17 Uhr wollte sie mich wohl eigentlich nicht mehr in ihrer Nähe haben. Und als ich eben nochmals zu ihr ging, drehte sich sich recht schnell auf ihrer Decke um ...