Donnerstag, 16. März 2017

Noch ein Selbstmord-Versuch?



Kleine Katze jetzt reicht es aber! 

Grau auf Grau sieht zwar toll aus, aber Du kannst 
doch nicht schon wieder mitten auf der Straße sitzen 
und den Verkehr regeln 

Wir haben hier zwar Tempo-30 - und vorhin 
haben 2 Autofahrer auf Dich Rücksicht genommen, 
aber es gibt auch Raser und Du trägst Tarnfarbe.

Fotos: S.Schneider


Nachdem die kleine Graukatze auch beim nächsten Auto 
einfach sehenden Auges auf der Straße sitzen blieb, 
nahm ich sie auf den Arm, und wir sahen uns gemeinsam 
noch etwas die Vorgärten der Nachbarschaft an. Danach 
schloß ich sicherheitshalber die Garagentür zum Hof. 
Und da das kleine Leichtgewicht den mobilen, erhöhten 
Aussichtsplatz im Arm genoß, machten wir noch einen 
kleinen Spaziergang durch den inzwischen sehr wilden 
hinteren Teil des Gartens 


Kommentare:

Doro hat gesagt…

Es scheint, als ob sie auf etwas wartet.... Katzen sind so mystisch,wir werden sie nie verstehen und können nur stolz und froh sein,wenn wir sie begleiten dürfen....Doro

SchneiderHein hat gesagt…

@ Doro
Ja, sie wartet auf das nächste Auto … Kurz zuvor wälzte sie sich voller Lebensfreude auf der Straße. Und eigentlich machte sie auch zu diesem Foto-Zeitpunkt keinen unglücklichen Eindruck. Aber wahrscheinlich sind wir daran schuld: Der Garten ist so verwildert, dass sie dort keinen sonnigen Platz mehr auf der Betonfläche hat. Und Cäsar wäre da auch ein Stück näher ...

engelundteufel hat gesagt…

Mausi so geht das aber nicht - da bekommen wir Angst!
Schnurrer Engel und Teufel

SchneiderHein hat gesagt…

@ Engel und Teufel
Ist ja gut gegangen - sie war zu dem Zeitpunkt ja unter Aufsicht ;-) Aber sie hat im Laufe ihrer über 15 Jahre so manchen Schutzengel verheizt ...

Sara Mary von Buelsdorf hat gesagt…

Vielleicht kann sie auch nur nicht mehr richtig sehen? Denn das war bei Maja, der Katze, die mit Kitty zusammen war, so und Kitty sieht auch nicht mehr wie zuvor, auch hört sie wohl nicht mehr gut. Das haben wir am Ende des Lebens schon öfter beobachtet.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Das ist für sie noch kein Problem, wie sie mir heute bewiesen hat. Denn sie wollte unbedingt wieder zu dem Fremdteich. Allerdings war sie auf halber Strecke so erschöpft, dass ich sie zum Garten trug, und sie am Eingang absetzte. Doch, da sie wohl weiß, dass der Teich im Revier von 2 Katern liegt, lief sie zunächst am Zaun entlang, setzte sich auf einen 'Aussichts-'Stein und schaute zum Teich/Garten. Als sie der Meinung war, der Garten wäre katerfrei, lief sie zum Schlupfloch zurück, um durch den Nachbargarten zum Teich zu gelangen.
Und seit 16:30 Uhr sitzt sie im Küchenfenster und schaut zeitweilig interessiert auf die Straße.

Nur leider hat sie das Fremdteichwasser heute überhaupt nicht gut vertragen: Da sich kein Futter mehr im Magen befindet, spukte sie richtig gelbe Gallenflüssigkeit. Aber seitdem hat sie erstaunlicherweise doch schon wieder einige Male etwas getrunken. Nur lange wird der kleine Körper wohl nicht mehr durchhalten können ...

Sara Mary Waldgarten hat gesagt…

Obwohl es bei Kitty manchmal auch noch so erscheint, als sähe sie doch noch gut. Aber immer mal wieder haben wir doch den Eindruck, daß das so nicht sien kann . Oder es ist eine Wahrnehmungsstörung der anderen Art ...
Erstaunlich, wie das mit Katzen so ist ... selbst wenn sie so krank sind, sind sie noch unternehmungslustig in gewisser Weise ...
Das tut einem so leid .... ich denke immer noch an all Deine Posts, als die beiden noch gut beieinander waren ...

Gute Nacht
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Das mit dem schlecht oder gut Sehen kenne ich inzwischen aber auch von mir selbst - und bei meiner Großmutter war das mit dem Hören und Sehen auch so. Ich vermute, dass es mit dem Blutzuckerspiegel zusammenhängt. Und immer häufiger ertappe ich mich dabei, dass ich unter Stress so gut wie nichts Kleingedrucktes mehr vom Papier/Verpackungen lesen kann - es sind nicht nur die Lichtverhältnisse …

Da Maus nun wirklich totsterbenskrank ist, sammelt sie wohl immer wieder ihre Kräfte für die letzten Wünsche. Gegen 2 Uhr lag sie noch ganz friedlich aber ziemlich erschöpft bei uns im Küchenfenster auf der Fensterbank. Aber da ich schon ahnte, dass es sie eventuell wieder vor die Küche zieht, haben wir ihr aus Holzboxen eine kleine Treppe vors Fenster gestellt. Als ich eben um 2:30 Uhr Uhr aufwachte, fand ich sie wieder an ihrem alten/neuen Stammplatz - 3 Stufen bis zum Fußboden von der Fensterbank, 5 Stufen runter bis ins Treppenhaus, und wieder 5 Stufen rauf bis zur Küche, dazwischen hat sie noch etwa 15m Weg zurück gelegt. Ich hatte ihr so gewünscht, dass sie es heute Nacht in der Fensterbank schafft nicht mehr aufzuwachen. Es wird Zeit. Doch schon oft habe ich gehört, dass Katzen einen schweren Tod haben - was auch immer das bedeuten soll ...