Donnerstag, 23. März 2017

fast wie früher ...



Ein bewegender Moment: Die Maus wirklich sehr entspannt 
auf der Fensterbank in unserem Küchenfenster. So, wie wir sie 
in den letzten Tagen, als sie ihr Lager im anderen Treppenhaus 
aufgeschlagen hatte, kaum noch gesehen haben …

Allegra schlief währenddessen auf ihrem Kissen im Gartenfenster, 
und wir schauten der Maus gemeinsam beim Schlafen zu. Später 
haben wir zusammen bei ihr am Fenster gegessen und dabei 
wie ein altes Ehepaar ab und an aus dem Fenster geschaut. Aber 
die meiste Zeit konnten wir die Augen nicht von der kleinen 
müden Katze lassen. Zeitweilig drehte sie sich um, wechselte 
die Position und schaute immer mal wieder aus dem Fenster.

Als sie abends gegen 21 Uhr noch immer auf der Decke lag, 
entschieden wir ihr aus Schubladenkästen eine kleine Treppe 
zu bauen. Denn vielleicht mußte sie doch irgendwann mal 
zum Katzenklo oder es zog sie wieder ins kühlere Treppenhaus.

Bis kurz vor 11 Uhr abends blieb ich noch bei ihr sitzen
 und wünschte mir, dass sie am nächsten Morgen noch 
immer so daliegen und nicht mehr aufwachen würde 

Vom Bett aus konnte ich später noch einen Blick auf 
die Fensterbank werfen, und um 2 Uhr lag sie noch immer 
auf ihrer grünen Decke. Doch um 2:30 Uhr war ihr Platz 
wieder leer. Mit einem etwas ängstlichen Gefühl ging ich 
auf die Suche nach ihr. Doch sie hatte nur wieder ihren 
neuen/alten Stammplatz bezogen …

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Doro hat gesagt…

Das Fell ist ihr jetzt aber merklich zu groß.Schön,dass sie sich bei Euch so entspannen kann...trotz allem,wünsche ich Euch Vieren ein gutes Sonnenwochenende....Doro

SchneiderHein hat gesagt…

@ Doro
Mal abwarten, was sie davon noch genießen kann. Sie ist schon ziemlich erschöpft - schließlich hat sie das letzte Mal am Samstag vor einer Woche noch einigermaßen gefressen. Danach waren es nur noch einige kleine Streifen mit energiereicher Paste auf dem Finger serviert. Nun ernährt sie sich von sich selbst. Aber vorgestern Nacht war immer noch etwas Kot im Katzenklo.
Schade, dass sie das Teichwasser, was sie so gerne trinkt, nicht mehr verträgt: Vorgestern - nach dem Ausflug zum fremden Fischteich, wo sie so gern nochmals am Teichrand getrunken hatte, mußte sie ca. 2 Stunden Später Galle spuken. Und gestern, als sie an unserem Teich noch etwas trank, kam ihr das gelbe Wasser auch etwa 3 Stunden später wieder hoch. Aber das Leitungswasser trinkt sie dann bald darauf wieder, und verträgt es auch noch erstaunlich gut. Schade, dass wir nicht schon früher auf die Idee gekommen sind ihr zusätzlich wieder Fachingen anzubieten. Allerdings hat sie seit gestern das Problem, dass das Näschen jetzt schneller im Wasser ist als die Schlabberzunge. Besonders bei einer schon leicht verklebten Schniefnase ist das nicht so angenehm. So langsam kommen da jetzt auch leider einige Koordinationsprobleme hinzu.
Ich bin jedenfalls froh, dass wir am letzten Samstag nicht mehr zum Tierarzt gefahren sind - von Natur aus mag sie nicht mehr fressen. Und der Injektions-Coctail hätte sie wieder dazu gezwungen mehr zu fressen und zu trinken ...