Samstag, 12. November 2016

im Mausenest



Toll: Nachts bei Frost etwa 1 Stunde im Garten rumspazieren,
 und dann den ganzen Tag direkt unter der wärmenden Leuchte 
im Bett verpennen! Und da die kleine Maus gegen 4 Uhr dann 
ziemlich durchgefroren ins Bett kam, wurde ihr aus der Kuschel-
decke gleich noch ein kleines Nest gebaut.

Foto: S.Schneider


Bei Allegra haben wir mal vor einiger Zeit festgestellt, dass 
sie Wolfgang ziemlich viel Sprit kostet. Und unsere Maus ist 
spätestens seit August ein richtiger 'Stromfresser' …

Ich weiß gar nicht mehr wann es nun angefangen hat, dass 
die Maus nachts zu mir kam, mich weckte, und ich einige 
Sekunden lang ihr heftiges Zittern und Zucken spürte. Sie 
schien verunsichert, und es kam mir so vor, als ob sie auf 
meine Hilfe hoffte. Doch kaum war dieser Anfall vorbei, 
legte sie sich neben mir unter die Leuchte und schlief 
entspannt ein. Zunächst kam es recht selten vor, aber 
inzwischen häuft sich dieses Symptom.

In der Anfangsphase, tippten unser Tierarzt und ich 
auf Gastritis in Kombination mit Sodbrennen. Denn 
die Maus ab und an Verdauungsprobleme. Und immer 
häufiger genießt sie es, wenn ihr nach dem Fressen 
der Bereich vom Kinn bis zum Magen und auch der 
bisweilen verhärtete Bauch gekrault wird. Zeitweilig 
erhielt sie deswegen 1/4 einer Kapsel Omeprazol pro Tag 
ins Futter. Und gegen Verstopfung etwas Lactulose. 
Die Verdauung nomalisierte sich, aber das unregelmäßig 
auftretende Zittern und Zucken blieb.

Im Mai dieses Jahres, als mal wieder Cäsar Nähe suchte, 
kamen sich die Maus und der Nachbarskater auf dem Steg 
erstaunlich nah. Maus saß aufrecht auf dem Podest und Cäsar 
lag entspannt auf dem Steg. Und plötzlich fing unsere 
kleine Graukatze unvermittelt ganz leicht wieder am ganzen 
Körper an zu Zucken. Auch die Augen sind dann meist davon 
betroffen. Dieser Zustand dauerte wohl höchstens eine Minute, 
und bald danach verzog sich die Maus ins Haus. Probleme im 
Bewegungsablauf konnten wir dabei nicht feststellen. Als ich 
unserem Tierarzt bald darauf meine Beobachtung schilderte, 
gingen wir nun davon aus, dass das Problem bei nervlicher 
mit Cäsar. Und da nachts nicht nur eine kleine Graukatze 
Freigang hat, führt das bei der alternden Maus wohl 
immer mal wieder zu unangenehmen Begegnungen 

Daher hält sich unser Seniorenkätzchen nicht nur wegen des 
feucht-kalten Wetters immer häufiger im Haus und überwiegend 
im Bett auf. Seit einiger Zeit nötigt sie mich regelrecht ihr 
trotz laufender Heizung den ganzen Tag das Licht anzulassen. 
Und inzwischen verstehe ich auch warum. Denn vor einigen 
Tagen konnte ich beobachten, wie sie eigentlich ganz normal 
unter ihrer Leuchte saß, und ganz plötzlich die Augen zuckten, 
und sich das Zittern schnell über den ganzen Körper fortsetzte. 
Handauflegen lindert anscheinend etwas die Beschwerden, 
denn nach ca. einer Minute war der Spuk vorbei. Allerdings 
häufen sich leider diese 'Anfälle'. 

Ein epileptischer Anfall, den unser Tierarzt anfänglich auch mal 
in Erwägung zog, scheint ganz anders und wesentlich extremer 
zu verlaufen. Und gestern kam mir zufällig die Idee mich mal 
etwas näher mit dem Thema Tremor zu beschäftigen. Denn es 
gibt einen Aktions- und einen Ruhetremor. Und auf der Suche 
im www fand ich dieses zum Thema Tremor bei Katzen. Dort 
werden als physiologische Ursachen Erregung/Angst, Erschöpfung 
und Kälte angegeben, was bei unserer inzwischen 15 Jahre alten 
Graukatze durchaus als Auslöser möglich wäre. Allerdings werden 
dort auch diverse Erkankungen sowie metabolische und toxische 
Ursachen genannt. Wir werden unser krankes Kätzchen also 
weiter beobachten, versuchen so einen Extremzustand mal 
zu filmen, und eine Blutuntersuchung wäre ohnehin demnächst 
angebracht. 

Aber Wärme, Licht & Nähe sind zur Zeit wohl mal wieder 
die leichteste Therapie, die zumindest Linderung verschafft. 


Nachtrag Sonntag, 13. November 2016:
Nach dem Frühstück im Bett reckte und streckte sich die Maus kurz, 
und legte sich danach gleich wieder auf ihre Decke. Bald darauf 
durchzog ihren Körper ein ganz leichtes Zucken, das jedoch nur 
wenige Sekunden anhielt. Also scheinen Futteraufnahme, Stress 
und Kälte wohl wirklich eine der möglichen Ursachen zu sein 


Kommentare:

Doro hat gesagt…

Hallo an und in das Mäusenest....
Danke für Dein Lebenszeichen,liebe Silke....
Ich hatte schon die Befürchtung es gibt Euch nicht mehr...
Bei mir war monatelang der Post von August zu sehen und nix anderes,deshalb auch keine Kommentare mehr auf gemütliche Katzenbilder.
Uns geht es gut- auch wir werden älter und haben mal das eine oder andere Zipperlein- aber wir können gut damit leben!
Ja der Garten macht viel Freude,aber - wie Euch klar ist- auch Arbeit .Wir sind jedes WE , wenn möglich draußen und genießen es...
Das Geissblatt ist ein wohlduftendes... wuchert aber lange nicht so,wie ich ihm befohlen habe- aber Grass wächst ja auch nicht schneller,wenn man daran zieht🌱😂
Jetzt genießen wir die beginnende dunkle ,gemütliche Adventszeit.Vielleicht habe ich mal wieder Zeit ( und Lust) was zu posten....aber es ist immer was los und zu tun- Ihr kennt das ja....
Ganz liebe Grüße an Euch,von uns! Doro

SchneiderHein hat gesagt…

@ Doro
Doch, uns gab es trotz der langen Blogpause ab Anfang Juni immer noch. Doch es gab reichlich Gründe, die uns vom Bloggerland fernhielten. Und in diesem Sommer hatte ich nach der Bilderflut vom Mai für den Wildwuchsblog so gar keine Lust mehr auf Fotos. Nur ab und an konnten mich einige Momente mit Maus & Allegra verlocken zur Kamera zu greifen. Und die habe ich nun seit Anfang November sortiert, bearbeitet und nachgepostet. Denn so manche Begebenheit möchte ich auf dem Blog griffbereit haben. Vielleicht hilft mir das dabei herauszufinden, was die Maus hat bzw. um immer mal wieder zusammen mit unserem Tierarzt zu überlegen, wie wir ihr eventuell helfen können. Ebenso hat es sich für unsere Madame bewährt hier über Allegras Diabetes zu berichten, ihr Verhalten im Laufe der Zeit zu vergleichen und immer mal wieder unseren Umgang mit ihrer Diabetes zu hinterfragen.

Schön, dass Euch die Zipperlein nicht allzusehr vom Garten abhalten und die Freude überwiegt!
Wir sind nach 20 Jahren fast an dem Punkt angekommen 'Wildwuchsgarten total verwildert, aber einige Pflanzen leben noch' ;-) Und wie ich vorhin bei einem extrem eingeschränkten Gartenspaziergang sah, trägt 'Dein' Geißblatt sogar eine Beere. Mal schauen, wie das Wetter wird, und ob es uns am nächsten Wochenende gelingt mit den Aufräumarbeiten anzufangen. Maus & Allegra hätten dann sicherlich auch mal wieder einen guten Grund mit in den Garten zu kommen ….

Sara Mary Waldgarten hat gesagt…

Ich denke mal das Zucken und Zittern gehört zur diabetischen Neuropathie

http://www.diabetes-ratgeber.net/Neuropathie

wie beim Menschen auch.

Schön auch hier mal wieder was zu lesen.

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Wenn das so wäre, dann hätten wir solche Symptome sicherlich bei Allegra im ersten Diabetes-Jahr festgestellt, als wir ihr leider viel zu viel Insulin gegeben haben. Aber bei ihr ist uns ein ganz anderes Zucken aufgefallen. Auch gehört sie zu den Katzen, die schon früher ihre '5 Minuten' hatte. Hier geht es aber um die Maus.

Aber ich schau mir Deinen link mal wegen Allegra gleich an ...

Sara Mary Waldgarten hat gesagt…

Ups, da bin ich mit den beiden durcheinandergekommen. Nur Allegra hat Diabetes. Aber Protonenpumpenhemmer sind auch nicht so ohne.