Donnerstag, 31. Dezember 2015

Mal kurz dem Bett entstiegen ...


War es die Lust auf einen Spaziergang? Hatte die Maus 
schon wieder Hunger? Oder wollte sie sich nur mal kurz 
die Pfötchen vertreten? Unentschlossen saß sie abends 
plötzlich vor der Heizung.

Wie gut, dass sie sich heute für die alte Raschelmaus 
begeistern konnte. Mit den Vorderpfoten gut festhalten 
und mit den Hinterläufen kraftvoll durchkratzen.

Dann etwas erschöpft auf der Seite liegen …

und auf zu neuen Abenteuern.


Fotos: W.Hein


Kommentare:

Doro hat gesagt…

.... Das habe ich vermisst,diese schönen Katzenbilder....grau und orange,sehr stylisch,findet Doro
P.S. Ja die Knallerei ist nix für Katzenöhrchen,selbst das neugierige Loretier hat zusammengekauert vor der Terrassentüre gesessen,wollte alles Seen und hatte doch Schiss!
Einen geruhsamen ersten Tag im neuen Jahr,das wünschen wir Euch

engelundteufel hat gesagt…

Schön zu sehen wie sie spielt :-D
Schnurrer Engel und Teufel

Christiane hat gesagt…

So ein Mäuschen wohnt auch bei uns. Allerdings wird es mit Missachtung seitens der Pinkys gestraft. Wahrscheinlich, weil es keines ist, was sie selber von draußen mit gebracht haben ;-) Eure fröhlich farbige Maus passt gut zu dem vornehmen Grau das ihr tragt.
LG Christiane

Doro hat gesagt…

Alles Gute für das kranke Tier.....und wenn es noch Winter ist,dann bedenke- die Pflanzzeit beginnt im Frühling😀.....kein Stress!
Grüße nochmal von Doro

Sara Mary von Buelsdorf hat gesagt…

Die graue Dame schaut aber sehr gut für ihr Alter aus, auch ihre Augen!
Wow und was für ein Farbkontrast!!! :-)

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Doro
Maus war früher wirklich anders drauf. Da saß sie jedes Mal wenn die Müllabfuhr kam ganz interessiert im geöffneten Küchenfenster, um alles genau zu beobachten. Und Feuerwerk bzw. Gewitter waren auch kaum ein Problem, da wir von den Feuerwerkertagen & Schützenfesten am Maschsee zumindest die Knallerei mitbekommen.
Daher geht Allegra jetzt wohl bis auf einige Minuten an Silvester auch gelassener damit um. Leider wollte Wolfgang sie gegen 0:10 Uhr zu sehr betüddeln, als sie bei mir hinter dem Bett saß. Da bekam sie wohl etwas mehr Angst und verschwand in der Kleiderkammer …
Bei der Maus fällt mir jedoch auf, dass sie schreckhafter wird - z.B. wenn der Müll abgeholt wird. Wahrscheinlich hört sie nun schlechter und kann manche Geräusche nicht mehr so gut einordnen. Daher ist es inzwischen ganz wichtig, dass ich ruhig bleibe und das Geräusch nicht weiter beachte. Dann legt sie das Köpfchen schnell wieder auf die Decke und ratzt weiter. So auch an Silvester …
Geruhsam wurde der Tag und die folgenden ja durch die kranke Maus. Ich hatte wegen ihr ja überwiegend Hausarrest, und das Wetter sorgte dann auch noch dafür, dass ich kaum in den Garten kam. Aber ich hoffe Hopfen & Co haben auch diese frostigen Tage gut überstanden. Denn nur die Harten bleiben im Garten ;-)

SchneiderHein hat gesagt…

@ EngelundTeufel
Im Nachhinein ist es wirklich erstaunlich, dass sie trotz erheblicher Mengen Blut im Urin zum Jahreswechsel so verspielt und auch verfressen war. Auch trotz des Antibiotikums und der kurzzeitigen Cortisongabe waren 5 Tage lang kaum Veränderungen im Verhalten festzustellen. Aber dann …
Mal schauen, wann ich dazu komme hier über diese kleinen und größeren Probleme seit Weihnachten zu schreiben. Denn so ein Krankentagebuch ist ganz praktisch. Mit der Zeit verschwimmen nämlich die Erinnerungen. Und die 'Windelstatistik' - den Begriff erkläre ich später mal, und Rechnungen geben nach einiger Zeit zu wenig Auskunft über den Krankheitsverlauf sowie die Behandlung. Auf jeden Fall für Notfälle - wie jetzt an den Feiertagen, wenn unser Tierarzt seine Praxis geschlossen hat, und wir die Maus nicht gleich panisch zur Tierklinik schleppen wollen, sondern versuchen Ruhe bewahren. Was wohl auch nicht verkehrt für die Maus war. Denn seit Weihnachten brannte den ganzen Tag das Licht am Bett, und die Maus lag fast nur darunter. Meist weiß sie, was ihr gut tut. So viel Instinkt hat die kleine Edelgraukatze zum Glück noch!

SchneiderHein hat gesagt…

@ Christiane
Natürlich bevorzugt die Maus auch echte Mäuse. Aber zum Glück war sie so klug mit ihrer Blasenentzündung nicht ständig im Garten auf der Lauer zu liegen, sondern fast konsequent das Bett zu hüten …
chte Mäuse hatten wir neben der kleinen Graukatze schon reichlich im Spielzimmer der Maus (im Bad vorzugsweise unter der schweren Metall-Duschplatte), auf sowie unter dem Bett und in der Deko im Wohn-/Schlafraum. Aber meist bringt die Mause Mäuschen wohl nur mit nach Hause, da sie meint wir bräuchten mehr Beschäftigung. Denn kaum ist die verschleppte Maus nicht mehr zu sehen, geht die Maus raus um neue Mäuse zu fangen - oder ihnen zumindest aufzulauern …
Diese Sisalmaus ist noch aus Kindertagen, als sie nur an der Leine in den Garten durften. Aber in Zeiten wie diesen ist die Spielkiste dann wieder mal gut zum Abreagieren ;-)

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Ja, das Spielzeug wurde damals extra passend zur Deko gekauft oder gebastelt. Wir haben ein schönes Sortiment in Orange, Grün, etwas Blau-Grau, Violett war im Winter 2007 ganz besonders wichtig und für en Herbst/Winter noch einiges in Rot.

Im Nachhinein wundert es mich auch, dass man der Maus ihre Probleme kaum anmerkte. Wäre ich nicht zufällig gerade im Keller gewesen als sie zum Klo ging, hätte ich den rötlichen Schimmer im Urin wohl gar nicht bemerkt. Denn im grauen Katzen-Klumpstreu war das Blut nie zu sehen. Na ja, der Urin sieht jetzt zumindest wieder gut aus. Ob nun noch Blutspuren darin nachweisbar sind, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Und dann kümmern wir uns nach diesem Intermezzo hoffentlich endlich nur noch um das Problem, worüber ich vor Weihnachten mit unserem Tierarzt gesprochen hatte. Aber dafür müssen wir die kleine Graukatze erst noch einige Zeit unter normaleren Bedingungen beobachten, damit sie dann gezielt untersucht werden kann ...

Sara Mary Waldgarten hat gesagt…

Dann wünsch' ich gute Besserung!

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Das kann sie gebrauchen. Denn fast jedes Mal nach dem Fressen hat sie wohl Verdauungsprobleme. Inzwischen sind ihre Mahlzeiten glücklicherweise kleiner geworden und verteilen sich auf mindestens 4x pro Tag zzgl. kleine Snacks, aber trotzdem gluckst sie danach häufig, fängt an zu zucken oder zu zittern und oftmals schnurrt sie dann auch - zwar scheinen es keine extremen Schmerzen zu sein, aber auch kein gutes Zeichen. Gut, dass ich durch meinen wieder beginnenden Husten zur Zeit möglichst viel nur dumm rumliegen sollte - so kann ich sie besser beobachten ...

Sara Mary Waldgarten hat gesagt…

Ach ja - alte Katzen ....
Sie frisst doch aber relativ häufig, wie sich das anhört. Kitty dagegen nimmt gar nicht mehr so viel bzw. häufig zu sich, schläft sehr viel, ist aber sonst gesund.
Leiden zeigen Katzen wohl auch nicht so, da kann man dann wohl raten.

Liebe Grüße
Sara