Samstag, 31. Januar 2015

In der 2. Etage hinter den Biberbettlaken ...



Schon oft hatte ich versucht Allegra hinter den Katzen-
Biberbettlaken zu fotografieren. Aber meist sind hinter 
dem Stapel dann nur die Öhrchen auf dem grauen Plüsch-
kissen zu erahnen. Und wenn sie nicht gefunden werden 
will, dann verkrümelt sie sich in die hinterste Ecke.

Irgendwann mussten wir wegen der kleinen Maus diese 
immer geöffnet haben. Denn mitten in der Nacht war 
die kleine neugierige Maus der Meinung, dass da was 
im Schrank lebt, und dem wollte sie auflauern. Also 
stellte sie sich vor die Tür und kratzte sehr ausdauernd 
mit den Vorderpfoten an der Holzfläche. Und in einer 
der Nächte gaben wir genervt nach und ließen seitdem 
die Tür geöffnet. Wahrscheinlich war zu dem Zeitpunt 
gezogen, was aber zunächst nur Maus & Allegra mit 
ihren Radaröhrchen wahrnahmen …

Bald darauf entdeckte Allegra den Wäscheschrank
So musste sie nicht jedes Mal ganz schnell vom Wohn-/
2x klingelte. Denn zu der Zeit hatte ich Ebay entdeckt. 
Und normalerweise bedeutete die Haustürklingel für 
die menschenscheue Allegra - es kommt Besuch! Und 
wenn ein Fach der Begierde mal zu vollgestopft war, 

Im Laufe der Zeit stand dann fest, dass Allegra ihr
eigenes Fach im Schrank benötigt. Denn auf Dauer 
wollte ich keine grauen Katzenhaare auf einer frisch 
gewaschen weißen Reserve-Steppdecke dulden. Also 
mussten wir den Wäscheteil des Schrankes wegen 

Und nun gehören die beiden unteren Fächer Allegra: 
Links hinter der Tür hatte sie sich irgendwann eine fast 
ebenerdige Fläche auf einem Stapel selten benutzter
 Bettwäsche ausgesucht. Die habe ich nun einfach mit 
einem der Katzen-Biberbettlaken verhüllt. Und wenn 
es ihr sehr schlecht geht, verschwindet sie in dieser 
dunklen Ecke. Es ist wichtig, dass sie in Zeiten, wenn 
die Neuropathie sie zu sehr beim Springen behindert, 
einen gut erreichbaren Rückzugsplatz aufsuchen kann. 
In der 2 Etage konnten wir hinter der Tür einen Teil 
unserer Bärenaccessoires lagern, so dass uns die grauen 
Katzenhaare beim Sprung in und aus dem Schrank nicht 
mehr sonderlich stören. Und außerdem wird dadurch 
der 'Katzen-Auszug' auch nicht behindert. Denn häufiger 
hat Allegra schon vor ihrem Insulinspritz-Termin so gut 
gefressen, dass sie sich bereits zum Schlafen in den 
Schrank zurückgezogen hat. Dann muss ich nur noch den 
Stapel Biberbettlaken vom Plüschkissen nehmen, die 
Katze notfalls etwas wachstreicheln und mit dem Kissen 
auf dem Schrankboden nach vorne ziehen, um sie kurz 
vor der Kante auf den Arm zu nehmen.

 Es wird spannend, wie wir bei der Neuorganisation 
des Schrankes all' diese Faktoren sinnvoll berücksichtigen. 
Denn Maus braucht ab und an ihre Kochbuch-Abteilung
um dort etwas zu fetzen. Und beide lieben die schiefe 
Spielzeugschublade im Schrank nebenan. Wahrscheinlich 
werden wir all' diese Wünsche & Vorstellungen unserer 
grauen Damen nicht nur im rechten Teil des Schrankes 
verwirklichen können …

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Mama Mia hat gesagt…

Hey.... danke für einen langen und ausführlichen Kommentar wegen den "Katzenpille" Gedanken zu unserer jungen Peaanut! Durch dich werde ich das nun nicht mehr in ERwägung ziehen, außerdem ist sie nun eh schon alt genug für eine Kastration udn wir werden das wohl in den nächsten 2 Monaten machen damit sie im Frühjahr dann endlich endgültig rausdarf. Ab und an ist eh schon ausgebüchst, kennt also Garten und Natur schon, ist aber ansonsten bisher nur im Haus. DANKE nochmal, Dein Tipp hat mir sehr geholfen! GLG, MamaMia P.s: Eure zwei süßen sind ja zauberhaft schön!

SchneiderHein hat gesagt…

@ MamaMia
Gern geschehen. Es wäre doch schade, wenn aus Unwissenheit noch mehr Tiere an Diabetes erkranken. Ich fand es damals auch mehr als schlimm, dass mich die Tierärztin nicht darüber aufgeklärt hat, dass auch Cortison zu Diabetes führen kann. Sie empfand das als das 'kleinere Übel' als sie unserem alten kranken Kater Langzeit-Cortison spritzte, das dann bei ihm zu Diabetes, Harnwegsproblemen und später zu CNI führte ...