Freitag, 31. Januar 2014

müde Maus im Sonnenschein



Da ist eine kleine Maus nach einem ausgiebigen Mittagsschlaf 
unter der zum Lüften ausgelegten Steppdecke hervorgekommen, 
und wird trotz schönstem Sonnenschein so gar nicht wach. Nun 
überlegt sie wohl, ob sie sich lieber wieder ins Bett verkrümeln 
sollte. Und wenig später ertönte ein leichtes Schnarchen 
zwischen den Decken …

Foto: S.Schneider


ganz lang und entspannt ...



… im Katzenfenster

Foto: S.Schneider


Donnerstag, 30. Januar 2014

dekorative Maus




Foto: S.Schneider


Maus hat sich wohl verkühlt ...



Heute früh fand ich das Katzenklo in der Waschküche stark 
verschmutzt vor. Und so gut, wie darin der Urin verbuddelt 
war, ließ es darauf schließen, dass unsere kleine Maus in den 
letzten 24 Stunden 3x dieses Keller-Klo benutzt hatte. Zwar 
hätte sie wegen Allegra auch noch vier andere Kisten in 
zwei Kellerräumen zur Verfügung. Aber wenn, dann musste 
es bei ihr jetzt wohl diese eine Toilette gleich an der Treppe 
vor dem Heizkessel sein. Früher nutzte sie lieber eine der 
beiden Kisten gleich hinter dem Kellerfenster im Treppen-
haus. Aber wer ahnt schon, was in so einem grauen Katzen-
köpfchen vorgeht. Und vielleicht war es jetzt sogar ihr 
dort mal viel zu kalt ...

Jedenfalls war die Maus heute früh wohl noch gar nicht 
im Garten unterwegs. Bei -4°Celsius und mäßigem Wind 
ist das auch kein Wunder! Doch ganz erstaunt war ich, 
dass sich mitten in Allegras Senioren-Klo plötzlich eine 
perfekt verbuddelte Stelle befand. Allegra verscharrt 
seit dem Diabetes-Befund so gut wie nicht mehr - und 
wenn nur noch sehr halbherzig. Also hatte nun auch 
die Maus zum ersten Mal in ihrem Leben das Wohnklo 
benutzt? Denn selbst als sie im Mai 2008 vom Treppen-
hausdach gefallen war, und wir ihr extra eine Kiste in 
den Wohnraum neben den Küchentisch stellten, damit 
sie nicht in den Keller oder in den Garten humpeln 
musste, wurde das Klo nur von Allegra benutzt ...

Das ist kein gutes Zeichen. Ob sie jetzt mehr als üblich 
trinkt, kann ich leider schlecht beurteilen, da Allegra im 
Moment noch ziemlich 'verstellt' ist. Und sie könnte zur 
Zeit problemlos alleine 600ml Wasser am Tag verbrauchen.

Außerdem steht seit einigen Tagen der weiße Blumenstrauß 
unserer Nachbarn neben Allegras Wasservase im Gartenfenster.

Und seitdem trinkt die Maus natürlich auch sehr gern 
zusätzlich von der Blumen-Limonade ...

Aber 4 Klobesuche an einem Tag kommen mir bei Maus 
ungewöhnlich häufig vor. Nun hoffen wir, dass sie sich
 'nur' verkühlt hat, als sie bei Tauwetter längere Zeit auf 
dem vereisten Steg saß. Denn in den letzten Monaten ist 
es bei ihr sehr ungewöhnlich, wenn sie auf der warmen 
Fensterbank sitzt.

Daher hat sie nun sicherheitshalber eine der Harnwegs-
tabletten von Allegra verabreicht bekommen. Und wir 
werden ihr die wohl lieber noch 2 oder 3 Tage weiter-
geben. Doch ein Tierarztbesuch wäre ohnehin auch bei 
ihr mal wieder sinnvoll. Denn Nierenprobleme, Diabetes 
oder Probleme mit der Schildrüse sind ja leider keine 
Seltenheit bei älteren Katzen, und können auch die 
Ursache für mehr Durst und vermehrten Harnabsatz sein.

Jetzt liegt eine kleine Maus jedenfalls wieder im Arm
und mit dem Po am Laptop. Und ich muss für eine 
Schnurrmaus noch einige Zeit Katzensofa spielen ...


Foto: SchneiderHein


Nachtrag Sonntag 2. Februar 2014:
Inzwischen bevorzugt die Maus zwar immer noch Wärme 
und möglichst viel Bettnähe. Aber sie war, seitdem es taut, 
schon wieder viel häufiger und länger im Garten unterwegs. 
Und da die Trinkwassermöglichkeiten im Garten bis gestern 
alle noch gefroren waren, hat sich auch ihr Wasserbedarf 
normalisiert. Es waren höchstens 200ml Blumen-Limonade, die 
sie getrunken hat. Daher haben wir auf weitere Tabletten-
gaben verzichtet und geben ihr nun lieber 2x täglich Arnica-
Globulis aufs Feuchtfutter. Nur, um einen eventuell 
entzündlichen Prozess im kleinen Mausekörper etwas 
in Schach zu halten 


Katz' im Katzenfenster


Da liegt sie nun mal wieder:

Unsere am Lätzchen sowie am Bauch noch immer etwas 
struppige Madame, die sich freut wenn die Kamera auf sie 
gerichtet ist. Dann wird das Köpfchen extra auf die Seite 
geworfen, ein Pfötchen in die Luft gestreckt und dabei 
blinzelnd, aber trotzdem noch ganz genau beobachtet, 
ob sie auch ausreichend wahrgenommen wird. Doch, 
Allegra liebte es wirklich, wenn sie unsere ungeteilte 
Aufmerksamkeit erhält …

Danach wurde das Köpfchen und der Rücken gekrault, 
ich verwöhnte sie etwas mit dem Katzenminze-Teebeutel 
und durfte sie derweil auch wieder etwas mit der kleinen 
weichen Drahtbürste streicheln. Und mitten in dieser 
kleinen Verwöhntherapie kam dann ein herzhaftes Gähnen. 
Nun war mir endgültig klar, was ich da gestern Mittag beim
Wellnessprogramm auf der Fensterbank plötzlich gefunden 
hatte: Keine entzündete zu lange Kralle, mit der Allegra 
nun doch irgendwo hängen geblieben war, sondern Allegras 
unterer Eckzahn. Nun hat unser graue Dame also nur noch 
unten rechts ein längeres Zähnchen. Die beiden oberen 
wurden ihr bereits im vorletzten Jahr gezogen - bzw. fielen 
dem Tierarzt bei der notwendigen Zahnreinigung schon 
fast entgegen.

Zunächst hatte ich das Teil gestern nur auf einem Stück 
Küchenrolle beiseite gelegt, um es später genauer zu 
betrachten. Und heute machte ich nun sicherheitshalber 
ein 'Erinnerungsfoto' von dem Zahn. Natürlich sah er nach 
einem Tag an der Luft um einiges gammeliger als gestern 
aus, als er gerade aus dem Mäulchen gefallen war:

Nun erklärte sich auch der Blutfleck, den wir vor einigen Tagen 
auf dem Laken in der Fensterbank entdeckt hatten. Nur konnten 
wir damals weder bei Allegra noch bei Maus Krallenverletzungen 
oder sonstige Wunden finden. Und auch wenn wir schon länger 
mit Allegra wegen der Zähne sicherheitshalber mal wieder zum 
Tierarzt wollten, so konnten wir keinen extremen Maulgeruch 
bzw. heftig entzündetes Zahnfleisch feststellen. Außerdem 
knuspert sie noch immer regelmäßig und gern ihr Trockenfutter. 
Im Gegenteil - wenn das Schälchen mal leer ist, sitzt sie sehr
vorwurfsvoll vor ihrem Napf oder sagt sogar maunzend Bescheid.

Nun wurde mir allerdings klar, dass dieser Zahn auf jeden Fall 
Und wir nun wirklich in den nächsten Tagen einen Termin beim 
Tierarzt machen müssen, der dann notfalls gleich zur Zahn-
behandlung bzw. zum Zähneziehen, Blutabnahme wegen der 
Nierenwerte und zum Krallenschneiden unter Narkose genutzt 
werden sollte. Nur macht es Sinn, dass sich ihr Wolfgang dafür 
einen Tag Urlaub nehmen kann. Denn beim letzten Mal war es 
sehr schwierig eine hilflose aus der Narkose aufwachende 
Allegra und eine extrem kuschelbedürftige aggressive Maus 
gleichzeitig allein in einem Raum zu versorgen. Und mit 
zunehmendem Alter hat Allegras ohnehin schon geschwächter 
Körper natürlich auch immer größere Probleme mit dem 
Verarbeiten des Narkosemittels …

Fotos: S.Schneider


in Gesellschaft schmeckt's besser



14:00 Uhr, die Sonne scheint, Katz' hat ihr Insulin und 
der Herr des Hauses muss seiner Madame nun einige Zeit
auf dem Bett Gesellschaft leisten, damit sie genügend 
zum Insulin frisst ...

Ganz selten gelingt es uns - wie normalerweise empfohlen, 
ihr schon vor dem Insulin genehmes Feuchtfutter anzubieten. 
Doch meist wendet sich unsere graue Dame angewidert ab 
und geht notfalls wieder zum Trockenfutter über, denn Hunger 
hat sie eigentlich ... 

Also ist es bei uns nun schon seit Jahren eher der Regelfall, 
dass Allegra von mir auf den Arm genommen wird, die Öhren 
etwas gekrault werden, Katz' sich mit einem Maunzer beklagt, 
Wolfgang ihr die Insulinspritze verabreicht, Madame auf das 
Bett gesetzt wird, das Feuchtfutterschälchen dort schon für 
sie bereit steht, und sich ihr Wolfgang dann neben sie zu 
setzen hat. Eher wird dann oftmals nicht gefressen. Entweder 
sie geht sonst einfach weg oder versucht ihr Futter im Bett 
zu verscharren. Also muss er ihr zunächst Käserollis oder ein 
Stück Würstchen zum Anfüttern geben. Und wenn das alles 
nicht gefällt, dann hilft es meist mit dem Finger das Futter 
etwas anders im Schälchen zu arrangieren und ihr 
nochmals unterzuschieben ...

Jedenfalls braucht Madame beim dieser so wichtigen 
Insulin-Mahlzeit seine ungeteilte Aufmerksamkeit!

Fotos: S.Schneider


Aber wie ich auf DosiNews und dem Stoppelhops Blog 
lesen musste, haben nicht nur wir solche ganz speziellen 
Futterprobleme ...


Dachkater


Ich staunte nicht schlecht, als ich am Nachmittag einen 
leicht dumpfen Aufprall hörte, und wenig später etwas 
schlankes schwarzes vor unseren Oberlichtern im Treppen-
haus entlang spazierte: Nachbarskater Cäsar, der perfekte 
Kletterkünstler war wohl über die Teichmauer aufs Dach 
gestiegen und dann auf der anderen Seite wieder runter. 
Anschließend sprang er vermutlich auf den Balkon unserer 
Haus-Mitbewohnerin, stolzierte übers Gründach, um von 
dort auf unsere Garage zu springen. Und nun schaute er,
 wie noch vor einiger Zeit unsere Maus zum Fenster herein. 
Allegra erreicht diesen beliebten Aussichtsplatz nun leider 
nur noch mit unserer Hilfe, aber dieser Bereich war und ist 
anscheinend bei allen Katzen sehr begehrt. Denn auch 
Nachbarskater Oskar saß dort häufig vor den Fenstern und 
auf dem Absatz, um mir zu zeigen, dass er jetzt Zeit für 
etwas Futter und Streicheleinheiten hätte. Und auch 
schaute von dort oben einige Male aus sicherer Entfernung 
gern zu uns aufs Bett und in den Garten ...

Und Cäsar konnte ich nun zwar mit der Kamera erwischen, 
wie er mich mit seinen großen grünen Augen durch die 
Fensterscheibe anschaute, aber dafür hätte ich dann auch 
mal im Winter die Fenster putzen müssen! Und für den 
äußerst beliebten Sitzplatz auf der Garagenwand war ich 
nicht schnell genug im Garten. Denn irgendwie haben Cäsar 
und ich ein merkwürdiges Verhältnis zueinander: Er weiß 
ziemlich genau, dass er vor mir keine Angst haben muss. 
Aber er spürt auch, dass da zwei Herzen in meiner Brust 
schlagen - einerseits die Löwenmutter, die ihre alten grauen 
Damen zumindest zeitweilig verteidigt, und andererseits 
jemand, der den neugierigen Kater so gerne streicheln 
würde. Das funktioniert im Nachbargarten bzw. im Vorgarten
 oder auf der Straße, wenn wir uns zufällig begegnen,
 auch recht gut. Doch hier ist eben unser 'Revier'! Und so 
zog er es vor auf mehr Abstand zu gehen. Er sprang vom 
Garagendach auf den Holzzaun unserer Nachbarn:

Dort trennte uns zumindest noch das Regenfass voneinander!

Und so schauten wir uns sehr lange an.

Wie gern wäre er von dort in unseren Garten gesprungen. 
Aber er wählte dann doch lieber den Weg über den Zaun 
zum Hof unserer Nachbarn. Jedoch nicht, bevor er den
Zaun und die Dachrinne ausreichend markiert hatte!

Ich bin mir ziemlich sicher, dass auch dieser schwarze Kater 
in Zukunft häufiger den Weg über den Zaun aufs Dach nimmt 
und uns nun von dort oben im Garten beobachtet oder auch 
gern aufs Bett schaut.

Als Cäsar verschwunden war, und ich wieder ins Haus wollte, 
stand eine etwas verwirrte Maus im Treppenhaus. Obwohl sie 
tief und fest unter ihrer Kuscheldecke auf dem Bett schlief, 
hatte sie wohl trotzdem etwas von Cäsars Besuch mitbekommen.

Foto: S.Schneider


Mittwoch, 29. Januar 2014

Och Katz ...



6:00 Uhr morgens hinter Allegras Katzenklo - und der dazu-
gehörige Kothaufen befand sich ordnungsgemäß in der Kiste
Was will sie uns damit sagen? Oder meidet sie nun 'nur' ihre 
Katzentoilette, da ihr der Urinabsatz Schmerzen bereitet -
 bzw. die Häufigkeit sie einfach nervt? Die Harnwegstabletten 
bekommt sie seit diesem Vorfall nun täglich. 1x ging es seit-
dem noch über den Rand hinaus. Doch nach einem erstaunlich 
guten gestrigen Tag mit geringerer Wasseraufnahme und nur 
3 Besuchen im Katzenklo, waren es heute innerhalb von 
24 Stunden leider mal wieder 6 Klobesuche. Wir können also 
nur hoffen, dass ihr das angebotene getreidefreie Feuchtfutter 
wieder mehr zusagt, das kalte Wetter sich bessert, so dass sie 
sich bald häufiger im Garten bewegt, und Katz' zufriedenere 
Tage verlebt. Denn im Nachhinein haben sich neben dem Insulin 
all' diese Faktoren als kleine aber nicht unerhebliche Stell-
schrauben herauskristallisiert ...

Aber das ändert nun nichts daran, dass wir schnell handeln 
müssen, damit sie sich nicht angewöhnt diese Ecke unter 
den Vitrinen als zusätzliches Katzenklo zu nutzen. Denn 
heute früh geschah es zum dritten Mal. Zunächst gab ich 
mir selbst die Schuld, da ich ihr versehentlich eine herrlich 
Morgen für den Platz zwischen der Spanplatte und der Wand 
auf dem Parkett ist uns etwas unklar. Aber vielleicht habe ich 
den Bereich nicht ausreichend mit warmem Wasser gewaschen, 
als mal wieder etwas über den Kistenrand hinausging. Doch 
nun haben wir die gesamte Ecke mit Wachstuch verkleidet 
und die Ecken sogar hochgeschlagen! Warum zog es die Katz' 
nun noch weiter in diese Ecke unter die Vitrinen? Oder sind 
Handfeger & Kehrblech schuld, mit denen ich das heraus-
geworfene Katzenstreu auffege. Veranlasste sie dieser 
Geruch dort ein Zweitklo einzurichten?

Auf jeden Fall wird es nun allerhöchste Zeit für ein größeres 

Foto: S.Schneider


Wir bauen uns ein Senioren-Klo


Während andere für ihre Katzen einen Kratzbaum mit Natur-
materialien bauen, mussten wir heute früh in einer Nacht- 
und Nebelaktion für unsere graue Dame ganz schnell eine 
sehr individuelle Lösung finden:

Zunächst fielen mir Kleintierkäfige ein, die in der Höhe eine
 ähnliche Unterschale haben müssten und normalerweise auch 
größer als ein Katzenklo sind. Also schauten wir schnell mal in 
die Ebay-Kleinanzeigen im Großraum Hannover. Denn nun 
extra einen neuen Käfig inklusive Gitter zu kaufen, das war 
uns für einen ersten Versuch dann doch zu teuer. Leider waren 
die angebotenen Käfige zu klein und so ganz sicher waren wir 
uns auch nicht, ob eine feine Katzennase den Fremdgeruch 
von einer Ratte, einem Kaninchen oder einem Meerschweinchen 
in ihrem Klo akzeptieren würde. 

Und was wäre mit einer Auto-Kofferraumwanne? Doch diese 
Dinger waren uns dann doch zu unförmig und für die bei 
Allegra benötigte Menge an Katzenstreu zu niedrig ...

Unsere nächsten Überlegungen führten uns zu Ikea, denn 
deren Angebot an Verstaumöglichkeiten haben wir in sehr 
guter Erinnerung für alle Eventualitäten. Nur die meisten 
Kunststoff-Boxen waren entweder zu klein oder zu hoch. 
Lediglich Unterbettkommoden kamen dort in Erwägung. 
Doch mit 18cm Höhe - Allegras Katzenklo ist jetzt ohne 
den aufgesetzten Rand 14cm hoch, befürchteten wir, 
dass sie es in schlechten Zeiten, wenn es wieder einmal 
leichte Probleme mit der Neuropathie gibt, sie das Klo 
kaum betreten könnte.

Doch die Zeit drängte, denn jeder Klobesuch könnte unsere 
graue Dame wieder in die Ecke unter die Vitrinen führen ...

Zum Glück brachten mich die Bilder der Ikea-Bettkästen auf 
eine andere etwas absurde Idee: Seit x Monaten sind mir im 
Schrank hinter dem Bett die Schubladen aus der Führung 
gebrochen, da ich ihnen zu viel Gewicht zugemutet hatte. 
Zwar lagern noch genügend Ersatzschubladen in der Garage, 
aber durch die ausgebrochenen Führungen müssen wir nun 
irgendwann unsere gesamte Schrankwand neu organisieren, 
und die benötigten Schubladen an einer anderen Stelle an-
ordnen. Doch da diese drei ausgebrochenen Schübe nach 
so langer Zeit sicherlich verzogen sind, würden sie irgend-
wann ohnehin in den Müll wandern müssen. Was lag also 
näher, als schnell zu improvisieren! Glücklicherweise
 hat die Umrandung eine Höhe von 15cm und die Ränder 
liegen perfekt allseitig auf dem Boden auf. Und vom alten 
Wachstuch, das noch aus studentischen Zeiten meinen 
weißen Teppichfußboden vor Wolfgangs Modellbaukünsten 
schützen sollte, war auf der Rolle gerade noch genug, um 
den weißen Kasten zu beziehen, und den Rest als Schutz-
matte in der Katzenklo-Ecke zu belassen. Manchmal ist es 
doch gut, wenn sich Sammler von nichts trennen können! 
Denn mit etwas doppelseitigem Klebeband konnten wir 
die Schublade auskleiden. Die Ecken sind zwar faltig, 
und straff bezogen ist etwas anderes, aber als Notlösung 
auf die Schnelle waren wir ca. 2 1/2 Stunden nach 
dem Auftreten des Problems hier angekommen:

Da steht es nun - unser großzügiges Senioren-Klo und wartet 
auf die Katz'. Und solange Madame nicht aus dem Schrank 
hervorkommt, habe ich jetzt Stubenarrest. Denn ich befürchte, 
dass ihr diese Veränderung in der Ecke zu befremdlich erscheint,
 und sie sich zum Beispiel einen Platz in einer der auf dem Fuß-
boden aufliegenden Gardinen suchen könnte. Die linke Ecke, 
sicherheitshalber mit zwei eckigen Ikea-Glasvasen-Leuchten mit 
60 Watt Glühlampen verstellt. Die lassen sich notfalls abwaschen 

Foto: S.Schneider


perfekt abgepasst ...


Es dauerte über 6 Stunden, bis Allegra gegen 12 Uhr 
es nur der notwendige Insulinschlaf, der sie so lange 
auf dem Kuschelkissen hinten im Schrank hielt. Aber
 eventuell hatte sie auch bemerkt, dass wir von ihrer 
Klo-Ecke unter der Vitrine nicht wirklich begeistert 
waren. Vielleicht verweilte sie daher lieber länger 
als üblich in ihrem Schrank .... 

Ihr Weg führte sie danach geradewegs ins Küchenfenster, 
um etwas Gras zu knabbern. Währenddessen genoss sie 
gern ein paar Streicheleinheiten. Und zwischenzeitlich 
schien sie die Veränderung in ihrer Katzenklo-Ecke zwar 
zu bemerken, aber irgendwie auch bewusst zu ignorieren. 
Plötzlich wurden ihr die Streicheleinheiten dann zu viel. 
Sie sprang vom Fensterbrett und stand etwas unschlüssig 
mitten im Raum vor dem Katzenfenster. Zu gern hätte
 ich in dem Moment gewusst, was in dem grauen Köpfchen 
vorging. Aber eigentlich war es für sie allerhöchste Zeit 
für einen Klobesuch. Und ich vermutete, dass sie nun 
auf der Suche nach einem geeigneten Platz war. Zum 
Glück griff ich die Katz', um sie mittig in ihrer neuen 
Kiste abzusetzen. Gerade noch rechtzeitig ...












Erstaunlicherweise verscharrte Madame etwas sorgfältiger 
als sonst üblich. Und bald darauf benutzte sie ihr Katzenklo 
sogar nochmals. Nur das Verscharren hat inzwischen wieder 
nachgelassen. Da die Randhöhe ihrer alten Kiste entspricht, 
ist das glücklicherweise kein Problem. Und die 'Fluchtwege' 
nach vor und seitlich zur Tischgruppe scheinen ihr auch 
zu genügen. 

So weit so gut. Vielleicht können wir mit dieser recht 
großzügigen Version einer Katzentoilette unsere Madame 
nun davon abhalten sich wieder unter die Vitrinen in die 
letzte Ecke zu zwängen oder sich einen ganz anderen 
Platz im Raum bzw. sonstwo im Haus zu suchen ... 

Nur wird es spannend diese Kiste auf Dauer sauber zu halten. 
Denn in ihrer bevorzugten Ecke - vorne links, schlägt das 
Wachstuch wie überall in den Ecken reichlich Falten. Diese 
Version ist also nur eine vorläufige Notlösung. Daher über-
legen wir, ob eventuell eine Beklebung mit einem PVC-
Bodenbelag und Silikon-Fugen pflegeleichter wäre. 

Leider wird auch das Streu aus der Kiste zu entsorgen, 
und das Auswaschen mit warmem Wasser nun erheblich 
mühsamer bis unmöglich. Oder gibt es eventuell doch so 
große flache und möglichst weiße Kunststoffkisten mit 
ca. 60cm Breite, fast 100cm Tiefe und einer maximalen 
Höhe von 15cm - besser weniger? Ikea-Unterbettkommoden 
sind mit 18cm leider zu hoch, und Kleintierkäfige hatten 
wir uns in der Nacht im Internet schon angesehen. Aber 
solche Unterschalen gibt es wohl nur im Komplett-Paket 
mit dem dazugehörigen Käfiggitter!?

Fotos: S.Schneider


Katz' ich kann so nicht arbeiten!








Fotos: S.Schneider


Montag, 27. Januar 2014

schwierige Verhältnisse


Heute Nacht so gegen 4 Uhr, als die Maus ausnahmsweise mal
 ganz gemütlich zwischen uns im Bett schlief und so gar keine 
Anstalten machte raus in den Garten zu wollen, war da im 
Treppenhaus plötzlich so ein merkwürdiges Geräusch. Auch 
Allegra, die im Gartenfenster auf ihrem Kissen schlief, hob 
das Köpfchen - war aber viel zu müde um die Herkunft des 
Geräusches zu lokalisieren. Auch Maus kuschelte sich wieder 
ein. Doch die Öhrchen blieben gespitzt. Und das Geräusch 
hörte nicht auf. War da ein Tier durch den engen Lüftungs-
spalt ins Treppenhaus gelangt? Etwa ein Mäuschen, dem es 
draußen zu kalt war? Irgendwann schaute ich dann doch lieber
 nach und eine Maus folgte mir. Na toll - Tauwasser! Wegen 
eines Baufehlers - bzw. eines Missverständnisses zwischen 
unserem Architekten und uns haben wir das Problem, dass 
bei Frost unser Treppenhaus nur 4° wärmer als die Außen-
temperatur sein sollte. Wir wollten damals ein kühles nicht 
beheiztes Treppenhaus, und unser Architekt plante einen 
kalten Wintergarten. Und wenn der Temperaturunterschied 
nun zwischen drinnen und draußen zu groß wird, dann bildet 
sich wegen der fehlenden Dachdämmung Tauwasser im Dach, 
das dann munter durch die Decke tropft. Nur jetzt tropfte 
es nicht vom Dach, sondern es hatte sich ganz oben in der 
Ecke zur Garage an den Fensterprofilen Wasser gebildet. 
Wenig später ging mir ein Licht auf: Wolfgang hatte in der 
Nacht die Schiebetür zum Schiffskeller nicht ausreichend 
geschlossen, und so strömte die warme Luft nach oben in 
die kälteste Ecke ins Treppenhaus. Und nun tropfte das 
Wasser munter auf mein Deko-Kartongebirge vor der Glas-
fassade! Also hieß es mal eben schnell nachts die Deko-
Kisten vor der Durchfeuchtung zu retten ...

Während die Maus nun doch lieber eine Nachtwanderung 
machte, wir wie wild im Treppenhaus Kartons umschichteten 
und Wasser wegwischten, wurde auch Allegra wach. Wahr-
scheinlich war sie so irritiert von der nächtlichen Unruhe, 
dass sie zwar ihre Katzenklo-Ecke neben dem Küchentisch 
aufsuchte, sich aber lieber unter der linken Vitrine hinter 
dem Klokiste einen Platz auf dem Parkett suchte. Es war 
also leider kein einmaliges Problem mehr, dass sich Allegra 
nun außerhalb - aber ganz in der Nähe, einen zusätzlichen
Platz wählte. Daher haben wir ganz schnell die zu kleine 
Holzplatte, auf der das Klo in den letzten Jahren thronte, 
entfernt und den Bereich komplett mit einem Wachstuch 
ausgelegt. Sicherheitshalber haben wir die Ecken auch 
etwas hochgeschlagen, falls Madame nun häufiger auf die 
Idee kommen sollte sich in diese Ecke hinter dem Klo 
zu verkriechen:

Aber wahrscheinlich tragen wir mal wieder eine nicht 
unerhebliche Mitschuld an diesem Geschehen: Denn 
am Samstag hatten wir ausnahmsweise Allegras Insulin-
Spritztermin um ca. 3 Stunden überzogen. Dann noch 
dazu das kalte Wetter, bei dem sich die Katz' auch im 
Treppenhaus sehr schnell verkühlen kann. Und in letzter 
Zeit waren wir etwas nachlässig mit den Tabletten gegen 
Harnwegsentzündung. Die geben wir ihr normalerweise 
nur, wenn sie das Katzenklo sehr häufig benutzen muss 
oder mal wieder über den Rand hinauspinkelt. Oftmals 
ist das wahrscheinlich ein Zeichen für Schmerzen bzw. 
Ungeduld, da die Blase zu stark gefüllt ist. Vielleicht 
sollten wir ihr die Tablette bei so kaltem Wetter in 
Zukunft einfach präventiv verabreichen? Noch dazu 
hatten wir am Wochenende weniger Zeit als üblich für 
unsere Madame. Und wenn dann auch das angebotene 
Nassfutter so überhaupt nicht schmeckt - sie daher 
vermehrt Trockenfutter frisst und dadurch noch mehr 
trinken muss, ist Katz' natürlich fürchterlich genervt, 
wenn sie 5 bis 6x am Tag das Katzenklo aufsuchen muss. 
Und da sie morgens anscheinend kurz nacheinander 2x 
die Kiste benötigte, die aber noch nicht sauber war ...

Nun hoffen wir, dass sich die 'verstellte' Katz dank Insulin 
bald wieder besser einstellen lässt. Und uns ist mal wieder 
klar geworden, dass unser Aktionsradius außerhalb des 
Hauses doch etwas kürzer ist. Es sei denn wir gewöhnen 
uns daran, dass Katz' sich die auf dem Boden aufliegenden 
Gardinen, ihr Kuschelkissen etc. als Katzenklo wählt.

Und da es wohl leider immer häufiger mal wieder aus ganz 
unterschiedlichen Gründen schlechte Tage geben wird, 
sollten wir bald möglichst ein niedrigeres und wesentlich 
größeres Katzenklo für diese Ecke neben dem Küchentisch 
finden ...

Foto: S.Schneider