Freitag, 21. November 2014

haarige Angelegenheit


Über 12 Jahre war es nicht möglich unseren grauen Damen 
mit der Bürste oder einem Kamm auf den Pelz zu rücken. 
Beim Kontakt mit einer Bürste ergriffen beide umgehend 
die Flucht. Auch ein feuchtes Ledertuch oder ein Noppen-
handschuh liegen seit den frühen Katzenkindertagen nutzlos 
in der Servicebox. Doch dafür genießen es beide, wenn wir 
die lose Katzenwolle mit den Händen gegen den Strich 
aus ihrem Fell herauskraulen. Maus erwartet diese Art der 
besonderen Katzenmassage fast jeden morgen vor dem 
Gartenspaziergang im Badezimmer auf dem Fußbodenlaken. 
Und Allegra bevorzugt dafür meist den Platz auf der 
weißen Bettdecke 

Allerdings reicht bei Allegra diese Art der Fellpflege nun 
schon länger nicht mehr aus, denn zeitweilig zeigen sich 
bei ihr Schuppen im Fell. Also versuchte ich im Frühjahr 
häufiger mal sie in der Fensterbank durchzukraulen und 
einige Streicheleinheiten durch kurze Bürstenstriche zu 
ersetzen. Aber dieses Vorhaben wurde von Madame um-
gehend durchschaut. Glücklicherweise flüchtete sie jedoch 
meist nur zum Grastopf auf der Fensterbank und fing an 
zu knabbern, so dass ich die Fellmassage fortsetzen durfte. 
Und als ich ihr dann auch noch den Baldrianbeutel zum 
Schlecken anbot, war sie so entzückt, dass auch die Bürste 
ab und an zum Einsatz kommen durfte. Inzwischen hat sie 
sich einigermaßen an die Bürstengesellschaft in der Küchen-
fensterbank gewöhnt. Doch nur wenn sie sich derweil 
am Baldrian berauscht oder dabei ihr Katzengras genießt, 
lässt sich Madame Plüschpelz mittels Bürste von über-
zähligen Haaren und Schuppen befreien. 

Heute gab es jedoch ein kleines Erfolgserlebnis, ...

denn zum ersten Mal präsentierte sie der Bürste den Bauch.

Und so kam reichlich graue Katzenwolle zusammen …

Fotos: S.Schneider


Auch der Blog 'katzen-fieber' beschäftigte sich vor einiger Zeit 
mit dem Thema 'Katzen das Bürsten schmackhaft machen'


Kommentare:

kleine-creative-Welt hat gesagt…

Hey, das wär vielleicht eine Alternative auch für Logan - der flüchtet nämlich auch immer beim Anblick von Kamm und Bürste - und kratzt mir Fäden aus dem Pullover, wenn ich ihn auf die Fensterbank lege um die Knoten raus zu kriegen - am besten wäre es, jeden Tag zu kämmen - aber.... fang ihn mal - ich will ihn ja auch nicht jagen - also warte ich geduldig, bis er auf meinen Schoß kommt....

liebe Grüße -Ruth

Samtpfote FIONA hat gesagt…

Unsere Fiona lässt auch nichts an sich ran was keine Hände sind. :-)
Ich bin froh hat sie so kurzes Fell.
Sehr hübsche Fellnasenbilder.

Grüessli
Julia

SchneiderHein hat gesagt…

@ Ruth
Baldrian entspannt dabei ungemein ;-) Zum Glück braucht Allegra nur alle paar Tage Unterstützung bei der Fellpflege. Also warte ich den Moment ab, wenn sie gutgelaunt in der Küchenfensterbank liegt …

@ Julia
Das Mausefell lässt sich auch überhaupt nicht bürsten oder kämmen. Jedenfalls bekomme ich bei ihr kaum lose Haare damit heraus. Doch unser Badezimmerlaken sieht fast immer fürchterlich grau aus - da enthaart sie sich erstaunlich gut.

Allegra hingegen hat ganz anderes Fell - plüschigeres Fell. Obwohl bei Katzen zur Rasse Russisch Blau gehören. Wahrscheinlich ist bei Maus noch etwas anderes pflegeleichteres mit drin ...