Montag, 28. April 2014

Humpelmaus



Was die kleine Graukatze morgens nun angestellt hatte, das
bleibt ihr Geheimnis. Aber als sie kurz nach 11 Uhr vom Bett 
sprang, humpelte sie zur Futterbar. Wenig später griff sie 
ganz unvermittelt Allegra an und flüchtete quiekend vor mir 
zum Treppenhaus unserer Haus-Mitbewohnerin. Danach ab 
zum Kellerklo und ganz mühsam ging es bald darauf die 
Stufen zum Wohnraum hoch …

Bis 12 Uhr hatte unser Tierarzt noch Sprechstunde. Also ab 
ins Körbchen mit der Maus! Und wie sich herausstellte, war 
es nicht nur die linke Pfote, die ihr Schmerzen bereitete. 
Auch das Gelenk sowie die rechte Pfote lies sie zwar abtasten, 
aber es tat ihr weh. Und eine leichte Schwellung war bereits 
zu erkennen. Hoffentlich verschafft ihr die entzündungs-
hemmende Spritze mit dem Schmerzmittel nun Linderung.

Sie muss sich morgens beim Gartenspaziergang die Pfötchen 
vertreten haben - wahrscheinlich ist sie irgendwo ungünstig
heruntergesprungen. Und im Nachhinein klang das morgendliche 
"Komm' ins Bad und kraul' mich" auch anders als sonst üblich. 
Aber ich gebe zu, dass ich diese Nuance in der Stimmlage nicht 
verstanden hatte. Denn danach sprang sie aufs Bett und legte 
sich einfach zum Schlafen auf ihre Kuscheldecke.

Wieder Zuhause angekommen, setzte ich sie extra noch 
im Körbchen aufs Bett. Was tut die Maus? Natürlich gleich 
wieder 60cm in Tiefe springen, um das Bett herumhumpeln, 
um dann festzustellen, dass sie auf dem Bett doch besser 
aufgehoben wäre. Aber noch bevor ich sie wieder hochsetzen 
konnte, war sie schon oben angekommen. Eine Maus kennt  
keinen Schmerz - bzw. erst später …

Die Sorge unseres Tierarztes, dass sie nicht mehr fressen mag, 
war jedenfalls unbegründet. 2 Würstchen und drei Käserollis 
verschwanden in der Maus auf dem Laptop. Und dann ganz 
schnell unter die Kuscheldecke auf dem Bett!

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Nicola Hinz hat gesagt…

Och die arme Süße - da wünsche ich aber schnelle gute Besserung! Ist immer irgendwas mit den Tierchen. ; )
LG
Nicola

Ginivra hat gesagt…

Gute Besserung!
>°.°<

Tanja`s Allerlei hat gesagt…

Och je, die Arme! Hoffentlich ist sie schnell wieder gesund!!!

Brigitte hat gesagt…

Der Herr Barbarossa hatte kürzlich auch eine dicke Pfote und humpelte durch die Gegend. Ich hatte schon den Korb bereit gestellt, als er am nächsten Morgen fröhlich daher sprang und einen ganzen Teller Futter verspeiste.

Sie sind schon hart im Nehmen.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Alle
Immer wenn wir hoffen, dass es besser wird, geht die Maus on Tour und überanstrengt ihre Pfote. Nach dem Motto 'nur die Harten komm' in Garten!' Aber Hausarrest wäre die falsche Medizin ...

engelundteufel hat gesagt…

Iiih doof - vertreten ist echt Mist :-( Wir drücken alle Pfötchen, dass schnell wieder alles heile ist!
Schnurrer Engel

Christiane hat gesagt…

Es tut mir leid, dass Eure Maus ein schlimmes Pfötchen hat. Leider verkraften Katzen wohl eine Menge Schmerz, denn wenn sie gar nichts mehr von ihrer Umgebung wissen wollen, geht es ihnen schon ziemlich schlecht. Wir wünschen Gute Besserung.
LG Christiane

SchneiderHein hat gesagt…

@ Alle
Mit schnell war da nix. Da die Maus sich leider nicht schonen kann. Aber zum Glück war uns das Wetter für Gartenarbeiten meist zu ungemütlich. Und so verbrachten wir einige Zeit lieber auf dem Bett und schauten Vogel-TV während die Maus ca. 20 Stunden am Tag unter der 75 Watt Glühlampe auf dem Bett lag. Die Wärme und Ruhe half wahrscheinlich.

Doch gestern Abend war sie lange im Regen on Tour und schlief dann im Kellerkörbchen - eigentlich kein gutes Zeichen. Und nun lag die linke Vorderpfote ausgestreckt auf dem Kopfkissen. wenig später verschwand sie dann unter der Kuscheldecke im Bett …

@ Brigitte
Maus ist zwar auch ziemlich hart im Nehmen. Aber etwas mehr Vernunft wäre bisweilen hilfreich. Denn die Wärme tat ihr offensichtlich gut. Leider schmeckte ihr in der Zeit auch das angebotene Feuchtfutter nicht. Sie mochte nur Würstchen & Trockenfutter. Die Arnica-Globulis bekam ich kaum in sie rein. Doch irgendwann passte es glücklicherweise besser zusammen. Was nun half? Vielleicht Wärme, Ruhe & Globulis ...
Nun liegt sie unter der Kuscheldecke und schont sich bei dem feucht-kalten Wetter hoffentlich noch etwas. Denn so ganz fit ist sie immer noch nicht

@ Christiane
Besonders doof ist es, dass sie nicht lernt zumindest die kleine Nachttischtreppe zeitweilig zu nutzen. Nur 1x konnte ich beobachten, wie sie so vom Bett runterkam. Und 2 oder 3x sprang sie dann doch auf das Schaffell am Bett, um ihre Gelenke zu entlasten. Aber ansonsten vergisst sie wohl ganz oft, was sie sich damit antut die über 60cm in die Tiefe zu springen.
Die Klappboxtreppe am Fußende habe ich vorgestern jedenfalls abgebaut. Die störte nur Allergra beim Rauf- & Runterspringen ...