Mittwoch, 29. Januar 2014

Wir bauen uns ein Senioren-Klo


Während andere für ihre Katzen einen Kratzbaum mit Natur-
materialien bauen, mussten wir heute früh in einer Nacht- 
und Nebelaktion für unsere graue Dame ganz schnell eine 
sehr individuelle Lösung finden:

Zunächst fielen mir Kleintierkäfige ein, die in der Höhe eine
 ähnliche Unterschale haben müssten und normalerweise auch 
größer als ein Katzenklo sind. Also schauten wir schnell mal in 
die Ebay-Kleinanzeigen im Großraum Hannover. Denn nun 
extra einen neuen Käfig inklusive Gitter zu kaufen, das war 
uns für einen ersten Versuch dann doch zu teuer. Leider waren 
die angebotenen Käfige zu klein und so ganz sicher waren wir 
uns auch nicht, ob eine feine Katzennase den Fremdgeruch 
von einer Ratte, einem Kaninchen oder einem Meerschweinchen 
in ihrem Klo akzeptieren würde. 

Und was wäre mit einer Auto-Kofferraumwanne? Doch diese 
Dinger waren uns dann doch zu unförmig und für die bei 
Allegra benötigte Menge an Katzenstreu zu niedrig ...

Unsere nächsten Überlegungen führten uns zu Ikea, denn 
deren Angebot an Verstaumöglichkeiten haben wir in sehr 
guter Erinnerung für alle Eventualitäten. Nur die meisten 
Kunststoff-Boxen waren entweder zu klein oder zu hoch. 
Lediglich Unterbettkommoden kamen dort in Erwägung. 
Doch mit 18cm Höhe - Allegras Katzenklo ist jetzt ohne 
den aufgesetzten Rand 14cm hoch, befürchteten wir, 
dass sie es in schlechten Zeiten, wenn es wieder einmal 
leichte Probleme mit der Neuropathie gibt, sie das Klo 
kaum betreten könnte.

Doch die Zeit drängte, denn jeder Klobesuch könnte unsere 
graue Dame wieder in die Ecke unter die Vitrinen führen ...

Zum Glück brachten mich die Bilder der Ikea-Bettkästen auf 
eine andere etwas absurde Idee: Seit x Monaten sind mir im 
Schrank hinter dem Bett die Schubladen aus der Führung 
gebrochen, da ich ihnen zu viel Gewicht zugemutet hatte. 
Zwar lagern noch genügend Ersatzschubladen in der Garage, 
aber durch die ausgebrochenen Führungen müssen wir nun 
irgendwann unsere gesamte Schrankwand neu organisieren, 
und die benötigten Schubladen an einer anderen Stelle an-
ordnen. Doch da diese drei ausgebrochenen Schübe nach 
so langer Zeit sicherlich verzogen sind, würden sie irgend-
wann ohnehin in den Müll wandern müssen. Was lag also 
näher, als schnell zu improvisieren! Glücklicherweise
 hat die Umrandung eine Höhe von 15cm und die Ränder 
liegen perfekt allseitig auf dem Boden auf. Und vom alten 
Wachstuch, das noch aus studentischen Zeiten meinen 
weißen Teppichfußboden vor Wolfgangs Modellbaukünsten 
schützen sollte, war auf der Rolle gerade noch genug, um 
den weißen Kasten zu beziehen, und den Rest als Schutz-
matte in der Katzenklo-Ecke zu belassen. Manchmal ist es 
doch gut, wenn sich Sammler von nichts trennen können! 
Denn mit etwas doppelseitigem Klebeband konnten wir 
die Schublade auskleiden. Die Ecken sind zwar faltig, 
und straff bezogen ist etwas anderes, aber als Notlösung 
auf die Schnelle waren wir ca. 2 1/2 Stunden nach 
dem Auftreten des Problems hier angekommen:

Da steht es nun - unser großzügiges Senioren-Klo und wartet 
auf die Katz'. Und solange Madame nicht aus dem Schrank 
hervorkommt, habe ich jetzt Stubenarrest. Denn ich befürchte, 
dass ihr diese Veränderung in der Ecke zu befremdlich erscheint,
 und sie sich zum Beispiel einen Platz in einer der auf dem Fuß-
boden aufliegenden Gardinen suchen könnte. Die linke Ecke, 
sicherheitshalber mit zwei eckigen Ikea-Glasvasen-Leuchten mit 
60 Watt Glühlampen verstellt. Die lassen sich notfalls abwaschen 

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Samtpfote FIONA hat gesagt…

Oh da habt ihr aber für`s erste was tolles hinbekommen. Möge sie es bald und schnell annehmen.


Krauler den beiden Fellnasen.

Grüessli
Julia

SchneiderHein hat gesagt…

@ Juli
Im Moment klappt es erstaunlich gut. Vielleicht war ihr das alte Ko wirklich nur zu klein - zu eng. Obwohl es natürlich schon ziemlich extrem ist mitten im Wohn-/Schlafraum vor der den Vitrinen ein Katzenklo stehen zu haben. Aber so ist das halt mit alten kranken Katzen. Und so ist es immer noch besser als wenn sie sich immer neue Ecken im Raum sucht. Denn gerade in der kalten Jahreszeit wenn sie mal kurz ein paar Pfötchen vor die Tür gesetzt hat, dann muss sie danach ganz schnell aufs Klo. Daher muss es dann manchmal wohl auch die Gardine oder früher das Körbchen bzw. die Spielecke vor dem Katzenfenster sein. Nur direkt vor der Heizung möchten wir nun nicht auch noch sicherheitshalber ein Katzenklo stehen haben ... ;-)

Angela Miccolis hat gesagt…

Ja da sieht man wieder mal, wie kreativ man wird, wenn man eine Lösung für das liebe Tier sucht :) Ein großes Hundekörbchen wäre vielleicht auch noch eine Möglichkeit. Die gibt es auch aus Kunststoff und haben sogar einen "Eingang", der etwas niedriger ist. Ich habe so eins schon als Katzenklo umfunktioniert gesehen ;)

LG
Angela

SchneiderHein hat gesagt…

@ Angela
Die Idee kam mir beim Schreiben des Posts dann auch plötzlich. Beim Fressnapf habe ich mir auch schon ein graues Modell im Online-Shop angesehen, das in die engere Wahl kommt. Nur sollte ich mir das lieber im Original vorher ansehen. Denn der Rand ist vielleicht doch zu hoch. Und blöd ist in unserem Fall, dass die Vertiefung logischweise auf der Breitseite ist - also den Ausgang genau zum Tisch zeigt. Allegra und ihr Fluchtverhalten :-(

Im Moment klappt es so ganz gut. Vielleicht müssen zur Not 3 Sack Katzenstreu ins Klo, damit die Hürde nicht zu hoch für sie ist. Aber im Moment funktionieren die Bewegungsabläufe wieder und sie steht häufiger wieder mit drei Pfoten auf dem Rand ...

Angela Miccolis hat gesagt…

Ja, das stimmt natürlich, der Rand ist oft teilweise sehr hoch. Schaue es dir einfach mal im Geschäft an.
Aber wenn es ja im Moment gut funktioniert ists ja auch gut :) Freut mich!

LG
Angela