Mittwoch, 1. Januar 2014

Guten Morgen



Allegra hat die erste Nacht des Jahres recht gut überstanden. 
Zwar waren ihr 5 nach 12 zu viele schrille Schwärmer unterwegs, 
so dass sie es vorzog vom Bett zu springen und sich das Geschehen 
vor den Fenstern lieber hinter dem Beistelltisch am Bett genauer 
zu betrachten. Aber nach 10 Minuten Blitz & Donner kam sie näher, 
überlegte kurz, ob es unter dem Bett nicht sicherer für sie wäre 
und sprang dann doch wieder aufs Bett. Nach 15 Minuten lag sie 
neben mir, ließ sich den Bauch kraulen und schaute Feuerwerk ...

Maus lag gegen Mitternacht total erschöpft im Körbchen neben 
dem Bett, stellte kurz die Öhrchen auf und entschied sich bald 
darauf einfach weiterzuschlafen. Aber gegen 2:30 Uhr bestand 
sie wieder auf die obligatorische Nachtwanderung.

Meine Mutter erzählte mir morgens am Telefon, dass sie im Radio 
die Silvester-Empfehlung gehört hatte ängstliche Tiere während 
des Feuerwerks nicht anzufassen und auch nicht anzusprechen ... 

Wir haben das in den 13 Silvesternächten mit Maus & Allegra 
anders gehandhabt: Gesprochen haben wir immer mit ihnen. 
Aber wir vier haben uns schließlich auch das ganze Jahr über 
viel zu erzählen. Maus hatte ich oftmals auf dem Arm, damit 
sie das Feuerwerk und vor allem die Raketen besser anschauen 
konnte. Denn als kleine Katze saß sie beim ersten Böllerschlag 
häufig in der Küchenfensterbank und schaute unseren Nachbarn 
auf der Straße zu. Bei Allegra war es ganz unterschiedlich: 
Mal saß sie unter dem Bett, ab und an lag sie schon vorher 
in ihrem Schrank hinter dem Bett, wenn wir bei unserer Haus-
Mitbewohnerin oben im Wohnzimmer saßen, war Madame gern 
dabei, oder sie blieb einfach auf ihrem Kissen im Gartenfenster 
oder auf dem Bett liegen. Allerdings haben wir die Erfahrung 
gemacht, dass es sehr stark von uns abhängt wie es den beiden 
in der Nacht zum neuen Jahr ergeht: Sind wir einfach gelassen 
und entspannt, und interessieren uns kaum für Böller & Co, 
scheint sich das auf die beiden grauen Damen zu übertragen.

Foto: S.Schneider


Und hier noch einige Tipps für ein entspanntes Silvester 
mit Katzen und Hunden ...


Kommentare:

Angela Miccolis hat gesagt…

Unsere Katzen werden bei der Böllerei doch eher nervös. Missi rennt in der Wohnung rum und redet ohne Punkt und Komma, Gary versteckt sich lieber irgendwo unauffindbar. In diesem Jahr waren die zwei alleine zu Hause und sichtlich froh, als wir wieder da waren. :)
Doch der Start ins neue Jahr ging aufregend weiter. Gerade gestern ist bei uns eine dritte Katze eingezogen: Vikki...sehr spannend, darüber werde ich bestimmt in den nächsten Wochen mal berichten :)

Euch noch alles Gute für das Jahr 2014!

LG
Angela

SchneiderHein hat gesagt…

@ Angela
Stimmt, wenn sie alleine sind, dann ist das bestimmt blöd. Wir hatten schon einige Jahre vor den beiden langweilige Silvester bevorzugt. Daher macht es uns seitdem überhaupt nichts mehr aus an dem Tag zu Hause zu bleiben.
Mit Gewitter können sie vergleichsweise gut umgehen - aber meist bin ich dann ja auch noch da.

Auf Vikki bin ich sehr gespannt und auch wie Gary & Missi darauf reagieren ...