Donnerstag, 1. August 2013

kleine Kämpfernatur



Zunächst hatte Maus beim Fotoshooting das kleine Reh erlegt. 
Und als ihr das Tierchen nicht mehr als Spielzeug zur Verfügung 
stand, griff sie sich Christopher, den Bären. Der hatte auch 
die perfekte Mausegröße ...


Foto: W.Hein


Später am Abend musste es dann aber eine echte Maus sein. 
Doch die verlor sie auf dem Heimweg aus dem Maul, und 
das Gartenmäuschen verschwand blitzschnell im Stegloch. 
Danach war eine kleine Maus bis morgens um 1 Uhr wohl 
schwer mit der Mausejagd beschäftigt, war aber anscheinend
nicht mehr erfolgreich ...


Kommentare:

Luna und Luzie hat gesagt…

Da hat die arme Maus aber Pech gehabt, dass sie ihre Maus unterwegs verloren hat. Was für ein Glück für die Maus ;)
Ich hab gerade irgendwo gelesen, dass es bei der Hitze nicht so viele Mäuse gibt. Das ist für die Greifvögel eher schlecht, denn unsere Hauskatzen werden ja von uns Menschen schon meistens gut versorgt.
Hoffentlich hat der kleine Bär nicht zu sehr unter den scharfen Krallen gelitten....
Bella hat gestern eins von den neuen Tchibospielzeugen bekommen....leider habe ich nicht aufgepasst....überall liegt jetzt die Watte und den Rest musste ich aus Sicherheitsgründen entsorgen.
Behaltet einen kühlen Kopf, bei der Hitze.
♥liche Grüße
Stefanie

Brigitte hat gesagt…

Da war sie ja schwer gefordert! Aber das brauchen sie auch.

Liebe Grüße, Brigitte

kleine-creative-Welt hat gesagt…

Da war aber jemand froh... und eine graue Dame aber gar nicht - nun sie wird sicher mal wieder was Interessantes finden und wenn es denn die Stoff-Tierchen sind, die ihr ja in Fülle habt - lächel -

ich bewundere immer das Fell der Schönen -

liebe - Grüße - Ruth

Mascha hat gesagt…

Wenn ich eine Maus wäre... hätte ich mich auch nicht wieder aus dem Loch getraut -

Ich erinnere mich gerade an Merlin, welcher seine Beute fast immer lebendig mit ins Haus brachte: da sasz Mäuschen dann hinterm Sofa, er stundenlang davor, bis ihn der Kopf auf die Pfoten fiel und er selig schlummerte.
In der Zeit bediente sich das Mäustierchen dann noch frech an seinem Futter und zog sich die Bröckchen hinters Bücherregal - das sollte man gefilmt haben!
Liebe Grüsze
Mascha

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

Puhh, dieser dicke Pelz und das bei der Hitze! ;-)
Der Teddy ist dann wohl ihr eigenes Spielzeug`?
Bei den Mäusen hätte ich persönlich ja so meine Bedenken, vor allem, wenn die Katzen dann auch auf Sofas, Tische oder gar aufs Bett springen!
So reinlich kann ich mir Katzen doch nicht vorstellen ... zumal ichs auch bei den Unsrigen beobachtet hatte ... daß, wenn sie aus dem Katzenklo kommen, doch mal das eineo der andere Kot-Fitzelchen an den Krallen hängenbleibt, das sie beileibe nicht sofort entfenen und damit auch auf Betten springen - wenn man es zuläßt. Oder wie geht Ihr damit um?

Liebe Wochenendgrüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Stefanie
Och, Wolfgang war echt froh, dass er nicht wieder die Duschplatte im Bad lüpfen musste. Die ist mir nämlich zu unhandlich. Den Mausefang-Job im Bad muss er dann übernehmen ;-)
Also bei uns gibt es wohl nach wie vor Mäuse. Denn Maus und Nachbarskater Cäsar sind recht erfolgreich. Vielleicht sind die Bedingungen bei uns durch den Hochwald und den Teich auch ideal. Aber ich denke mir mit Cäsar, Maus und dem roten Kater, der es hier auch spannend findet, hält sich das im Gleichgewicht. Die Greifvögel sind ein paar Kilometer von uns entfernt. Und ich bin auch ganz froh, wenn die sich hier nicht auch noch einquartieren ...
Der Bär wurde ja nur unter Aufsicht bespielt. Ich denke er ist robust und hat den kleinen Angriff gut überstanden.
Tja, mit dem Tierspielzeug ist das wirklich so eine Sache. Herr Katze hat als kleiner Kater den Fellmäusen gern das Fell über die Ohren gezogen und gefressen. Gut, dass damals die roten Augen meist am Plastikkorpus blieben. Aber der Kleber war bestimmt auch nicht gesund. Es gibt wirklich eine Reihe von Spielzeugen, die man lieber nicht im Haus haben sollte. Aber wenn ich da an meinen farblichen Dekotick der vergangenen Jahre denke: Mit Filz, Federn und Papierbändern aus dem Bastleladen - die Materialien waren bestimmt auch nicht ungefährlich. Die aren bestimmt chemisch behandelt. Aber die grauen Damen sind jetzt ja trotzdem groß geworden ;-)
Den wärmsten Tag hatten wir wohl gestern. Heute ist es angenehm, und eine Maus schläft lang ausgestreckt endlich mal wieder neben mir auf dem Bett. Vorgestern lag sie tagsüber 6 Stunden unter ihrer Kuscheldecke ;-)

@ Brigitte
Meist bietet der Garten ja genug Abwechslung. Aber wenn sie zwischendurch mal Wolfgang Gesellschaft leistet, dann muss auch mal ein Bär kurz dran glauben ;-)

@ Ruth
Ganz selten vergreift sie sich mal an den Tierchen. Ich bin mir sicher, hätte Wolfgang sie in dem Moment gekrault, wäre sie gar nicht auf die Idee gekommen. Aber wenn er so beschäftigt ist, vergißt er schon mal, dass eine Maus auch ab und an mehr Aufmerksamkeit braucht ...
Das Mäuschen hatte sie wenig später gefangen. Im Moment kommt sie oftmals um Mitternacht mit einem Gartenspielzeug ins Haus ...

@ Mascha
So ein Mausproblem musste der arme kranke Herr Katze irgendwann im Herbst auch noch erdulden. Da war er einige Tage nachts mit einem Mäuschen eingesperrt, das weder er noch wir fangen konnten. Das schlief sogar unter seiner Schlafmatte und bediente sich am Futter. In einer Nacht ist der Kater sogar vor der Maus aus seinem Schlafraum geflüchtet ...

Und wie lange wohnte Euer Mäuschen hinter dem Bücherregal?
Wir hatten in diesem Jahr ca. 1 Woche eine Maus hinter der Küchenzeile, die hat dann aber leider die Verpackungen vom gelben Sack gefressen und ist wohl daran verendet. Plötzlich lag sie morgens im Mülleimer ...

Maus hat die Angewohnheit das Haus bald wieder zu verlassen und sich im Garten auf die Suche nach neuen Mäuschen zu begeben, wenn das Spielzeug im Bad unter der Duschplatte verschwunden ist. Wolfgang braucht schließlich auch eine Beschäftigung ;-)

@ Sara
Nein, den Bären hat sich Maus mal eben beim Fotografieren gegriffen. Spielzeug braucht sie eigentlich nur an ewig langen Wintertagen, wenn auch sie mal nicht raus mag. Aber dann reicht auch ein Geschenkband, das über Tisch und Bett gezogen wird.

Gut, dass Du damals den roten Kater abgegeben hast. Bei all' Deinen Bedenken passt eine Katze wirklich nicht zu Dir ...

Mascha hat gesagt…

Naja, paar Tage war die Maus dann schon zu Gast, bis er sie schlieszlich doch noch gekriegt hat.
So lange Merlin bei meinen Eltern lebte, hatten sie öfter Mäuse im Haus... ;-)

HERZ-UND-LEBEN hat gesagt…

Also ich hab' mit Tieren generell kein Problem, nur bleibt es bei Katzen wohl nicht aus, daß sie in die Betten oder auf Polstermöbel springen. Das haben wir ja auch erlebt. Man kann nicht ständig hinterhersitzen, was sie tun! - Meine Mutter/Schwester dulden es, ich aber finde es eklig, weil ich eben diese kleinen Kotpartikel schon an den Tatzen gesehen habe. Und Katzen überlegen ja nicht bevor sie aufs Sofa springen, ob sie sich mal eben davor schnell noch putzen. ;-)
Sicher läßt sich 100% Hygiene nicht erreichen. Davon bin ich auch kein Freund oder gar von Sagrotan & Co. - Aber wir Menschen haben den Vorteil, daß wir Toilettenpapier benutzen oder wem das nicht reicht, das Bidet. Da kann man sich stets sehr reinlich halten.
Auch würde ich mich fragen, was an Krankheitserregern, bspw. Tollwut oder eben Fuchsbandwurm, eine Katze mit ins Haus schleppen könnte ... da hätte ich nicht so sehr das Vertrauen, selbst wenn sie entwurmt werden ... und dann noch Mäuse ... von daher finde ich es irgendwie interessant, wie Andere mit diesen Dingen umgehen. Zumal Mäuse ja häufig kontaminiert sind. - Ob da keinerlei Bedenken bestehen und man diese Dinge in Kauf nimmt? Ob die Gefahr tatsächlich gering ist, was Würmer und Tollwut betrifft ... und ob andere diesen Ekelfaktor bezüglich Kot nicht kennen? Ich hab' da noch keine Quelle finden können, ob und wie häufig Infektionen von Katzen auf den Mensch übergehen. - Mich interessierts halt einfach, genauso wie mich interessiert, welche Pflanze an welchem Standort wie ausschaut. ;-) Deshalb forsche ich auch da gelegentlich einmal nach ...

http://www.katzen-forum.de/katzen/9747-katzenhaltung-hygienisch.html

http://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20080202050031AAX8XQr

http://www.tierforum.de/t38907-katzen-sind-ja-sooo-saubere-tiere.html

Und bei Müttern von Kindern hab' ich es auch schon erlebt, die sich nicht mal dran störten, als das Kind Hundek...e ins Haus trug, die überall verschmierte, wo das Kind lief. - Da gebrichts mit zwar an Verständnis, aber ich weiß dadurch, daß es sowas gibt, daß es manche Menschen nicht stört bzw. sie das nicht eklig finden.

Und ich denke, das hat mit "steril" oder 100% Reinheit auch nichts zu tun, da spielt einfach auch der Ekelfaktor mit eine Rolle. Wobei ich sagen muß, bei meinen Kindern hatte ich das nie, das ist auch was anderes für mich ... aber bei Tieren halt. Man hat als Mutter schließlich jahrelang mit Windeln und Po-Waschen zu tun. Menschenkot - zumindest von Babys und Kleinkindern riecht ja gegen den Kot der Fleischfresser fast angenehm. ;-) - Ich hab' da schon ab und an mal gegoogelt ... allerdings sind wir eh inzwischen Katzenhaarallergiker und meine Männer können auch das Futter nicht riechen. ;-)Ansonsten mag ich Katzen aber und besuche auch gern die bei meiner Mutter, kuschele sogar mit ihr - aber nun nicht gerade an ihren Pfoten sondern eher von oben am Rücken ...;-) Außerdem trage ich dann ja "Straßen"bekleidung, die ich zuhause im Bett nicht tragen würde ... aber Du hast schon recht, bei der Einstellung ist es tatsächlich besser, kein Haustier zu haben. Denn vermeiden läßt sich das alles sicherlich nicht. Aber mir reichts auch, wenn ich das Kätzchen bei meiner Mutter sehe, hätte eh' keine Zeit für Haustiere.