Samstag, 10. November 2012

Der Tag ...


... zwischen zwei freudigen Ereignissen:


Heute ist der Tag, an dem ich vor 2 Jahren mit Herrn Katze im Keller saß und für ihn hoffte, dass sein kleines Erdendasein nun bald beendet wäre. Denn mit der Diagnose 'unheilbar krank' wurde er beim letzten Tierarztbesuch am 15. September 2010 zum Sterben nach Hause entlassen. Es war also nur eine Frage der Zeit, wann sein kleiner geschwächter und abgemagerter Körper über seinen starken Lebenswillen siegen würde. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, dass ich permanent hin und her schwankte, ob es nun besser wäre seine Tierärztin anzurufen, um ihn erlösen zu lassen, oder doch einfach der Natur ihren Lauf zu lassen. Und auch - oder gerade weil er sich so sehr gegen das Sterben wehrte, kann ich auch nach 2 Jahren noch immer zu meiner Entscheidung stehen. In seinem ganz speziellen Fall bin ich mir sicher, dass ich richtig gehandelt habe.

Wie wir uns eines Tages bei Maus & Allegra entscheiden werden - ...? Sicherlich werden die vielen Erfahrungen mit Herrn Katze in die Überlegungen einfließen. Aber jedes Tier ist ein Individuum. Und wie so oft im Leben gibt es kein auf alle gleich anwendbares Richtig oder Falsch. Es hängt viel von der Persönlichkeit des Tieres und von dem Umfeld ab ...


Aber so nachdenklich, wie dieser Tag heute für mich auch ist, so ist 
es auch der Tag, an dem unsere kleine Maus vor 11 Jahren ihr neues Zuhause erkundete und damit Allegra bereits die Rolle der untergeordneten Katze zuwies.

Denn das Riesenbaby Allegra kam erst am Sonntag dem 11.11.2001 gegen Abend ins Haus und war von der langen Anfahrt aus Neuss auf dem Schoß ihrer Katzen-'Übermutter' so geschafft, dass ein kleines dunkelgraues 1kg Kätzchen mit ihren gerade mal 12 Wochen die viel größere und ältere Katze sofort unters Bett vertrieb. Fauchend, gurrend und spuckend wurde Allegra von der winzigen Katze vor dem Bett belagert. Aber schon bald wurden sie trotzdem beste Spielgefährtinnen und konnten zeitweilig auch prima zusammen kuscheln!


Jetzt liegt eine kleine Maus ganz selbstverständlich links neben mir und ratzt lang ausgestreckt auf der Bettdecke. Allegra kommt zeitweilig vorbei und lässt sich von Wolfgang auf der rechten Seite 
des Bettes den Bauch kraulen. Gut, dass wir so ein großes Bett 
für 4 haben!

Und das wir jetzt seit fast 11 Jahren relativ glücklich mit unseren grauen Damen zusammen leben, das haben wir überwiegend diesem kleinen grauen Etwas zu verdanken, der als Tieger am 13. August 1994 ganz plötzlich in unser Leben trat ...


Fotos: SchneiderHein


Kommentare:

Doro hat gesagt…

So ein schöner Post über Eure "Weggefährten"...findet Doro
Silke,ich war erstaunt,dass der Tod von Herr Katze schon 2 Jahre zurückliegt-mir ist das immer noch irgendwie präsent-nicht zuletzt deshalb,weil wir alle "dabei" waren und Du meiner Meinung nach alles richtig gemacht hast....!

Ginivra hat gesagt…

Das ist sehr schön, wie liebevoll ihr an die Geisterkatzen denkt.
Auch bei uns ist immer viel liebevolle Erinnerung an die, die bereits über die "Regenbogenbrücke" gegangen sind.
Katzen sind große Seelen und bleiben noch lange lange!
Wenn wir uns wohl gefühlt haben an einem Ort, oder mit Menschen, dann gehen wir nie ganz.

>°.°<
Alles Gute!

kleine-creative-Welt hat gesagt…

schon 11 Jahre liebe Silke, manchmal kann man es kaum fassen,wie schnell die Erde sich dreht -
auch ich musste nochmal überlegen... 2 Jahre ist Herr Katze schon im Katzenhimmel? -
irgendwann werden sie alle gehen müssen, doch daran mag ich heute nicht denken - vielmehr erfreue ich mich am sanftem Schnurren - am Kuscheln auf meinem Schoß -

so wünsche ich auch dir noch viele schöne gemeinsame Jahre -

danke dir für deine lieben Wünsche -

schönen Abend - lg. Ruth

Diamond hat gesagt…

wE enjoyed visiting your blog again. You two cats remind us so much of Diamond.
Dawn (Shubunkin) for the Pond Fish

Country Charme hat gesagt…

Liebe Silke,
vielen Dank für Deinen Besuch auf meinem Blog und für die freundlichen Worte, die Du dort hinterlassen hast. Ich habe Dir dort auch geantwortet, wollte mich aber nochmals hier bedanken, weil ich gerade dabei bin, Deine grauen Schönheiten hier genauer kennen zu lernen. Bei mir selbst und bei vielen Katzenfreunden im Bloggerland stelle ich immer wieder fest, wie sehr Katzen als Weggefährten das Leben intensivieren können!
Ich wünsche Dir mit Deinen Katzen ein ganz schönes, friedliches und gemütliches Wochenende
Liebe Grüße
Christel

Herz und Leben 2 hat gesagt…

So lange ist das auch schon wieder her?!? Wahnsinn! Wie doch die Zeit vergeht! Mir ist es so, als sei es erst letztes Jahr gewesen ...

Aber das vergangene Jahr rauschte an uns auch nur so vorbei ...

Ich denke auch, wenn man das GEfühl hat, ein Tier WILL LEBEN - trotz aller Ungemach, sollte man es leben lassen! Das geht mit Menschen ganz genauso. Meine Mutter hat auch inzw. allerlei Leiden. Aber ans Sterben denkt sie lange noch nicht!!! Auch wenn das Leben mit all diesen Leiden nicht mehr so toll ist ... und manch dummer Außenstehender dazu seine Sprüche tut. Ähnlich wie bei Jopie Heesters. Sollen doch die Menschen nach ihrer Fasson glücklich werden. Was gehts die Anderen an? Und man hat ihn schließlich angeschaut - es hätte ja keiner hingucken oder dafür zahlen brauchen.;-) Oft ist es Neid, daß jemand so gute Pflege, so liebevolle Mitmenschen um sich hat ...
Bei Tieren ist der Neid viel weniger ausgeprägt ...

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Doro
Ja, die Zeit rennt. Aber sowohl Bibi als auch Herr Katze bleiben als besondere Weggefährten in Erinnerung.
Und je mehr ich über das Thema nachdenke, umso lieber ist es mir, dass die beiden Angsthasen in vertrauter Umgebung sterben konnten. Auch wenn zumindest Herrn Katze wohl einfach nicht aufgeben wollte ...

@ Ginvra
Geisterkatzen ist ein sehr schöner Begriff :-)

@ Ruth
Gerade ist Allegra aus dem Schrank gesprungen, und Maus liegt wieder auf meinem rechten Arm mit dem Hintern am Laptop. Ich genieße auch fast jeden Augenblick mit den beiden grauen Damen - solange es halt geht.
Nur wenn Maus quicklebendige Gartenmäuse vor dem Bett absetzt und sich danach schlafen legt. Oder Allegra überlegt, ob die Mäuse-Winterlandschaft vielleicht doch mal ein weiteres und sogar besonders weiches Katzenklo sein könnte, dann ist das Zusammenleben etwas schwierig. Aber das gehört nun auch manchmal dazu ...

@ Dawn
Yes Allegra and Diamond - sometimes there were very similar photographs on the blogs ...

@ Christel
Ohne unsere grauen Damen würde auf jeden Fall einiges an Gemütlichkeit im Leben fehlen. Es ist schon verrückt, wie schön es sein kann, wenn eine kleine Maus sich selig ausstreckt und auf meinen rechten Arm pennt, so dass ich mal wieder mit links tippen muss ;-)

@ Sara
Ich gehe inzwischen auch immer mehr davon aus, dass es sehr stark vom Umfeld und der Fürsorge abhängig ist, wie lange jemand sein Leben noch lebenswert findet. Und ich bin mir sicher, dass der alte gebrechliche Kater unter anderen Umständen viel früher gestorben wäre. Da hatte die Tierheipraktikerin wohl wirklich recht, als sie im August meinte, dass er wohl noch bis zum Herbst durchhalten könnte - bis es draußen zu kalt wird, und er weniger Licht bekommt. Dieses Bedürfnis nach Licht und Aufmerksamkeit haben wir ihm ja fast bis zum Ende ermöglichen können ...