Mittwoch, 4. April 2012

am Wiesenrand



In der Wiese erspähte Allegra am Nachmittag frisches junges Grün.
Und Katz' war richtig glücklich, denn alle anderen Stellen im Garten
hat sie bereits abgegrast. Doch leider brachte sie sich aus der Wiese
auch sogleich ein blutrünstiges Zeckenweibchen mit. Wie gut, dass
die weiblichen Tiere so ein auffälliges rotbraunes Hinterteil besitzen.
Denn so konnte ich die Zecke sofort an Allegras Kopf erkennen und
aus dem Fell pflücken. Und wo ein Weibchen lauert, ist das
Zecken-
männchen
meist auch nicht fern. Es krabbelte dann wenig später auf
der Kuscheldecke in der Fensterbank herum. Wahrscheinlich weil es
kein Weibchen mehr bei Allerga wittern konnte, begab er sich auf
die Suche nach einer neuen Partnerin ...

Foto: S.Schneider


Keine Kommentare: