Montag, 19. März 2012

Schreck in der Morgenstunde


Morgens kurz nach 7:00 Uhr. Die Maus hat ihren Morgenspaziergang
bereits beendet, etwas gefressen und lag nun
wieder auf dem Kissen
vor der Heizung
. Doch Allegra war noch immer verschwunden. Ob-
wohl sie zusammen mit der Maus gegen 5 Uhr den Raum verließ ...

Vom Bett aus schaute ich häufiger zum Oberlicht am Garagendach,
denn bis jetzt haben wir noch nicht herausgefunden,
wie Allegra
am Vortag auf das Garagendach gekommen ist
. Früher, als sie noch
jünger und keine Diabetikerin war, da war das kein Problem: Die
Weide an der Garage hochgeklettert, dann über den Holzzaun
balanciert, ein Hopp und Katz' war auf dem Dach. Oder sie ver-
weilte lieber stundenlang auf einem Ast der Korkenzieherweide
zum Vögel- oder Eichhörnchen beobachten. Und dann sprang sie
sogar die ca. 2,5m hohe Distanz vom Garaggendach zum Boden.
Ja, früher einmal war sie eine regelrechte Sprungkünsterlin.
Wesentlich energiegeladener und kraftvoller als Maus ...

Nach einiger Zeit bekam ich Bedenken, schaute im Garten
nach ihr, sah zur Treppe unserer Haus-Mitbewohnerin, auf der
Allegra gerne häufiger sitzt, suchte in der Kleiderkammer,
hinter den Gardinen und unter dem Küchentisch auf dem
Stuhl. Nix zu sehen - Allegra blieb mal wieder unauffindbar!

Doch gegen 8:00 Uhr hörte ich sie ins Haus stürmen. So das
übliche Geräusch, wenn Katz' viel Hunger mitbringt oder ganz
viel Durst hat. Auch wenn sie ihre 5 Minuten hat, dann wird sie
zwischendurch mal wieder zur russischen Rennkatze. Doch
irgendwie klang es anders, als Allegra ins Haus kam. Sie saß bei
Wolfgang vor dem Bett, und die Geräusche kamen mir merk-
würdig vor. Also schnell nachgeschaut: Allegra war richtig nass!

Sie muss wohl in den Teich gefallen sein. Gerade gestern hatte
ich scherzhaft angemerkt, dass wir den Steg und Teichrand
spätestens im nächsten Jahr nacharbeiten müssen, da wir
oder unsere Katzen sonst demnächst vom Steg oder von den
wackeligen Betonplatten vom Rand in den Teich fallen werden.
Und nun war das wohl ausgerechnet Allegra heute passiert ...

Schnell griff ich eines der Biberbettlaken aus der Fensterbank
und verpackte die triefend nasse Katz'. Inzwischen war auch
Wolfgang hochgeschreckt. Und dieses Foto konnten wir uns
trotz der Situation nicht verkneifen:


Lange konnte ich sie nicht im Tuch halten. Und außerdem
war das Laken auch recht schnell durchfeuchtet. Nun war also
Wolfgang an der Reihe, sich um das nasse Etwas zu kümmern.
Doch Katz' brauchte jetzt Abstand und war nur damit beschäftigt
sich das Fell zu ordnen, die Pfoten zu schlecken bzw. sich so gut
als möglich zu trocknen.


Mich hingegen interessierte, ob Allegra tatsächlich mit einer
der Betonplatten in den Teich gerutscht war. Ich brauchte ja
nur den nassen Spuren zu folgen ...

Doch die Spuren führten nicht geradeaus oder links zum Teich,
sondern rechts zur Garage! Das Fliegengitter auf dem Regenfass
hing halb auf dem Rand. Und dann war mit klar, dass Allegra wohl
bei dem Versuch vom Garagendach zu springen auf die nicht trag-
fähige Fliegengitter-Abdeckung vom Regenfass gesprungen war.

Erst viel später realisierte ich, dass das Fass noch vor ein paar Tagen
fast voll war, und Allegra darin unbemerkt hätte ertrinken können ...

Foto: W.Hein



Kommentare:

Christina hat gesagt…

Ohje, das ist ja nochmal gut gegangen! Aber selbst, wenn euer Garten 'Kleinkinder-sicher' aufgeräumt und alles mit Gittern gesichert wäre, hätte das Gleiche im Nachbarsgarten passieren können...
Ein Dank an das Schicksal! Allegras Schutzengelchen hat aufgepasst...
Hoffentlich erholt sie sich von ihrem Schrecken und ist bald wieder die alte *daumendrück*

LG Christina

SchneiderHein hat gesagt…

@ Christina
Wie erwartet ist das Wasserschälchen jetzt schon fast leer. Das sind wohl wieder 400ccm Wasser in 24 Stunden. Wäre ja auch ein Wunder, wenn der Blutzuckerspiegel da nicht durchdrehen würde. Leider ist sie noch immer fast stumm. Das macht mir mehr Sorgen. Aber zumindest war sie gestern Nachmittag kurz mit im Garten.
Nein, total katzensicher werden wir nie versuchen Haus & Garten zu gestalten. Auch sind unsere Katzen mit reichlich Giftpflanzen im Garten trotzdem groß geworden.

Aber so kleine seniorengerechte Veränderungen finden wir doch angemessen, wenn unsere grauen Damen dann glücklicher sind ...

Lisanne hat gesagt…

mensch, mensch, sie sieht richtig mitleiderregend aus. unser siggi ist ja inzwischen ein steinalter kater. vor anderthalb jahren muss ihm auch einmal etwas schlimmes passiert sein...er kam heim mit blutiger, aufgeschürfter nase und aufgeschürften pfoten ohne krallen, nach tagen. er war bestimmt irgendwo eingesschlossen worden und versuchte sich zu befreien. ganze zwei wochen war er heiser, wahrscheinlich vom vergeblichen schreien. danach war er nie wieder der, der er vorher war....er ist übrigens seit tagen verschwunden, nirgends zu finden, sehr ungewöhnlich, weil er seit damals nicht weit und nicht lange weg ist, wenn er draußen ist...wir ahnen schlimmes...soviel zu siggi .-(
alles gute für die alte dame!
lisanne

NVDB hat gesagt…

Oh man, eure Allegra ist aber auch ein Trouble-Maker. Was so ein Kätzchen einem doch für Sorgen bereiten kann.

Luna und Luzie hat gesagt…

Ohje, da darf man gar nicht drüber nachdenken...

Dann hoffen wir mal, dass Allegra nur mit dem Schrecken davon gekommen ist und sich nicht auch noch erkältet!

Katzen haben zwar viele Leben aber es passiert doch hin und wieder etwas, wie Luna, die sich im letzten Jahr einen Reisszahn abgebrochen hat...wo oder womit auch immer...

Liebe Grüße
Stefanie

katzenfreundin hat gesagt…

Oh je, da hätte wirklich was passieren können. Die arme Allegra. Gut, dass nicht mehr soviel Wasser drinnen war.

Sie sieht auch richtig mitgenommen aus. Da braucht sie erstmal Erholung von dem Schrecken.

Liebe Grüße


Claudia

Brigitte hat gesagt…

Ist dem Winnie ja auch schon passiert. Für eine Katze ist das ein riesiger Schreck. Aber, so gut wie ihr sie anschließend gepflegt habt, hoffe ich doch, dass sie sich nicht erkältet hat.

kleine-creative-Welt hat gesagt…

Oh Mann,ich krieg jetzt noch Herzklopfen bei dem Gedanken, dass die Süße...

puhhh - Gott sei Dank ist es gut gegangen -

knubbel sie von mir -

lg Ruth

SchneiderHein hat gesagt…

@ Lisanne
Och Mönsch, dass von Siggi hört sich ja viel schlimmer an!

Allegra scheint jetzt nur wieder total 'verstellt zu sein', was ihre Blutzuckerwerte anbelangt. Da tappen wir nun wieder vollkommen im Dunkeln. Denn von dem ständigen Blutzuckermessen am Ohr halten wir in ihrem Fall nichts: Dann haben wir lediglich eine gestresste Katze, der wir sicherlich wegen der hohen Werte zu viel Insulin geben würden. Lieber unterdosieren, damit es nicht zur Unterzuckerung kommt ...

Soweit ich es mitbekommen habe, lebt ihr jetzt sehr ländlich. Das kann natürlich den Abenteuergeist bei Siggi geweckt haben -trotz seines Alters. Aber ich würde mir auch große Sorgen machen. Chip oder Halsband hat er wohl nicht?
Bei Maus finde ich das Halsband mit unseren Telefonnummern sehr wichtig, die kleine hat schon so einige Schutzengel verheizt. Allegra ist ja eher eine Hausdame, da ist es nicht nötig. Aber das klingt bei Siggi ja eigentlich auch so :-(

SchneiderHein hat gesagt…

@ NVBD
Früher hatten wir mal für Maus eine Krankenversicherung abgeschlossen, da wir der Meinung waren, dass die die Schutzengel verheizt. Aber bei fast allen Vorkommnissen hätte die Grund-Versicherung eh' nicht gereicht. Und auch bei Allegra hätten wir wohl kaum genug abgedeckt - bzw. die jährlich zur Verfügung stehende Versicherungssumme würde wohl kaum reichen. Ja, Katzen können echt teuer werden und reichlich Nerven kosten. Doch wenn man schon so lange mit ihnen das Leben teilt, ist es den Aufwand trotzdem wert!

Allerdings, wenn ich da an Bibi - meinen ersten Kater denke - was war der pflegeleicht!

@ Stefanie
Eine Erkältung hat sie sich wohl nicht eingefangen, aber total 'verstellt' sind ihre Blutzuckerwerte schon. Doch wir werden versuchen es ruhig anzugehen. Zum Glück bin ich diese Woche fast jeden Tag Zuhause, da kann ich sie beobachten, um dann mit Wolfgang zu überlegen wie es weitergehen soll.

Ja, wer Katzen hat, der hat was zu erzählen. Mit Luna erlebst Du ja auch einiges. Aber ich finde es gut, dass Du Ihr doch den Freigang ermöglicht hast - auch wenn es immer wieder schwer fällt ...

@ Claudia
Ja, die Folgen sind noch immer nicht ganz verschwunden. Aber ab und an spricht sie schon mal wieder mit uns. Das ist ein gutes Zeichen :-)

@ Brigitte
Das sie sich nicht erkältet, dafür hat sie zum Glück selbst gesorgt: Braten auf der Fensterbank.
Nun wissen wir nur noch nicht, wie wir weiter mit der Insulindosis und den Spritzabständen umgehen sollen. Denn eigentlich ist es doch idiotisch einer Katze Insulin zu spritzen, wenn sie gar keinen Hunger hat. Und der Appetit überwiegend durchs Insulin hervorgerufen wird. Zumal, wenn sie doch eigentlich noch etwas abnehmen könnte ...
Daher versuchen wir es jetzt mit der Strategie: Wenn sie größere Mengen Trockenfutter frisst, dann gibt es je nach Zeitabstand eine etwas geringere oder minimal erhöhte Insulindosis - max Unterschied 1 Einheit. Mit dieser Methode muss sie wohl irgendwie fit genug fürs Garagendach gewesen sein!?

@ Ruth
Bei mir kam der Schock, dass sich unser Leben schlagartig hätte ändern können erst später. Da wird mir mal wieder bewußt, wie wichtig es ist jeden gemeinsamen Tag zu genießen!

So ganz die aufgeweckte & gesprächige ist sie noch nicht. Wahrscheinlich liegt das auch am Blutzucker. Doch inzwischen geht es ihr wieder besser. Und gestern war sie auch einige Zeit mit im Garten. Nur es war stellenweise sehr windig.
Dir wünsche ich weiterhin gute Besserung für Arm & Schulter!