Sonntag, 18. März 2012

Frühsport


Wie kommt Allegra auf's Garagendach?
Wir haben es nicht herausgefunden.

Aber nun muss Katz' sofort gerettet werden!

Also schnell die Leiter hervorgeholt.

Und mit der Katz' auf dem Dach gesprochen.

Doch nun ziert sich auch Madame.

Um sich dann wenig später zu beschweren

... und wieder zu flüchten.

Dann muss Katz' eben fliegen, ...

um in den Genuss des Katzenliftes zu kommen.

Noch ein sehnsüchtiger Blick zurück.

Und ein Herr Hein ist hellwach.

Fotos: S.Schneider


Doch eine Maus erwartet
diesen Service
manchmal schon um 6 Uhr in der Früh ...


Kommentare:

Lisanne hat gesagt…

die wege des herrn sind unergründlich...oder so ähnlich;-)
manchmal will man halt zu hoch hinaus...solange die feuerwehr nicht zum einsatz kommen muss, geht`s ja gerade noch...
herzliche grüße in die nacht,
lisanne

Lisanne hat gesagt…

ist allegra denn wieder getrocknet?
bestimmt hat sie die nächsten tage eine meise, was meinst du?
alles liebe

Brigitte hat gesagt…

Das Spiel kenne ich auch! Allerdings hat es der "Chef" nicht so komfortabel wie Allegra. Er kann selber schauen, wie er vom Garagendach wieder zurück auf den Balkon hüpft und da ist eine ziemliche Distanz dazwischen. Aber er schafft das noch jedes Mal und tut dann unglaublich stolz!

Aber, wenn man die Bilder so betrachtet, dann glaubt man fast, dass Herr Hein noch mehr Spaß daran hat wie Frau Allegra!

Lieben Gruß, Brigitte

Doro hat gesagt…

Tolle Bilder-Geschichten die das Leben schreibt halt :)!!!
Grüssle von Doro

Herz-und-Leben hat gesagt…

Huch, ich dachte, Katzen schaffen das allein? Wie ist sie denn da drauf gekommen? Ging es über den gleichen Weg nicht zurück?

Liebe Grüße
Sara

Ohje, dieser doppelte Code ;-) Willst Du den tatsächlich drin lassen?

SchneiderHein hat gesagt…

@ Lisanne
Tja, bis jetzt tatsächlich noch ...
Denn ich hatte vermutet, dass unsere Mitbewohnerin sie vom Balkon aus rausgelassen hätte. Aber wie sich gestern Abend herausstellte, war sie es weder am Sonntag noch am Montag. Also käme nur noch ihr Freund in Frage, wobei mich wundert, dass Allegra sich schon in seiner Nähe aufhält. Oder vielleicht doch, da er Katzen wohl nicht so mag ...

Früher ist sie auf den Baum an der Garage geklettert, hat sich zum Vögelbeobachten dort auf einen Ast gelegt und ist sogar häufiger von dort oben aus etwa 2,5m Höhe heruntergesprungen. Aber das war vor ihrer Neuropathie. Es ist teilweise schon erschreckend, wie sie mitten im Laufen stehenbleibt, um sich die Pfoten zu lecken, oder wie die Hinterbeine im Gehen wegsacken bzw. der Hintern in eine andere Richtung läuft. Zwar ist das seit einem Jahr erheblich besser geworden, aber je nach Blutzuckerspiegel ist es ab und an noch zu beobachten. Und Stress erhöht wohl recht schnell die Blutzuckerwerte. Daher versuchen wir ihr ja ihr das Leben möglichst stressfrei zu gestalten. Was bis auf solche Situationen auch meist gut klappt ...

Vortrocknen konnte ich sie, aber unter die Bettdecke ins Katzenzelt oder unter die 75 Watt Glühlampe wollte sie danach nicht. Und etwas zerzaust sieht sie immer noch aus. Was uns jedoch mehr Kummer macht, dass sie seitdem nahezu sprachlos ist. Das ist kein gutes Zeichen. Aber ich vermute nach dem Wasserkontakt tanzte ihr Blutzuckerspiegel auch Tango ...

@ Brigitte
Du hast dabei bestimmt vergessen, dass Allegra Diabetikerin ist und zeitweilig die Neuropathie für erhebliche Gangunsicherheiten sorgt. Wenn ich überlege, dass sie im Frühjahr 2011 gerade mal wieder in die niedrige Fensterbank springen konnte. Und was war sie im letzten herbst glücklich, als sie sich vom Balkon aus mal wieder aufs Dach traute. Früher war das alles anders. Und Maus ist auch noch wesentlich fitter - sie sind ja fast gleichalt. Nur mit Maus reichte mir ein Notarztbesuch wegen der Dachexperimente ;-) Denn wenn wir nicht reagieren, dann springt sie wieder den gleichen Weg.
Wir werden wohl doch über eine Auf- & Abstiegshilfe für unsere Seniorinnen nachdenken müssen.

Die beiden haben zumindest eine sehr innige Beziehung. Und wenn Madame dann auch noch dazu so erzählfreudig ist ;-)
Haben wir je behauptet, dass wir uns nicht um die Pfote wickeln lassen?

@ Doro
Ohne Katzen wäre das Leben doch weitaus weniger unterhaltsam :-))

@ Sara
Früher, als sie noch keine Diabetikerin war, gab es auch kein Problem: Baum rauf, aufs Dach und die Distanz - ca. 2,5m vom Garagendach auf die Steine vor dem Treppenhaus mal eben runtergesprungen. Aber seit dem Frühjahr 2010 haben wir sie nicht mehr klettern gesehen.Zwar ist sie jetzt wieder besser auf den Pfoten unterwegs, aber Aussetzer sind immer noch zu beobachten. Und wenn das Pfotengefühl mitten im Klettern versagt!? Menschen mit diabetischen Füßen haben da doch auch so ihre Probleme ...

Bei den ganzen Blogs, die wir haben, und die auch zeitweilig mal monatelang unbeachtet bleiben, werde ich nichts daran ändern. Und bisher hatte ich es nur selten, dass ich bei einem Kommentar zum zweiten Mal einen Code eingeben musste.

Christina hat gesagt…

Das kenne ich von unseren Katzen auch - müssen dringend aus luftiger Höhe gerettet werden (...meint Mensch!) und freuen sich auch sichtlich über Hilfsangebote. Aber wenn man dann zugreifen will, um sie herunterzuheben, legen sie den Rückwärtsgang ein... ;-)

LG Christina

SchneiderHein hat gesagt…

@ Christina
Da hilft nur beherztes kraftvolles Zupacken ;-)

Brigitte hat gesagt…

Natürlich hatte ich es nicht vergessen, dass sie Diabetikerin ist.

Was die Auf- und Absteighilfe anlangt, da hatten wir unserer Mieze zu ihrer Zeit (ist 10 Jahre her) ein breites Brett in der Länge vom Garagendach zum Balkon mit Holzleisten (wie Stufen) gebaut. Das nahm die Mieze gerne an. Und kratzte besonders gerne so um 3.30 Uhr an der Balkontüre, weil sie rein wollte.

Lieben Gruß, Brigitte

SchneiderHein hat gesagt…

@ Brigitte
Leider haben wir dort vor der Grenze wenig Platz und der Weidenstamm ist auch noch im Weg. Gern würde ich ja auch den zusammengebrochenen Küchentisch in die Konstruktion integrieren, der muss ja schon wegen Maus da wieder hin! Ich vermute, da brauchen wir leider noch etwas mehr Zeit, bis wir eine gangbare und auch gestalterisch ansprechende Lösung für die örtlichen Gegebenheiten finden, die auch diabetischen Pfoten gerecht wird ;-)