Dienstag, 11. Oktober 2011

So wichtig sind Wärmelampen



Heute ist ein ekelig feucht-windiger Tag, aber trotzdem
ist es noch so warm, dass es eine kleine Maus früh morgens
etwa 1 Stunde im Regen aushielt, um sich dann anschließend
neben mir unter der 75 Watt Glühlampe das Fell zu trocknen
und sich dabei aufwärmte. Es hat wohl einige Zeit gedauert
bis das Mausefell endlich zu warm und trocken für dieses
blutrünstige Zeckenweibchen gewesen ist, ...

das sich im Bett auf die Suche nach einem anderen Wirt begab.
Denn unsere beiden Damen hatten am 27. September ihre Dosis
Frontline erhalten. Ob die Wirkung des Mittels nun noch aus-
gereicht hätte, um diese Zecke zu töten? Auf jeden Fall gefällt
es dieser Zecke nicht im warmen behandelten Mausefell.

Fotos: S.Schneider


Und noch etwas zu dem leidigen Thema Zecken:
Inzwischen sind auch in einer weiteren
'Zeckenrolle'
Larven geschlüpft. Ich hatte unserer Maus am 27. Juni 2011
eine vollgezogene Zecke entfernt und sie wieder in einer
Filmdose eingesperrt. Auch sie hat Eier gelegt. Die ersten
Aktivitäten der winzigen Larven konnte ich am 30. September
feststellen und nach 11 Tagen ohne Luftzufuhr bewegen sie
sich noch immer in dem Döschen ...

Und auch die beiden letzten Absätze zum Thema Borreliosegefahr
in diesem Post sind vielen Katzenhaltern bestimmt nicht bewusst ...


Kommentare:

Doro hat gesagt…

...das ist ja echt der Hammer,dass Eure Tiere immer noch Zecken haben...bei uns war dieses Jahr weitgehend Ruhe,nur einmal hatte sich eine Zecke beim Thaddäus auf der Stirn ,als "Horn" verkleidet einsuagen wollen,die wurde natürlich mit der Pinzette entfernt auch wenn der Thaddäus sich gesträubt hat!!!
Aber gut,dass sich Eure Maus selbst zu helfen weiss und die "Wegbrennmethode" einsetzt-oder sollte man schon das Wort "lasern" benutzen...;)?
Liebe Grüsse von Doro

Petra hat gesagt…

vor Zecken habe ich ganz schön Respekt - gerade in Süddeutschland ......

Brigitte hat gesagt…

Das ist ja ein Ding! Wahrscheinlich wollte sie auf euch warten. Auch wir haben dem roten Kater vor wenigen Tagen noch Zecken entfernt. Unser Chef hat kaum welche. Er thront auch nur auf Kissen auf der Sitzbank.

Lieben Gruß, Brigitte

SchneiderHein hat gesagt…

@ Doro
Als es in den letzten Wochen so heiß war, war ich zwar immer in Hab-acht-Stellung, aber da sind mir auch weniger begegnet. Nur als ich den Garten wässern musste, brachte Maus prompt wieder Tierchen im Fell mit. Und bei diesem warmen Regen war es nun gar keine Überraschung für mich. Im Idealfall ist Maus ja geschützt und die Krabbler suchen sich dann lieber beim Kuschelkontakt uns als Wirte aus ...

@ Petra
FSME gibt es hier ja zum Glück noch nicht. Aber Borreliose reicht mir. Damit muss ich/wir jetzt wohl leben ...

@ Brigitte
Natürlich sind wir bevorzugte Objekte. Selbst wenn der Frontline-Schutz allmählich nachlässt, nutzen die Tierchen gern die Gelegenheit auf den unbehandelten Menschen überzusiedeln. Früher haben wir uns so manchen Blutsauger eingehandelt, da sich unsere grauen Damen nach dem Gartenspaziergang im 'Katzenzelt' aufwärmen wollten. Das hat jetzt aber erst unter 5° Außentemperatur wieder geöffnet ...
Bei dem warmen Regenwetter hatte ich beim Mausespaziergang schon damit gerechnet. Aber normalerweise thront sie auch lieber erhöht im Garten. Ich vermute, sie weiß inzwischen ziemlich genau, wo die Tierchen auf sie lauern.
Aber vielleicht bringt die kleine Streunerin sie auch aus anderen Gärten mit. Ihr Revier ist nicht gerade klein.