Freitag, 11. Februar 2011

Allegra hinterm Haus ...
















Während eine kleine Maus es zeitweilig vorzog im Haus zu wohnen
und sogar einige Nächte dort im Kartonhaus verbrachte, hat Allgera
bald darauf
ihren Platz im Katzenfenster wiederentdeckt. Sie liegt
nun sehr gern gleich hinter dem Haus in den Organzatüchern und
holt sich einen Minze- oder
Baldrianrausch.

Fotos: S.Schneider


Auf diesen Bildern zeigt sich nun auch mal deutlich, warum wir
Allegra seit einigen Monaten häufiger als kleines Hampferchen
bezeichnen. Ganz oft fallen uns in letzter Zeit ihre Vampirzähn-
chen auf. Es scheint, als ob sich ihr Kiefer verändert. Aber leider
kann ich mich nicht mehr daran erinnern, in welchem Zusammen-
hang ich etwas darüber gelesen hatte. Hing das sogar auch mit
Diabetes zusammen? Beim nächsten Tierarztbesuch werden wir
diese Auffälligkeit auf jeden Fall mal ansprechen ...



Kommentare:

jabelchen.de hat gesagt…

Sehr schöne Bilder. Es ist immer wieder faszinierend, mit welch einfachen Mitteln die Katzen beschäftigt werden können :)

Brigitte hat gesagt…

Ob das mit der Diabetes zu tun hat? Da bin ich gespannt, was du da erkunden kannst.

Lieben Gruss, Brigitte

Alex aus dem Gwundergarten hat gesagt…

Hach, sie ist doch einfach wieder zum Knutschen. Herrliche Fotos.
Liebe Grüsse
Alex

SchneiderHein 3 hat gesagt…

@ jabelchen
Och, Organzatücher, Strohseidenpapiere und in frische Teebeutel verpackter Baldrian ist schon etwas anspruchsvoller ;-) Aber stimmt schon, der Bindfaden, der dieses Kartongebilde zusammenhält, war in den letzten Tagen auch immer mal wieder eine Verlockung. Und als es ihr noch besser ging, waren frisch im Garten gepflückte Graswedel ihr Lieblingsspielzeug.

@ Brigitte
Ich habe seit März so viel über Katzenschnupfen, Diabetes, Niereninsuffienz, Harnwegsinfektionen und Folgeerkrankungen gelesen, da uns ja Herr Katze, Allegra und sogar Maus Sorgen gemacht haben. Nun kann ich mich wirklich nicht mehr an den Zusammenhang erinnern. Aber bei Allegra traten die Zähnchen erst deutlicher in Erscheinung, nachdem ich zu dem Thema etwas gelesen hatte.
Und auch wenn es uns im Nachhinein nichts mehr nützt, so wäre es doch interessant gewesen, wann uns bei Allegra diese Störungen im Bewegungsablauf zum ersten Mal aufgefallen sind. Vor 3 oder 5 Jahren...? Wahrscheinlich hatte sie schon damals erhöhte Blutzuckerwerte. Mag auch sein, dass es nur zeitweilig auftrat und gar nicht meßbar gewesen wäre. Aber vielleicht hätten wir durch Ernährungsumstellung damals noch etwas verändern oder zumindest Prozesse noch etwas aufhalten können.
Eventuell hängt diese Kieferveränderung nun auch mit dem Stoffwechsel zusammen. Auf jeden Fall wird Allegra deswegen kein Forschungsobjekt ;-) Aber ich finde es sinnvoll die Beobachtungen hier einfach mal festzuhalten und von Zeit zu Zeit die Bilder zu vergleichen, wenn sie zufällig entstehen.

@ alex
Ich war auch richtig glücklich, dass ich Katz' mal wieder in Action fotografieren konnte und viele verwackelte Bilder aussortieren musste.
Die letzten Monate lag sie meist ziemlich träge rum. Und hatte noch nicht einmal Interesse daran das Bett mit zu beziehen. Aber am letzten Dienstag war sie endlich mal wieder gut dabei!

Herz-und-Leben hat gesagt…

Ja, das hatte die verstorbene Katze meiner Mutter auch - ab einem gewissen Zeitpunkt stand ein Zähnchen in der gleichen Weise hervor. Gute Frage, woran genau das nun liegt.
Der Kieferknochen baut ja auch beim Menschen unter gewissen Umständen ab. Gewiß hat es etwas mit Gewebeveränderungen zu tun. Locker ist das Zähnchen aber nicht?
Schau mal hier - was für den Menschen gilt gilt ja im Prinzip für alle Säugetiere ...

http://www.zmk-aktuell.de/zahnheilkunde/prothetik/story/craniomandibulaere-dysfunktionen-cmd-aus-radiologischer-sicht-teil-2.html

Lieber Gruß
Sara

SchneiderHein 3 hat gesagt…

@ Sara
Mir war das mit den hervorstehenden Zähnchen bei Herrn Katze nicht so sehr aufgefallen. Aber als ich mit meiner Mutter darüber sprach, bestätigte sie es mir.
Und zufälig fiel mir eben zu dem Thema ein, dass meiner Großmutter schon vor vielen Jahren ihr Gebiß nicht mehr richtig passte - es war irgendwann zu groß. Wenn ich mir dann noch überlege, wie sehr sie in all' den Jahren geschrumpft ist - nicht nur krumm wurde, warum soll sich dann nicht auch der Kiefer einer Katze verändern. Also muss dort wohl ein Mineralstoffmangel vorliegen, der die Knochen verändert. Denn unser Kater ging in den letzten Wochen mit stark gekrümmert Wirbelsäule. Das hing dann vielleicht nicht nur mit einem geschädigten Nervensystem (der Neuropathie)zusammen. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass es nur mit dem Alter zu tun hat - wohl eher mit der Verwertbarkeit von Nahrung bzw. einer Mangelerscheinung.

Den Link habe ich mir angesehen, gebe aber ehrlich zu, dass ich da kapituliere. Sicherlich kann es auch mit Veränderungen im Kiefergelenk zusammenhängen.
Auf jeden Fall wollte oder konnte unser Kater in den letzten Monaten kein Trockenfutter mehr fressen und schlabberte überwiegend Fleischsaft mit Feuchtfutter.Und bei Allegra beobachten wir, dass sie zwar Trockenfutter knabbert, aber richtige Fleischstückchen meidet. Also höchstens kleine Brocken wohl sogleich runterschluckt.

Andrea hat gesagt…

Man macht sich doch seine Sorgen um die Katzenkinder. Ich kann mir sehr gut vorstellen, was ihr zur Zeit durchlebt.
Stella hatte FORL - das greift auch den Kiefer an. Vielleicht hilft dir das?
LG, Andrea

SchneiderHein 3 hat gesagt…

@ Andrea
Da kann ich mir nun gut vorstellen, was ihr mit Stella durchgemacht habt!
Danke für den Hinweis. Um das Thema konnte ich bis jetzt noch einen großen Bogen machen, habe aber eben mal etwas im www gestöbert. Zwar lässt eine unserer Katzen ab und an Trockenfutter in den Napf zurückfallen (ich weiß noch nicht wer), aber ich hoffe nicht, dass diese Probleme auch noch hinzukommen ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

@ Silke
in der Tat, wir sind schließlich biologisch auch nur Säugetiere.
Und die modernen Haustiere leiden ja inzwischen auch unter all den gleichen Zivilisationskrankheiten, unter denen ihre Herrchen auch leiden.

Verständlich, das mit dem Link. Wenn man sich nicht explizit mit Medizin befaßt, braucht man wahnsinnig viel Zeit, sich da reinzufinden.

Liebe Grüße
Sara