Sonntag, 2. Januar 2011

Auf jeden Fall schadet sie nicht ...



Die Magnetfeld Unterlage, die wir in einem Ebay-Restposten-Shop
für Allegra bestellt haben. Und uns nun ein wenig Linderung für ihre
Neuropathie erhoffen. Allerdings im Gegensatz zu Herrn Katze, der
bei meiner Mutter immer mit auf die Bettseite wollte, auf der sich
die Magnetfeld-Unterlage befand, scheint es Maus & Allegra voll-
kommen egal zu sein, ob sie auf oder neben der Matte liegen. Aber
vielleicht waren wir mit unserem 20,- Euro Testmodell für eine Kopf-
kisseneinlage und eine Bettunterlage mit Magneten der Stärke von
200 Gauss auch viel zu geizig. Eventuell hätten wir uns doch lieber
für ein teureres Magnetfeldprodukt entscheiden sollen. Jedenfalls
springt Allegra seit ein paar Tagen wieder etwas leichtfüßiger ins
Katzenfenster und schläft dort auf der Fensterbank. Während unten
in der Kuschelecke die Kopfkissenmatte oftmals vergeblich auf sie
wartet. Aber ein Minzerausch zwischen den Organzatüchern ist dort
ab und an auch wieder sehr entspannend.

Maus hingegen verschläft einen Teil des Tages auf der größeren
Unterlage am Fußende auf dem Bett. Sie ist seit einigen Tagen
fürchterlich quengelig, aber das liegt hoffentlich am Wetter ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Alex aus dem Gwundergarten hat gesagt…

Hallo Silke
Oh ja, der Noah quängelt zurzeit auch heftig. Er hasst es, wenn er die Nächte aufgrund der tiefen Temperaturen im Haus verbringen muss. Lässt man ihn aber raus, steht er innerhalb weniger Minuten wieder vor der Tür. Also recht machen kann man es ihm im Moment überhaupt nicht :o).
Bin gespannt was für Erfahrungen Du mit der Magnetfeldmatte machst.
Liebe Grüsse
Alex

Luna and Luzie hat gesagt…

Das ist ja merkwürdig, genauso ist es bei Luna auch und sie sucht auch noch ganz oft meine Nähe. Wenn ich mich mal hinsetzte oder lege sitzt sie ständig auf mir drauf.Sie jammert nach Futter und wenn ich ihr was gebe geht sie wieder weg....vielleicht sind das noch die Nachwirkungen von Silvester.
Bin auch gespannt, ob die Magnetfeldmatten etwas bewirken.
Liebe Grüße
Stefanie

GRAÇA hat gesagt…

Venho lhes desejar uma boa semana
Ronrons da
Kika

Foto als Portrait hat gesagt…

Ich glaube so eine Magnetfeldmatte kann niemals schaden. Ich hatte schon von der Physio-Therapeutin eine zu Hause. Und bilde mir echt ein Linderung davon erfahren zu haben. Allerdings war es eine, die bestimmt 500 Euro kostete. :) Allerdings muss sie ja auch für eine KAtze nicht soi groß sein :) Übrigens hat sich meine Katze in der Nähe der Matte auch ziemlich wohl gefühlt.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Alex
Ich vermute, dass gute Stück ist wenn einfach zu billig und erzielt wenn nicht die gewünschte Wirkung. Denn Herr Katze hat sich wirklich ganz anders verhalten und immer einen Platz auf den Decke aufgsucht - oderdie Nähe zu meiner Mutter? Da meine Mutter meist nach 2 bis 3 Tagen schon wohltuende Veränderungen feststellte, aber Maus und Allegra nach wie vor überall liegen - auch mal auf der Decke, gehe ich davon aus zumindest dieses Modell bewirkt nichts. Bevor ich mich jetzt zu weiteren unddann teureren Käufen verführen lasse, werde ich uns wohl mal die Decke meiner Mutter ausleihen ...
Allegra geht es mal so und dann wieder so. Fest steht, dass Stress ein nicht unerheblicher Faktor für erhöhte Blutzuckerwerte ist. Ebenso Bewegung. Allerdings haben wir über die Festtage auch an der Feuchtfutterschraube gedreht und geben ihr 1 bis 2x pro Tag neben der Schüßler-Salz-Mischung auch noch Globulis übers Feuchtfutter. Nun haben wir in den letzten 2 Wochen so viel experimentiert, dass wir wirklich nicht wissen, was Allegras Zustand verbessert hatte. Nun ist sie wieder träger, trinkt mehr und geht zeitweilig wieder schlechter. Ich befürchte Wolfgang und viel Zeit & Aufmerksamkeit ist ihr Heilmittel Nr. 1, denn die beiden hatten viel Zeit miteinander verbracht. Jetzt ist Wolfgang wieder häufig und oftmals länger im Büro. Und Allegras Befinden verschlechtert sich wieder ...

Maus braucht auch viel Aufmerksamkeit, aber bei ihr ist es wirklich wichtig, dass sie einige Zeit im Garten sein kann! Jetzt geht es ihr wieder besser.

@ Stefanie
Nee, mit Silvester hatte das gar nichts zu tun. Ich vermute eher, dass wenn im Garten nix los ist, dann ist eine Maus gelangweilt & fürchterlich launisch.

@ Foto als Portrait
Wow, Eure Werbekommentare werden ja immer besser!

katerchen hat gesagt…

hoffe es hilft und das scheint ja so zu sein,den Katzenkinder können es sich nicht einbilden..
LG vom katerchen

Herz-und-Leben hat gesagt…

Liebe Silke,
dann habt ihr aber auch eins nach dem anderen. Aber ich kenne das auch aus der eigenen Familie. Kaum ist der eine krank oder verstorben, geht es bei dem nächsten los ...
Da müßt ihr dann ja wohl wieder weit fahren.
Von einer Ernährungsberatung im Krankenhaus halte ich allerdings auch nicht sehr viel ;-)
Manchen Menschen kann man aber mit nichts helfen, da sie gar nichts ändern wollen. Die müssen eben leiden, da kann man nichts machen, da man niemand zu seinem Glück zwingen kann. Und einige schieben die Verantwortung auch komplett auf den Arzt ab.
Die armen Ärzte - woraus sollen sie ihre Erfolgserlebnisse bloß ziehen???
Najaa, meine Mutter glaubt im Endeffekt auch nur an das, was die Ärzte ihr sagen. Aber daß man da doch auch was an der Lebensweise ändern muß und nicht alles am Alter liegt, das kann sie sich eben auch nicht vorstellen. Im Alter verstärken sich nur die Krankheiten, aber es ist ja kein Auslöser von Krankheit an sich. Leider reden die Ärzte oft aber auch so.
Ich wünsche euch jedenfalls auch alles Gute für die Mutter und lasse liebe Sonntagsgrüße hier
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Katerchen
Allegra bevorzugt auf jeden Fall im Bett den Platz neben der Magnetfeld-Decke. Mag aber auch an dem rutschigen Satin-Material liegen, so dass die Microfaserdecke darüber zu sehr verrutschen kann. Denn durch die Neuropathie geht Allegra zeitweilig sehr unsicher.
Im Katzenfenster liegt sie mal auf der Decke, dann auf dem Kissen und jetzt auch häufiger in der Fensterbank.
Maus hat da mal wieder andere Instinkte - sie liegt recht häufig auf der Decke am Fußende, aber da lag sie früher auch schon gerne ...

Bei Allegra haben wir seit Weihnachten viele Faktoren verändert bzw. mit Insulingaben, Globulis, Futter usw. experimentiert. Etwas bewegungsfreudiger ist sie seitdem. Aber über das Thema werde ich noch in einigen Posts berichten. Doch so etwas schreibt sich nicht mal eben so runter ...

@ Sara
Nö, da gab es schon seit einiger Zeit Überschneidungen. Schließlich fingen Allegra und Herr Katze fast gleichzeitig mit Diabetes im Frühjahr an. Wolfgangs Mutter war gerade zu dem Zeitpunkt im August als ich überlegen musste, ob Herr Katze eingeschläfert werden sollte im Krankenhaus wegen unbekannter Ursache eingeliefert worden. Und während es mit meiner Großmutter immer mehr dem Ende zu ging, lag Wolfgangs Mutter ab dem Mittwoch vor Weihnachten wieder im Krankenhaus. Gut, dass zumindest Allegra uns in der Zeit etwas weniger Kummer bereitete. Nun wird Wolfgangs Mutter nach einer Woche, die sie zu Hause verbrachte wieder im Krankenhaus gepäppelt. Und wir stellen fest, dass es Allegra am Besten geht, wenn wir ständig bei ihr zu Hause sind und ihr ganz individuell nach Tageskondition Futter & Insulin verabreichen. Da sie viele Futtersorten nach der 2 oder dritten Packung einfach ablehnt. Keine Ahnung, wie wir damit in Zukunft umgehen können, denn im Moment mag meine Mutter nach all' den jahren der Pflege noch nicht Autofahren, so dass ich besser 2x pro Woche zu ihr fahre. Und außerdem haben wir festgestellt, dass jeder Besuch, der bei uns ins Wohnzimmer kommt bei Allergra zu Stress führt und damit zu erhöhten Blutzuckerwerten - zeigt sich sogleich am nächsten Morgen an der gemessenen Tages-Trinkmenge.
Aber zum Thema Diabetes und unseren Feststellungen & Überlegungen werde ich demnächst hier noch mehr schreiben. allerdings vielleicht erst, wenn wir Anfang Februar mit ihr beim Tierarzt waren und neue Werte bekommen ...
Auf jeden Fall hängt sowohl beim Menschen als auch beim Tier viel von der Ernährung ab. Aber da ist Wolfgangs Mutter im Moment leider noch sehr beratungsresistent und Allegra hat da ihren süßen Soßen-Dickkopf. Und leider ist es gar nicht gut Katzen hungern zu lassen, wenn sie ihr Futter verweigern. Denn das kann schnell die Leber schädigen. Und mit Insulin geht es nun gar nicht ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

In jedem Fall - da habt ihr viel um die Ohren ...
wobei ich immer denke, Jungensmütter sind da irgendwie immer im Nachteil, denn Mädels kümmern sich später um ihre Mütter doch intensiver.

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
So pauschal kann man das nicht sagen. Ein früherer Freund meiner Mutter hat sein Leben mehr oder minder für die Pflege seiner Mutter aufgegeben. Und Wolfgangs Onkel hat seine Großmutter bis zum Ende mit Hilfe eines Pflegedienstes in seinem Haus gepflegt. Ich denke mir, es hängt stark von der Beziehung von Mutter & Sohn ab, und in wie weit die Bereitschaft besteht Hilfe anzunehmen, bzw. sich auch 'etwas sagen zu lassen' ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

Liebe Silke,
solche Männer sind sicher sehr selten und wenn, dann eher alleinstehend.
Das was der Eine als "aufgeben" betrachtet, ist für den anderen einfach nur Liebe. Manch einer findet seinen Lebenssinn eben nicht in all dem weltlichen Treiben, in dem es viele andere zu finden glauben. Ich kann das sehr gut verstehen.

Aber im allgemeinen sind Jungen/Männer schon anders. Geht ja auch meist gar nicht anders, wenn sie selbst Familie haben, denn der Mann ist meist immer noch der Hauptverdiener (und so wird es wohl auch immer bleiben) und hat damit auch weniger Zeit für all diese Dinge.
Meist sind es dann die fürsorgenden Schwiegertöchter - wobei das Verhältnis natürlich beiderseits stimmig sein sollte.

Lieber Sonntagsgruß
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Wie ich schon schrieb, kenne ich da zwei Fälle, wo die Männer die treibende Kraft waren und die Schwiegertochter bzw. die Partnerin darunter zu leiden hatte, da die Mutter wohl wichtiger als die eigene Beziehung war ... Aber ist stimme Dir zu, dass das nicht der Regelfall ist. Allerdings gab es vor einiger Zeit sogar mal einen Fall im Fernsehen, wo der Sohn seine Mutter pflegen wollte und dadurch selbst zum Hartz IV-Empfänger wurde ...
Doch das Thema in Würde altern und Pflege ist ja ohnehin eine tickende Zeitbombe.

Herz-und-Leben hat gesagt…

Ja, das gibt es alles. Aber ich finde schon schlimm, wenn jemand durch die Pflege der eigenen Eltern zum Hartz IV-Empfänger wird. Das dürfte nicht sein! Es kann einfach nicht sein, daß wir unsere Alten ins Heim abschieben (wenn sie das auch nicht wollen) und es dort ohnehin viel teurer ist!

Das ist so ähnlich wie mit Müttern und ihren Babys und jüngeren Kindern. Oder noch anders ... Leuten, die viele Kinder haben und dadurch zu Sozialfällen werden. Wo doch der Staat nach Kindern "ruft" ;-)