Dienstag, 26. Oktober 2010

Wenn die Folie raschelt ...



... dann hebt sich das Katerköpfchen erwartungsvoll.

Und falls es dann nicht schnell genug geht, richtet er
sich sogar etwas von seinem kuscheligen Lager auf, ...

um kraftvoll zuzubeißen. So verschwanden 2 1/2 Scheiben
herrliches Roastbeef im schnurrend-glucksenden Katertier.

Nach etwa einer Stunde fand nochmals eine kleine Fleisch-
Portion Platz im Katerbauch. Danach war er jedoch so müde,
dass ich ihm reichlich verfilztes Fell über den Hinterläufen
herausschneiden konnte. Erschreckend ist nur, dass sich beim
anschließenden Kämmen büschelweise Fell an den Hinter-
läufen löste, und dort immer mehr Haut zu sehen ist.

Die letzte Scheibe Roastbeef gab es dann nach einem langen
sonnigen Tag im Wintergarten als kleine Entschädigung für die
leider wieder notwendige Katerwäsche ...

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Alex aus dem Gwundergarten hat gesagt…

Ach, Mensch, ich würd ihn am liebsten in den Arm nehmen... aber vermutlich hätte er das gar nicht so gerne. Knuddle Du ihn für mich.
Liebe Grüsse
Alex

Suse hat gesagt…

Er guckt noch ganz schön plietsch der alte Herr. Bei dem Service kein Wunder. Bei Euch möchte man Katze sein.
Heute mal ganz liebe Grüße an's "Personal", denn ich weiß, es ist viel Arbeit, Liebe und Zuwendung. Suse

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Alex
So gern lässt er sich immer noch nicht auf den Arm nehmen. Obwohl er wahrscheinlich froh ist, dass er ins Haus oder den Garten bzw. die Kellertreppe rauf- und runtergetragen wird. Und inzwischen setzt er sich auch auf die Matte vor seiner Liege und hofft hochgehoben zu werden - notfalls schafft er den Sprung allerdings immer. Nur in den letzten Tagen strengt es ihn immer mehr an. Wenn er jedoch am Ziel angekommen ist, dann zeigt er sehr bald, dass er wieder runter will.

@ Suse
Wenn es etwas wohlschmeckendes zum Fressen gibt, dann fällt es unheimlich schwer darüber nachzudenken, wann nun seine Tierärztin kommen soll. Aber ich vermute bald ist es so weit ...

suse hat gesagt…

Ja, liebe Silke,
die Grenze zwischen einfach nur alt und Leiden ist schwer zu ziehen,daß kann man nur ganz allein entscheiden.
Liebe Grüße an Dich , Suse