Mittwoch, 27. Oktober 2010

abends kurz vorm Pieksen ...












Fotos: SchneiderHein



Kommentare:

Alex aus dem Gwundergarten hat gesagt…

Oh ja, da würde ich doch glatt auch gerne mal das Bäuchlein kraulen. Das ist ja eine ganz Hübsche.
Das was Du unten bzgl. Tierarzt kosten geschrieben hast, kann ich nur unterschreiben. Es ist völlig narrisch, was wir da hinblättern müssen, aber man tut es einfach, weil man will, dass es dem lieben Katzentier wieder gut geht. Naja, bei den Häschen ist der Tierarzt nicht minder teuer...
Liebe Grüsse
Alex

Renate hat gesagt…

Ach, was sind das wieder für wunderschöne Fotos!!!!


Was Tierarztkosten betrifft, so habe ich von Dezember vergangenen Jahres bis März rund 4.500 Euro überwiesen, an verschiedene Praxen und Kliniken.
Aber Hauptsache ist, den Katzen wird geholfen.

Ganz liebe Grüße
Renate

Petra hat gesagt…

Oje, na das sind ja Beträge die ein Tierärzt verdient - hab mal gehört das die Praxen besser laufen als bei Humanmedizinern :-)
Eine Katze soll jetzt sogar - ich glaube es war eine neue Niere - erhalten........
Es gibt doch für Kinder bei Diabetes so eine Spritze, die sieht aus wir ein Stift. Damit geht das pieksen wohl einfacher als mit einer Spritze (erledigen die Kinder dann auch mal gerne einfach durch die Jeans). Evtl. kann man das ja auch für Katzen nehmen?