Mittwoch, 8. September 2010

Alten- & Krankenpflege



Wie gut, dass wir zufällig diese Wegwerf-Betteinlagen
für meine Großmutter von einer Nachbarin geschenkt
bekommen haben. Eigentlich finden wir es wesentlich
umweltfreundlicher waschbare Matten zu verwenden,
anstatt ständig neuen Müll zu produzieren. Doch da die
4 Matratzenschutz-Auflagen nicht in den Wäschetrockner
dürfen und jetzt im Spätsommer trotz herbstlicher Winde
schon eine sehr lange Trocknungszeit benötigen, ist diese
Papier-Variante mit Folie bisweilen sehr hilfreich. Zumal
es Herr Katze nun binnen weniger Stunden schafft eine
solche Matte komplett zu durchfeuchten.

Foto: S.Schneider



Inzwischen ist es nun schon über 5 Monate her, dass unser
grauer alter Herr zum Pflegefall wurde. Und da sich unter
seinem Geburtstags-Post, in dem ich etwas mehr über sein
Befinden berichtete
, auch viele Gedanken zum Thema Alter,
Pflege & Sterben bzw. 'Erlösen lassen' versammelten, passt
diese amüsante Zukunftsvariante über das würdevolle Altern
wohl nun am Besten hier. Ich entdeckte sie vor einiger Zeit
auf dem Blog
'Glasperlengarten' ...



Und auf der Suche nach möglichen Chancen für unser krankes
Katertier bin ich nun zufällig auf
'Tanyas Informationscentrum
über chronisches Nierenversagen bei Katzen'
gestoßen. Neben
unheimlich vielen Informationen und Behandlungsmöglichkeiten
zu dieser Krankheit gibt es dort auch
einen Bereich, der sich mit
dem Abschied befasst
. Und dort gibt es sehr persönliche Berichte,
wann und wie sich die Wege von Mensch und Katze mit Hilfe
der Tierärzte trennten
.

Nachdem ich viele der Texte dort gelesen habe, wird mir
nochmals bewusst, wie nah unser alter grauer Herr seinem Ende
schon war. Und dass einigen Menschen sein kleines Leben jetzt
wohl schon nicht mehr lebenswert erscheint ...

Aber diese Informations-Seite macht mir andererseits auch
etwas Mut, da er unter CNI wahrscheinlich nicht allzusehr
unter Schmerzen leiden wird. Und solange er noch fressen
mag und sich in seinem Garten oder Wintergarten aufhalten
möchte, ist seine Zeit eventuell noch nicht gekommen ...

Die dort beschriebenen verschiedenen Wege, die das Pflege-
personal und ihre jetzt verstorbenen Katzen gegangen sind,
haben mir gezeigt, dass es noch reichlich Therapiemöglich-
keiten für Klein Katze gäbe, unter denen aber seine kleine
Katzenseele meiner Meinung nach zu sehr leiden würde.

Wir werden wohl morgen die Antibiotika-Behandlung fort-
setzen, in der Hoffnung, dass es seinen Harnwegen noch
etwas Linderung verschafft. Auch werden wir ihm weiterhin
Nieren-Diätfutter anbieten und ihm die 3 Schüßler-Salze sowie
die empfohlenen Globulis über sein Futter geben. Aber mehr
Behandlung erachte ich in seinem Fall nicht mehr als sinnvoll.
Denn das, was ich
hier über eine Penisamputation gelesen habe,
macht mir wenig Hoffnung, dass es ihm danach wirklich besser
gehen könnte ...



Nachtrag Donnerstag 9. September 2010:
Nachdem ich am frühen Morgen mit meiner Mutter telefonierte,
und sie mir berichtete, dass ihr die Streuklumpen in Herrn Katzes
Katzenklo minimal größer vorkommen, entschied ich mich ohne
ihn zur Tierärztin zu fahren und nochmals das Antibiotikum
für ihn zu holen.


Kommentare:

carola hat gesagt…

ach Silke, ach Kater ;-)
der kleine bursche ist wahrlich ein kämpfer.
und wenn ihr ihn so betüddelt hat er wirklich noch viel zeit sich zu verabschieden.
ich finde sein kleines treues leben schon lebenswert, und er sieht doch jetzt auch irgendwie besser aus, und macht doch winzige "fortschritte", rappelt sich wieder auf, wackelt in seinen garten.
und so lange er futtert und trinkt ist es auch alles ok so, wie ihr es macht.
ich freu mich für euch dass der kleine kater sich so berappelt hat.

ich wünsche ihm und euch ein sonniges und trockenes WoE !

liebe grüße
carola

Kleine-creative-Welt hat gesagt…

mir laufen schon wieder die Tränen über´s Gesicht - Sch... - ich hasse Abschiede -kann ganz schwer loslassen - hab die Berichte gelesen - du Liebe - ich wünsche dir weiterhin viel Kraft - der kleine Kerl ist so süß - und er hat so ein Glück, dass gerade du für ihn da bist - du wirst das Richtige zur richtigen Zeit tun - da bin ich sicher - auch wenn es nicht immer so scheinen mag - ich drück dich - Ruth

Herz-und-Leben hat gesagt…

In den Krankenhäusern geht es aus hygienetechnischen Gründen ja leider auch nicht anders, vieles ist heute Wegwerf. Hat alles seine zwei Seiten ...
Die Links schaue ich mir später noch ausführlicher an. Das mit dem Kreuzfahrtschiff statt Altersheim war mir allerdings schon bekannt. Nur daß die Wenigsten sich so etwas leisten könnten ;-) Da kann man nur hoffen, lange vital und halbwegs gesund zu bleiben ...

Ein (Haus-)Tier hat da noch weniger Auswahl ...

Und ich entsinne mich auch noch einer Geschichte, in der jemand aus einem Altenheim türmte ;-) weil's da so grauslig war ... solange man jedenfalls noch türmen kann ...

Ich glaube aber auch, das Katerchen merkt, wie gut er es hat. Es gibt sie doch immer wieder - diese lichten und schönen Momente - genauso wie bei alten Kranken Menschen auch - und allein dafür hat sich schon alle Mühe gelohnt!

Liebe Grüße
Sara

Christina hat gesagt…

Ich drücke ganz feste die Daumen, dass es mit Katerchen weiter aufwärts geht und das Antibiotikum ihm hilft.
Danke schön für die gesetzten Links, so schnell hätte ich seinen 16. Geburtstag in den älteren Posts nicht gefunden - es ist alles sehr lesens- und bedenkenswert, aber ich hoffe, ihr werdet noch lange keine Entscheidung zu treffen haben...
Ich wünsche euch auch ein sonniges warmes Wochenende,

liebe Grüße
Christina

Alex aus dem Gwundergarten hat gesagt…

Hallo Silke
Du machst es genau richtig! Es muss nämlich für Herrn Kater und Dich stimmen, nicht für alle anderen Menschen um Dich rum. Ich denke auch immer, so lange ein Tier keine Schmerzen hat, frisst und sich einigermassen bewegen kann, ist das Leben lebenswert. Meine Tierärztin hat mir mal gesagt, dass Katzen diesbezüglich genügsamer seien als Hunde. Für sie sei auch Lebensqualität, einfach ein bisschen rum zu sitzen und uns zuzuschauen. Sie ist übrigens auch Tierpsychologin. Mit meiner Jazz hatte ich übrigens auch schon mal ein Tiergespräch über eine Kommunikatorin... ich weiss, viele glauben nicht daran. Für mich war's eine Erfahrung und ich war verblüfft, was Jazz mir alles beantwortete... Dinge, die Frau Tierkommunikatorin unmöglich wissen konnte. Z.B. auch über eine alte Verletzung über die ich Bescheid wusste und sozusagen als Kontrollfrage der Tierkommunikatorin stellte *grins*. Naja, es gibt ja auch Scharlatane unter den Tierkommunikatoren, daher wählte ich jemanden, von dem ich schon Gutes gehört hatte. Es war für mich lehrreich, was Jazz mir auf meine Fragen erzählte. Ich glaube, wenn ich wieder mal vor der Frage stehe "Erlösen ja oder nein", würde ich's mit Tierkommunikation versuchen. Aber eben, das stimmt für mich und muss nicht zwangsläufig für andere auch passen :o).
Deine Allegra ist eine Traumkatze. Wunder, wunderschön! Mein Katerchen Noah ist auch schon kräftig dabei seinen Winterspeck anzufressen... öhm, ich hoffe jetzt aber nicht, dass das ein Zeichen für einen frühen Wintereinbruch ist, sondern einfach ein Zeichen wie verfressen unsere Samtlatschen sind. Meiner Jazz reichen übrigens Mäuschen im Katzenhimmel... die konnte sie aufgrund fehlender Zähne einige Jahre auf Erden nicht mehr genissen. Hmm, fragt sich jetzt nur was die armen Mäuschen verbrochen haben um im Katzenhimmel zu enden *kicher*.
Liebe Grüsse
Alex

renae hat gesagt…

Ich freue mich über jedes Foto und jeden Bericht über dem kleinen grauen Kerlchen.
Ganz liebe Grüße - Renate

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Carola
Viel Zeit glaube ich nun nicht mehr, denn das Antibiotikum scheint doch nicht anzuschlagen, und gestern war sein Gang wirklich wackelig. Aber es ist wohl nicht die Neuropathie, die ihm das Gehen erschwert sondern es sind wahrscheinlich die Nieren, die nicht mehr außreichend arbeiten. Aber um das genau zu wissen, müsste er gründlich durchgecheckt werden. Doch wofür der Stress und die Qual? Es wird ihm wohl kaum viel mehr Tage und Wochen bringen. Zumal nun immer weniger schöne Gartentage zum Genießen bleiben. Also hoffen wir, dass die Tierheilpraktikerin recht hat, dass sein Leben allmählich endet, wenn die Tage kürzer werden ...
Aber zur Zeit sehe ich sein kleines Katerdasein auch noch als lebenswert an - er arrangiert sich halt mit Alter & Krankheit - so wie wir das auch alle irgndwann tun müssen!

@ Ruth
Nein, Abschied nehmen finde ich jetzt schon in Ordnung. Wenn ich mir die älteren Posts ansehe, dann hat sich sein Zustand wirklich verschlechtert. Nur möchte ich ihn deswegen ungern zum Tierarzt zum 'Erlösen lassen' bringen. Und auch wenn der Tierarzt ins Haus kommt, dann habe ich einfach unheimliche Angst davor, dass er sich gerade in dem Moment dagegen wehren will.
Und wieviel Zeit dann zwischen nicht mehr fressen & trinken wollen, ev. verkriechen und dem Tod liegen, das ist wohl kaum herauszubekommen. Ob es sich dann noch um Stunden oder Tage handelt. Und ob dann wirklich der Tierarzt noch die erlösende Spritze geben muss ...

@ Sara
Selbst wenn ich im Alter genug Geld hätte, so wäre das keine Alternative für mich. Aber es macht eben immer mehr Sinn sich rechtzeitig Geanken zu machen, wie man in Würde altern will. Denn es ist ja prima, welche Ersatzteillager dem menschlichen Körper heutzutage theoretisch Dank Medizin zur Verfügung stehen könnten, aber ob sich das bald noch alle leisten können? Ich vermute, obwohl unsere Gesellschaft & die Werbung uns ja immer noch suggeriert gesund & vital bis ins hohe Alter, werden die stetig steigenden Gesundheitskosten da demnächst sicherlich einen Riegel vorschieben müssen. Und dann wird notgedrungen Pflege & Beteuung einen ganz anderen Stellenwert haben. Gutes Beispiel in dieser Richtung ist ja schon die 'Hausengel GmbH': http://www.hausengel.de/fuer-familien/startseite.html, nur dass auch diese Möglichkeit ein gutes Alterspolster und entsprechende Räumlichkeiten voraussetzt. Ich denke mir aber, dass selbstorganisierte Alters-WG's und andere kostengünstigere Modelle in Zukunft immer mehr Bedeutung bekommen werden. Es sei denn, es gibt doch die Lösung nach dem Film '2022, die die überleben wollten' ...

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Christina
Ich hoffe, dass er rechtzeitig selbst entscheidet, denn leider kann meine Mutter ihn schon länger nicht mehr 'leiden' sehen. Nachdem feststeht, dass ihm eigentlich nicht mehr geholfen werden kann, ist sie immer mehr fürs 'Erlösen lassen'. Auch wenn er immer noch frisst und unsere Nähe sucht. Und auch bis auf den leichten Uringeruch immer noch neutral riecht. Besonders schwer fällt es ihr, wenn er im Klo umfällt oder versucht noch durch den Garten zu gehen. Aber mann kann ihm ja keinen Rollator zur Verfügung stellen ;-)

@ Alex
Mit dem für den Kater & mich stimmen ist es ja leider nicht getan - siehe Christina. Denn leider hat meine Mutter ja nun die meiste Arbeit mit ihm. Und ein so alter & kranker Baum kann nun leider nicht mehr nach Hannover verpflanzt werden. aber ich hoffe, dass sie die letzten Tage auch noch überstehen ...
Mit der Tierkommunikation habe ich noch immer so meine Probleme. Mizi B. hat mir dazu im Post Waschtag ein Bch empfohlen. Irgendwann werde ich mich bestimmt mal mit dem Thema aus reinem Interesse mehr auseinandersetzen, aber im Moment passt es einfach nicht dazwischen. Denn wegen dem Katertier bleibt jetzt schon ganz schön viel liegen. Und ich denke mir, dass wir ihm auch so noch einen guten Lebensabend gestalten können ...

Gerade wegen der Mäuschen und Rinder usw. gehe ich ja davon aus, dass im Katzenhimmel Futter zur Nebenache wird, und Herr Katze deswegen da noch nicht hin will ;-)

@ Renate
Ich versuche immer noch ein paar schöne Fotos zu finden, aber es wird leider von Tag zu Tag schwerer ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

@Silke
Das Kreuzfahrtschiff? Kann ich mir so auch nicht vorstellen, ich brauche dauerhaft Land unter den Füßen *lach*. Und vor allem Platz! Auf einem Schiff ist dieser dann doch nur begrenzt.

Zum Glück aber gibts doch immer noch diese - nicht organisierte - Nachbarschaftshilfe (oder innerhalb Familien), Menschen, die einfach für andere da sind. Ob das nun bezahlt wird oder nur für eine Tafel Schokolade. Nächstenliebe!
Unsere Gesellschaft krankt daran, daß alles nur noch für Geld machbar erscheint.

Werbung will verkaufen - es ist eigentlich lächerlich, was da alles suggeriert wird. Den Film habe ich nicht gesehen, weiß nur in etwa, was man darüber so geschrieben hat ... Von diesen Fiktionen halte ich persönlich auch nicht sooo viel - meist kommt alles doch ganz anders als der Mensch sich vorher zurechtgedacht hat ...

Besser aber wärs, die Lebensbedingungen optimaler zu gestalten bzw. jeder seinen Lebensstil natürlicher zu führen, so daß er so früh nicht hinfällig wird ... bis auf die leider unvermeidbaren Unglücks- und Zufälle ...

Das mit dem Rollator ist witzig - ich habe aber mal einen Hund mit Laufwägelchen gesehen, er hatte wohl keine Beine mehr ... es gibt wohl fast nichts, was es nicht gibt ...

Lieber Gruß
Sara