Freitag, 13. August 2010

Heute vor 16 Jahren ...


... hatte sich Wolfgang verliebt:

Und zwar in den winzigen fast 11 Wochen alten Kater, der immer
nur mit erhobenem Schwänzchen hinter einem Sofa verschwand.
Ab und an konnten wir das Katzenkind ganz kurz hervorlocken
und ihn erahnen, aber näheren Kontakt hatten wir damals in dem
Kennenlern-Wohnzimmer nicht zu ihm. Trotzdem war Wolfgang
der Meinung, dass er genau der richtige für meine Großmutter
und meine Mutter sei. Und wenn nicht, dann würde er ihn sehr
gerne behalten!

Aus heutiger Sicht hätten wir ihn damals nicht mitnehmen sollen.
Denn ein so ängstliches Katzenkind wird wohl kaum irgendwann
im Leben seine Scheu verlieren. Jedenfalls hat er uns das in den
letzten 16 Jahren bewiesen. Aber trotzdem möchten wir die Zeit
mit ihm nicht missen.

Und hier sind die ersten Babybilder von ihm, als wir nach etwa
einer 3/4 Stunde Fahrt aus Winsen an der Aller mit dem kleinen
Kerl, und seiner noch schnell vor 13 Uhr in einem Celler Super-
markt und Zoohandel erworbenen Katzenkind-Erstausstattung,
in unserer Wohnung in Hannover ankamen ...


Kommentare:

Die Gärtnerin hat gesagt…

Was für niedliche Babybilder. Wer könnte so einem kleinen Grautiger schon widerstehen? VG Elke

Gartenfee hat gesagt…

Wie goldig! Den hätte ich auch sofort mitgenommen...

Liebe Grüße von Bärbel

Cat with a Garden hat gesagt…

Dann ist das ja sein "Gotcha Day", wie meine beiden anglophonen Miezen sagen würden! Es ist schön, solche Tage zu feiern und sich daran zu erinnern, wie klein das Fellbündel einmal war.

Die LuLs und Danny hat gesagt…

ach wie niedlich er war. Ich hätte ihn auch mitgenommen. Und er hat es doch bei Deiner Ma und Euch gut gehabt. Auch wenn er Zeit seines Lebens scheu geblieben ist.
Er weiß sicherlich Eure Liebe zu schätzen :-)
LG
Danny mit den LuMs

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Elke
Wolfgang sowieso nicht, denn bis dahin hatte er nur selten die Möglichkeit auf Katzenkinder zu treffen. Aber er war auch wirklich eine besonders niedliche Verlockung!

@ Bärbel
Zumal er der letzte aus dem Wurf war, und nun dringend ein neues Zuhause brauchte, wo er die Hauptrolle spielen konnte ...

@ Britta
Das war wirklich ein ganz besonderer Tag, zumal er ja vollkommen ungeplant war. Eigentlich wollten wir uns ja nur ein Kätzchen anschauen.
Aus heutiger Sicht haben wir ihm sehr viel Stress an dem Tag zugemutet.
Aber eigentlich lag es ja auch an seiner 'Übermutter', die zur Eile drängte. Wahrscheinlich hatte es schon seinen Grund, dass er der Letzte aus dem Wurf war, der schon seit Donnerstag in der Zeitung inseriert war.
Im Vergleich zum Besuch der Katzenkinderstube bei Maus in Braunschweig und bei Allegra in Düsseldorf ging es bei dem kleinen Kater alles viel schneller uns auch unpersönlicher zu. Aber auch sie hatte sich nach einiger Zeit nach ihrem Bärchen erkundigt und ob er sich gut eingelebt hat.

@ Danny
Ja, gestern hat sich meine Mutter endlich 'geoutet', als ich ihn gleich nach meiner Ankunft in BS schnappte, ins Körbchen verfrachtete und mit ihm zum Tierarzt fuhr. Da nicht so ganz klar war, ob sein Leben nun nur noch qualvoll verlaufen würde, meinte sie danach: Dass es so ein ganz bedrückendes Gefühl war, wenn er jetzt nicht mehr zurückgekommen wäre ...
Aber nach einem Antibiotikum und einem Schmerzmittel ging es dem kleinen Dummritz ja bald wieder etwas besser! Gefressen hat er jedenfalls wie ein Scheunendrescher - kein Wunder, es gab extra für ihn gekochte warme Pute, denn Roastbeef als Entschädigung für den Tierarztbesuch, konnte die Fleischtheke nicht bieten ...