Donnerstag, 12. August 2010

Gutes oder schlechtes Zeichen?



Draußen ist es fürchterlich nass. Aber Klein Katze zieht es
trotzdem vor in seiner 'Katzenhöhle' am Hof unter dem Taxus
zu bleiben. Als ich die Haustür öffnete, und er plötzlich so
unentschlossen im Regen stand, trug ich ihn unter leichtem
Protest ins Haus, trocknete etwas sein Fell und gab ihm Futter.
Danach trottete er zur Gartentür und blickte hinaus. Als ich
jedoch mit der Kamera näher kam, flüchtete er vor mir in das
nahegelegene Beet. Und kam erst sehr viel später für kurze Zeit
freiwillig ins Haus. Lag es nun daran, dass es heute außnahms-
weise mal keinen frischen Aufschnitt von mir gab? Hatte ihn
das Schmerzmittel gelassener gemacht, und die nachlassende
Wirkung ließ ihn nun wieder ängstlicher werden - typisch Klein
Katze? Denn früher war er eigentlich fast immer vor mir auf der
Flucht. Oder zumindest sehr, sehr vorsichtig in meiner Nähe.
So vorsichtig, dass er teilweise erst abends ganz schnell zum
Fressen ins Haus kam, wenn mein Auto nicht mehr auf dem Hof
stand! Hat er jetzt wieder Angst vor mir, da ihn das Auto zum
Tierarzt bringen könnte? Und ist diese Angst bei ihm vielleicht
sogar berechtigt, da es ihm wieder schlechter geht, und wir
es nur noch nicht merken sollen?

Jedenfalls sah er so pitsche-patsche-nass ganz schön erbärmlich
aus. Und wir wären froh gewesen, wenn er im Haus geschlafen
hätte. Aber er wollte immer wieder raus in seinen Garten ...

Foto: S.Schneider


Nachtrag:
Das heißt aber nicht, dass er nicht doch ab und an einige
Stunden im Haus schläft. Nur danach möchte er seit einiger
Zeit auch nachts wieder raus. Wahrscheinlich ist ihm sein
großes Gartenklo viel lieber als seine drei kleinen Kisten im
Keller. Daher werden wir ihm nun eine große flache Wanne
in die Waschküche stellen. Denn auch Allegra scheint mit den
kleinen Katzenkisten nicht mehr so gut zurecht zu kommen.
Häufiger sind bei ihr die Randbereiche überschwemmt. Aber
im Gegensatz zu dem Herrn Kater ist sie leider eine richtige
Hausdame, der etwas mehr Garten gut tun würde!


Kommentare:

Suse hat gesagt…

Der alte Junge...
es ist im Alter auch bei uns Menschen immer ein auf und ab. Ruhige Phasen wechseln sich mit Unruhe ab, das Essen schmeckt mal mehr mal weniger,der Eigensinn nimmt zu usw, usw..
Biete ihm immer wieder deine Hilfe an, er hat es gut bei euch.
Liebe Grüße, Suse

katerchen hat gesagt…

hach...so einen IGELKATER hatten wir neulich auch:D
Frauchen BITTE abtrocknen...
LG vom katerchen

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Suse
Wie Du schon mal unter einem Post geschrieben hast - 'er wird tüddelig'. Noch immer, selbst im Regen liegt er lieber unter seinem Taxus anstatt sein Katerzimmer anzunehmen. Und meist will er auch bald nach dem Fressen wieder raus. Sogar morgens um 3 oder 4 Uhr, wenn meine Mutter mal zu meiner Großmutter schaut, dann kommt er nur kurz zum Fressen rein. Die Quittung hat er ja nun wieder - wie erwartet eine Blasenentzündung. Aber im Haus verkriecht er sich dann in den Keller in die letzte Ecke auf die kalten Fliesen. Und wenn ich ihm dann an die Stelle eine Decke auf den Fußboden lege, sucht er sich eine andere kalt-feuchte Stelle aus. Da ist es trotz Regen dann im Garten immer noch wärmer. Und zum Glück haben wir einige lauschige Katerecken unter immergrünen Sträuchern im Garten, die wirklich erstaunlich regengeschützt sind. Da macht es leider wirklich Sinn seinem Altersstarrsinn nachzugeben. Im Haus eingesperrt würde er sich fürchterlich aufregen, was seine Blutzuckerwerte gleich wieder erhöht! Ganz schön kompliziert, aber auch irgendwie normal, dass man mit zunehmendem Alter auf der Suche nach dem geringsten Übel ist ...

@ Katerchen
Ja, und den möchte man am Liebsten in ein großes Handtuch packen, leicht trockenreiben, ihm eine warme Mahlzeit bereiten und dann auf eine kuschelige Decke setzen. Schade, dass das so ein Katertier aber ganz anders sieht!