Samstag, 7. August 2010

Beobachtungsposten




Foto: S.Schneider


Kommentare:

suse hat gesagt…

Hallo,
das sieht ziemlich hoch aus?! hoffentlich kommt kein Schmetterling vorbei..., oder täuscht es? Bei meinen Katzen gibt es dann kein Halten mehr.
ein herzlicher Gruß, Suse

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Suse
Das ist nur der Glastisch im Garten. Zum Glück schafft es Allegra ab und an wieder ohne Stuhl da hinaufzuspringen. Und manchmal können sie nun auch Fluginsekten wieder begeistern. Aber es ist abhängig von der Tagesform - wielviel Insulin bei ihr ankommt bzw. ob sie das richtige Futter in der entsprechenden Menge gefressen hat. Mir scheint, dass wird noch lange dauern, bis wir da einen guten Mittelweg gefunden haben, der sich mit unserem Alltag vereinbaren lässt ...

Suse hat gesagt…

Der Diabetes ist aber auch wirklich eine Belastung für Allegra. Freunde von mir haben ihrer Katze während der Zuckereinsellung tgl. 1x etwas blut aus dem ohr entnommem.Die Katze ist jetzt gut eingestellt und wird nur noch alle 10-14 Tage kontrolliert.Ich hoffe,das ist nicht der 1000 gute Ratschlag, Suse

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Suse
Das mit em Ohr picksen hatten wir im Anfang ja auch vor, da es genauere Werte ergibt und auch für eine individuellere Einstellung sorgt ...
Aber wenn Du sehen wurdest, wie Allegra sich schon duckt, wenn das Futterschälchen bereitgestellt wird, und wir dann auf sie zukommen. Die Insulinspritze kommt sogar fertig aus dem Keller, damit sie sich nicht vorher verkriechen kann. Und dann noch 2x am Tag das Ohr anpieksen? Uns wurde 2x pro Tag empfohlen. Außerdem schwankt ihre Trinkmenge bei gleicher Insulin-Dosis seit Ende Juni ganz erheblich. Da mache ich mir wenig Hoffnung, dass die Katz' einmal gut eingestellt bei ihrer Dosis bleiben kann. Und zu genau eingestellt, befürchte ich, dass Allegra auch mal schnell unterzuckern kann, wenn wir nicht zuhause sind. Was Maus in so einem Moment dann mit ihr anstellen würde!? Die hat leider manchmal so merkwürdige Verhaltensweisen, wenn sie nicht raus kann und sich langweilt.
Und im Moment wird es spannend, ob Allegra von uns überhaupt regelmäßig alle 12 Stunden ihre Dosis Insulin bekommen kann. Denn nicht immer ist arbeiten im Heimbüro möglich. Ist gar nicht so einfach, wenn es keinen geregelten Tagesablauf geben kann ...

Suse hat gesagt…

Oje, das ist aber auch wirklich nicht einfach.Ich verstehe die Schwierigkeiten gut. Meine eine Katze hat Epilepsie und muß ihre Medikamente regelmäßig alle 12 h haben. Toleranz ca. 2 Std. Da ich Schichtdienst habe muß ich immer jemanden bitten die Tabl. zu verabreichen wenn ich bis 23 Uhr arbeite. Die kranken Mäuse erfordern einigens an Organisationstalent. Viele Grüße, Suse

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ suse
Da kann ich mir lebhaft vorstellen, dass das nicht immer einfach zu organisieren ist!

Bis jetzt haben wir für Allegra noch niemanden gefunden, der ihr Insulin geben könnte. Denn unsere Haus-Mitbewohnerin traut es sich nicht - kann ich auch sehr gut verstehen. Und vor Fremden hat Allegra leider Angst.
Inzwischen hat sie auch schon Verstecke, wo wir sie nicht finden können. Und als wir am Freitag einen Termin hatten, musste sie deswegen erst später ihr Insulin bekommen - Katz' war nicht auffindbar!
Es ist nur erschreckend, wie sich die verspätete Insulingabe gleich in der Trinkmenge, der Häufigkeit der Klobesuche und in Form von 'Überschwemmungen' rund ums Klo bemerkbar macht. Denn die größere Menge an Urin scheint dazu zu führen, dass sie sich zwar ins Klo stellt, aber sich nicht mehr dabei hinsetzt. Auch habe ich schon beobachtet, dass sie beim Klobesuch allmählich den Hintern hebt und dann zumindest ein Teil außerhalb landet ...

Nachdem Du von Deinen Nachbarn und ihrer Diabetiker-Katze geschrieben hast, habe ich noch etwas weiter darüber nachgedacht: Kann es sein, dass die Katze nur noch ein spezielles Diabetic-Futter bekommt? Denn anders kann ich mir nicht vorstellen, dass die Insulin-Dosis gleich bleiben kann, und von guter Einstellung gesprochen wird.

Allegra bekommt abwechselungsreiche Kost - soweit man bei Futter aus der Katzenfutter-Industrie davon sprechen kann ... Leider hat sie an echtem Fleisch nur wenig Interesse. Also bleiben nur unterschiediche Futtersorten von verschiedenen Herstellern sowohl als Feucht- als auch Trockenfutter, die dementsprechend eigentlich auch zu ganz unterschiedlichen Blutzuckerwerten führen müssten. Und wie viel davon Allegra pro Tag frißt? Da sich ja 2 Katzen an der Futterbar bedienen. Getrennt zu füttern ist wegen Allegras Snackgewohnheit nicht möglich.
Und die Abwechselung im Futter vermeidet hoffentlich einseitige Ernährung. Zumindest habe ich diese Empfehlung in letzter Zeit schon häufiger gelesen - überwiegend von Tierheilpraktikern. Ganz im Gegensatz zur Empfehlung der Tierfutterindustrie & Katzenratgebern, die ja eine ganz allmähliche Umstellung durch Beimischung einer neuen Futtersorte in die alte empfehlen, da es sonst zu Unverträglichkeiten kommen könnte ...

Ich habe noch keine Idee, wo da unser Mittelweg liegen wird. Auf jeden Fall erachte ich es nicht als sinnvoll ihr nur noch eine einzige Futtersorte anzubieten, damit wir auf diesem Wege ihre Werte in den Griff bekommen.
Aber zur Zeit sind wir ohnehin mit 2x 4 Einheiten immer noch im tiefgrünen Bereich (viel zu hoher Wert) beim Urintest. Aber wenigstens geht sie wieder häufiger in den Garten (vorzugsweise jetzt abends), hat allmählich abgenommen und hat seltener diese Störungen im Bewegungsablauf.
Mag sein, dass unsere 'Gelassenheit' sie ein paar Lebensjahre kosten wird, aber sie ständig hervorzuzerren und zu testen, ich glaube, damit würde sie sich nur schwer abfinden können und sie wäre irgendwann auch für uns nur noch eine unsichtbare Katze, die erst hervorkommt, wenn wir das Haus verlassen haben ...

suse hat gesagt…

Hallo
ja, Nachbarskatze bekommt Diabetesfutter und nichts anderes.Katzen, ob gesund oder krank, richtig zu ernähren ist nicht einfach. ich habe gerade das Buch Katzen würden Mäuse kaufen angefangen zu lesen (hätte ich es nur gelassen)...
Für Euch drücke ich die Daumen, daß Ihr den Zucker von Allegra halbwegs in den Griff bekommt. Ich empfinde es als belastend für alle, wenn man seine Katze überfallartig greifen muß und sich die Beziehung dadurch massiv verschlechtert. Toi, toi Suse

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Suse
Ich muss gestehen, ich kenne das Buch sogar nur auszugsweise - wollte es aber immer mal ganz lesen. Obwohl ich mich jetzt lieber mehr mit ausgewogener Ernährung für Katzen beschäftigen sollte!
Wolfgang hatte das Buch vor einigen Jahren eigentlich aus einem ganz anderen Grund gekauft. Nämlich unter dem Aspekt wie die Tierfutter-Industrie arbeitet und welche Werbung sie eventuell noch gebrauchen kann. Denn dafür sind wir selbst ja das beste Beispiel, wenn es um die pelzigen Lieblinge geht, dann handelt man bisweilen recht irrational und kaum etwas ist zu teuer. Das was da an Kilopreisen in den winzigen Döschen steckt, das würden wir uns ja fast nur als Festmahl für Weihnachten leisten ;-)
Nur bis jetzt arbeitet Wolfgang seit seiner Selbständigkeit für eine ganz andere Branche. Aber Tierfutterhersteller sind trotzdem ein äußerst interessantes Werbegebiet!

Mal schauen, wie es mit Allegra weitergeht. In der letzten Woche hat sie sehr unter der Situation von Klein Katze leiden müssen. Einmal waren abends, als ich erst später nach Hause kam, sogar alle Futternäpfe leer. Da war Wolfgang wohl gleich nach mir aus dem Haus gestürmt, ohne ihnen Futter zu geben ...
Eigentlich müssten wir uns viel mehr um ihre Blutzuckerwerte kümmern, denn im Mittel trinkt sie etwa 500 ccl am Tag und besucht etwa 5 bis 7x am Tag ihr Klo. Es gab mit Insulin mal Zeiten, da waren es 4 Klobesuche pro Tag und etwa 300 bis 400 ccl Trinkmenge. Da wäre wahrscheinlich eine nochmalige Erhöhung der Insulindosis, oder besser mal wieder ein Besuch beim Tierarzt sinnvoll. Aber im Moment stehen wir so unter Strom, dass sich unsere innere Unruhe viel zu sehr auf Allegra übertragen würde und ihre Werte beim Tierarzt noch mehr verfälscht.
Da gibt es wirklich viel zu berücksichtigen und abzuwägen!