Freitag, 21. März 2008

Eine Maus für Maus



Was diese Filzmaus nun mit Ostern zu tun haben soll,
weiß ich nicht so recht. Aber, als ich sie zwischen
der Osterdeko in einem Laden entdeckte, dachte ich
sofort an unsere Maus. Allerdings hat sie sie als Spiel-
zeug noch nicht wahrgenommen. Vielleicht sollte ich
sie mal mit etwas Katzenminze abreiben und dazu
ein wenig bewegen ...

Nicht nötig! Maus hat sie bald drauf in der Deko
auf ihrer Kratzmatte entdeckt. Ein Ohr war
sogleich beim ersten Mausekontakt abgegangen.

Und dann ging es zur Sache:

Reinbeißen, ...

kraftvoll zupacken, ...

hoch werfen ...

und ihr den Rest geben.

Erlegt!

Zerfetzt.

Und ausgenommen ...

Die taugt überhaupt nichts!


Fotos: S.Schneider



Keine Sorge um die Maus oder die Maus!
Der ersten Maus habe ich das Spielzeug gleich
danach weggenommen und ihr die Styropor-
Kügelchen sorgsam aus dem Fell gesammelt.
Und die andere Maus liegt jetzt sicher verwahrt
im Schrank und wartet auf ihre Wiederherstellung.
Danach darf sie Dekomaus bleiben, aber nur
hoch oben, wo eine kleine Maus nicht hinkommt.




Kommentare:

Brigitte hat gesagt…

Ganze Arbeit! Winnie hätte sie in 1000 Teile zerlegt und wäre anschließend darauf herumgetrampelt und hätte zudem sein berühmtes "Mäulchen" gemacht. LG, Brigitte

Naturwanderer hat gesagt…

Na die hatte aber die Maus gern, wie lange hat die Spielerei gedauert??
Schöne Ostern
wünscht Euch
Edith

Anke hat gesagt…

Solche Anwandlungen hab ich auch ab und an... ich bin zu dem Schluß gekommen, das man Katzenspielzeug nicht an der Form erkennt! *gg*
LG Anke

Emma hat gesagt…

Sooo schöne Geschichten erzählst du immer mit deinen Bildern, Silke. Sowas hab ich früher gern mit Schuhen gemacht ... War niemand sehr erfreut drüber, und ans Fotografieren hat da auch niemand gedacht.
Ich wünsch dir schöne Ostern.
Wuff - Emma

SchneiderHein hat gesagt…

@ Brigitte
Winnies berühmtes Mäulchen - wo finde ich das?
Maus hätte bestimmt auch gern weiter an der Maus ihre schöpferischen Fertigkeiten ausgelassen, aber das war mir zu gefährlich, da sich immer mehr Styropor-Kügelchen in ihrem Fell verteilten. Und die sollte sie nun wirklich nicht aufschlecken - da hört meine Fotobegeisterung dann irgendwann auf.

@ Edith
Nicht lange - siehe @Brigitte. Hätte ich geahnt, dass die Maus so eine 'Füllung' hat, wäre ich nicht auf die Idee gekommen sie unserer Maus zum Spielen anzubieten.

@ Anke
Unserer Maus ist es auch vollkommen egal, welche Form etwas zum Spielen hat. Da kann ein Biberbettlaken, dass über den Fußboden gezogen wird viel mehr Spaß machen... darauf läßt sich nämlich prima Schlitten fahren!

@ Emma
Tja, Zeiten ändern sich... Unser erster Kater mußte nachts noch im Keller schlafen, hatte ein Apfel-Kisten-Katzenklo mit Zeitungspapier & Torf und bekam gekochte Lunge zu fressen. Aber trotzdem wurde er fast 19 Jahre alt. Heutzutage ist so etwas für eine umsorgte Hauskatze fast unvorstellbar.
Und wir gehören jetzt zu der Sorte von 'Mäusen', die sich sogar über die Ziehfäden in den Gardinen freuen, weil sie an kleine Katzenkinder erinnern, die noch in den Vorhängen schaukelten. Davon gibt es aber leider keine Fotos... wir hatten 2001 noch keine Digital-Kamera!